Advertisement

Gedankliche Wurzeln und das indigene Weltbild

Chapter

Zusammenfassung

Wenn Sie sich auf den Pfad des Business-Häuptlings begeben, brauchen Sie die passenden Schuhe – und die erhalten Sie in diesem Kapitel. Sie lernen nicht nur die Grundzüge des indigenen Gedankenguts kennen, sondern weitere Konzepte aus Ethnologie, Kulturwissenschaften und Psychologie: die notwendige Basis für die Inhalte dieses Buches. Aber keine Sorge, wir werden Sie nicht mit theoretischen und abstrakten Erkenntnissen langweilen – Sie erhalten viele Anstöße und konkrete Anleitungen, um diese Erkenntnisse in Ihrem Business-Alltag zu nutzen.

Literatur

  1. Andreas T (2015) Unveröffentlichtes Skript, Köln. www.tomandreas.de
  2. Bateson G (1981) Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Bohnefeld U, Gonschior T (2010) Auf den Spuren der Intuition. DVD Tao Cinemathek (Alive), BielefeldGoogle Scholar
  4. Bolen I (2000). Dialogisches Prinzip. In: Stumm G, Pritz A (Hrsg) Wörterbuch der Psychotherapie. Springer, Heidelberg, S 132Google Scholar
  5. Bopp J, Bopp M, Brown L, Lane Jr P (1984) The sacred tree. Lotus Press, Twin LakesGoogle Scholar
  6. Buber M (1982) Das Problem des Menschen. Lambert Schneider, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Buber M (2006) Das dialogische Prinzip. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  8. Bühler K (1978) Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Ullstein, Frankfurt a. M., S 102 ffGoogle Scholar
  9. Cho SY, Erdmann P, Maroldt K (2007) Projekt zur Entwicklung und Erprobung von Online-Tutorien für den Schwerpunkt Sprach- und Kommunikationswissenschaft an der TU Berlin. http://fak1-alt.kgw.tu-berlin.de/call/linguistiktutorien/pragmatik/pragmatik%20k2.html. Zugegriffen: 30. Mai 2015
  10. Dilts R, Lozier De J, Bacon Dilts D (2013) NLP II – die neue Generation: Strukturen subjektiver Erfahrung – die Erforschung geht weiter. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  11. Fortescue M (1994) Morphology, polysynthetic. In: Simpson JMY (Hrsg) The encyclopedia of language and linguistics. Pergamon, OxfordGoogle Scholar
  12. Gladwell M (2010) Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht. Piper, MünchenGoogle Scholar
  13. Hirschberg W, Müller W (2005) Wörterbuch der Völkerkunde. Reimer, BerlinGoogle Scholar
  14. Lutterer W (2002a) Gregory Bateson: Eine Einführung in sein Denken. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Lutterer W (2002b) Die Ordnung des Beobachters: die Luhmannsche Systemtheorie aus der Perspektive systemischer Theorie. Sociol Int 40(1):5–33Google Scholar
  16. Mason Boring F (2009) Botschaften aus dem indigenen Feld: Rituelle Elemente und Zeremonien in Systemaufstellungen. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Mc Adam S, Myo D (2009) Cultural teachings: first nations protocols and methodologies. Saskatchewan Indian Cultural Centre, SaskatoonGoogle Scholar
  18. Müller W (1985) Indianische Welterfahrung. Klett, Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Peseschkian N, Peseschkian N, Peseschkian H (2003) Erschöpfung und Überlastung positiv bewältigen. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  20. Schweer T (1995) Stichwort Naturreligionen. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  21. Spieß E, Rosenstiel von L (2010) Organisationspsychologie: Basiswissen, Konzepte und Anwendungsfelder. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Whorf BL (2008) Sprache, Denken, Wirklichkeit. Beiträge zur Metalinguistik und Sprachphilosophie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  23. Wittgenstein L (1963) Tractatus logico-philosophicus, Logisch-philosophische Abhandlung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Weitere Lesetipps

  1. Echter D (2011) Führung braucht Rituale: So sichern Sie nachhaltig den Erfolg Ihres Unternehmens. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations