Advertisement

Transformative Organisationsforschung mit Gender und Diversity in Unternehmen

  • Hildegard Macha
  • Stefanie Hitzler
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Strategie Gender und Diversity – G&D wird in Unternehmen eingesetzt, um die Kompetenz für Gleichstellung und Vielfalt bei Führungskräften zu erhöhen. In diesem Beitrag wird aus dem Forschungsstand der Organisationspädagogik und der Genderforschung heraus zunächst ein theoretisches Fundament geschaffen. Auf dieser Basis wird dann die Methode des Transformativen Organisationalen Lernens (TOL) für eine Praxisintervention entwickelt. Sowohl die forschungsmethodischen Grundlagen als auch die didaktischen Methoden der Intervention werden damit theoretisch begründet. Die Veränderungsprozesse werden initiiert und die Wirksamkeit der Intervention begleitend in einer empirischen Evaluation gemessen. Durch die Intervention werden Lernprozesse zu Gender und Diversity von Individuen, Gruppen und Organisationen gefördert. Von der Wissensvermittlung über die partizipative Zielorientierung bis hin zum Change Prozess wird der Prozess des G&D geschildert.

Schlüsselwörter

Transformatives Organisationales Lernen Gender- und Diversity-Strategie Transformative Organisationsforschung 

Literatur

  1. Acker, J. (1998). The future of „gender and organizations“: Connections and boundaries. Gender Work and Organizations, 5(4), 195–206.CrossRefGoogle Scholar
  2. Acker, J. (2006). Inequality regimes: Gender, class, and race in organizations. Gender & Society, 20, 441–446.CrossRefGoogle Scholar
  3. Acker, Joan. (2009). From glass ceiling to inequality regimes. In Sociologie du travail, 51, 199–217.Google Scholar
  4. Allmendinger, J., Brückner, H., Fuchs, S. & von Stebut, J. (1999). Eine Liga für sich? Berufliche Werdegänge von Wissenschaftlerinnen in der Max-Planck-Gesellschaft. In A. Neusel & A. Wetterer (Hrsg.), Vielfältige Verschiedenheiten (S. 193–220). Geschlec New York: Wiley. hterverhältnisse in Studium, Hochschule und Beruf. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Argyris, C., & Schön, D., (1978). Die lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Bertelsmann Stiftung. (Hrsg.). (2015). Berufsausbildung junger Menschen mit Migrationshintergrund. Eine repräsentative Befragung von Betrieben.Google Scholar
  7. Bührmann, A., & Schneider, W. (2008). Vom Diskurs zum Dispositiv – Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Charta der Vielfalt. (2015). www.charta-der-vielfalt.de.
  9. Crossan, M., Lane, H., & White, R. E. (1999). An organizational learning framework: From intuition to institution. The Academy of Management Review, 24(3), 522–537.Google Scholar
  10. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung-DIW, Online newsletter 4/2015 vom 22.01.2015: Interview mit Elke Holst, PDF.Google Scholar
  11. Elkjaer, B. (2004). The learning organization: An undelivered promise. In C. Grey & E. Antonacopoulou (Hrsg.), Essential readings in management learning. London: Sage.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – BMFSFJ. (2011). 1. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=126762.html. Zugegriffen am 03.02.2015.
  13. Gherardi, S. (2001). From organizational learning to practice-based knowing. Human Relations, 54, 131–139.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gherardi, S. (2012). Is organizational learning possible without participation? In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, C. Fahrenwald & H. Macha (Hrsg.), Organisation und Partizipation. Organisation und Pädagogik (Bd. 13, S. 29–44). Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Gherardi, S., & Nicolini, D. (2001). The sociological foundations of organizational learning. In M. Dirkes, A. B. Antal, J. Child & I. Nonaka (Hrsg.), Handbook of organizational learning and knowledge (S. 35–60). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Gherardi, S., & Poggio, B. (2001). Creating and recreating gender in organizations. Journal of World Business, 36(3), 245–259.CrossRefGoogle Scholar
  17. Göhlich, M., Hopf, C., & Sausele, I. (Hrsg.). (2005). Pädagogische Organisationsforschung. Organisation und Pädagogik (Bd. 3). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Göhlich, M., Weber, S. M., & Schröer, A. (2014). Forschungsmemorandum der Organisationspädagogik. Erziehungswissenschaft. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, 49(25), 96–105.Google Scholar
  19. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Harding, S. (1994). Das Geschlecht des Wissens: Frauen denken die Wissenschaft neu. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Kahlert, H. (2009). Die Reflexivität von Frauen- und Geschlechterforschung und Gleichstellungspolitik. Wissenssoziologische Annäherungen an ein Spannungsverhältnis. In B. Riegraf & L. Plöger (Hrsg.), Geschlecht zwischen Wissenschaft und Politik. Perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung auf die „Wissensgesellschaft“ (S. 49–65). Opladen: Budrich.Google Scholar
  22. Kitchenham, A. (2008). The evolution of John Mezirow’s transformative learning theory. Journal of Transformative Education, 6, 104–123.CrossRefGoogle Scholar
  23. Klammer, U. (2004). Arbeit und soziale Sicherung im Lebensverlauf – Empirische Befunde und politischer Handlungsbedarf. Expertise zum 7. Familienbericht. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  24. Klammer, U., & Motz, M. (Hrsg.). (2011). Neue Wege – Gleiche Chancen. Expertisen zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. VS: Wiesbaden.Google Scholar
  25. Koall, I. (2001). Managing Gender & Diversity – von der Homogenität zur Heterogenität in der Organisation der Unternehmung. Münster: LIT.Google Scholar
  26. Krell, G., Ortlieb, R., & Sieben, B. (Hrsg.) (2011). Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Lawrence, T. B., Mauws, M. K., Dyck, B., & Kleysen, R. K. (2005). The politics of organizational learning: Integrating power into the 4I framework. Academy of Management Review, 30(1), 180–191.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lewin, K. (1963). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Klett-Cotta (Lewin, K. (1982). Werkausgabe, (Bd. 4), Feldtheorie. Klett-Cotta).Google Scholar
  29. Macha, H. (2013). Organisation und Partizipation aus pädagogischer Sicht – eine Einführung. In S. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, C. Fahrenwald & H. Macha (Hrsg.), Organisation und Partizipation, Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 45–58). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Macha, H. (2014a). Karrieren von Frauen in Unternehmen – mit Gender und Diversity Gleichstellungschancen erhöhen. Gender (S. 43–60). Opladen: Budrich.Google Scholar
  31. Macha, H. (2014b). Transformatives Organisationales Lernen in Unternehmen. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue, Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (Bd. 15). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Macha, H. (2015 i.V.). Die Methodologie des Transformativen Organisationalen Lernens. In Göhlich et al. (Hrsg.), Organisation und Theorie, Beiträge der Kommission Organisationspädagogik, (Bd. 14).Google Scholar
  33. Macha, H., & Brendler, H. (2014). Gleichstellung und Diversity im quartären Bildungssektor – Transformatives Organisationales Lernen in Unternehmen. Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien, 20/1, 1–16. Freiburg.Google Scholar
  34. Macha, H., Handschuh-Heiß, S., Gruber, S., & Magg-Schwarzbäcker, M. (2010a). Gleichstellung und Diversity an der Hochschule. Implementierung und Analyse des Gender-Mainstreaming-Prozesses. Budrich: Opladen.Google Scholar
  35. Macha, H., Lödermann, A.-M., & Bauhofer, W. (2010b). Kollegiale Beratung. Theoretische, empirische und didaktische Impulse für die Lehrerfortbildung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Macha, H., Gruber, S., & Struthmann, S. (2011). Die Hochschule strukturell verändern. Opladen: Budrich.Google Scholar
  37. Macha, H., Brendler, H., & Römer, C. (2015 i.V.). Gender und Diversity mit Transformativem Organisationalem Lernen im Unternehmen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  38. Meuser, M. (2004). Gender Mainstreaming: Festschreibung oder Auflösung der Geschlechterdifferenz? Zum Verhältnis von Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik Meuser. In M. Meuser & C. Neusüß (Hrsg.), Gender Mainstreaming. Konzepte – Handlungsfelder – Instrumente (Bd. 418, S. 322–336). Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  39. Mezirow, J. (1996). Contemporary paradigms of learning. Adult Education Quarterly, 46(3), 158–172.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mezirow, J. (2000). Learning as transformation: Critical perspectives on a theory in progress. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  41. Mezirow, J. (2012). Learning to think like an adult: The core concepts of transformative theory. In E. W. Taylor & P. Cranton (Hrsg.), The handbook of transformative learning (S. 73–95).Google Scholar
  42. Piketty, T. (2014). Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  43. Regenhard, U. (Hrsg.). (1998). Die männliche Wirtschaft. Geschlechtertrennung und Konzepte zur Frauenintegration. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  44. Riegraf, B. (1996). Geschlecht und Mikropolitik. Das Beispiel betrieblicher Gleichstellung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  45. Riegraf, B. (2009). Die Organisation von Wandel. Gender-Wissen und Gender-Kompetenz in Wissenschaft und Politik. In B. Riegraf & L. Plöger (Hrsg.), Geschlecht zwischen Wissenschaft und Politik. Perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung auf die „Wissensgesellschaft“ (S. 67–80). Opladen: Budrich.Google Scholar
  46. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. (2015). Jahresgutachten 2014.Google Scholar
  47. Schapiro, S. A., Wasserman, I. L., & Gallegos, P. V. (2012). Group work and dialogue: Spaces and processes for transformative learning in relationships. In E. W. Taylor & P. Cranton (Hrsg.), The handbook of transformative learning (S. 355–372). New York: Wiley.Google Scholar
  48. Schilling, J., & Kluge, A. (2008). Barriers to organizational learning: An integration of theories and research. International Journal of Management Reviews, 11(3/2009), 337–360.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt, Destatis 2013. Zugegriffen am 21.01.2015.Google Scholar
  50. Struthmann, S. (2013). Gender & Diversity im Unternehmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  51. Suárez-Herrera, J., Springett, J., & Kagan, C. (2009). Critical connections between participatory evaluation, organizational learning and intentional change in pluralistic organizations. Evaluation: The Journal of Theory, Research, and Practice, 15(3), 321–342.CrossRefGoogle Scholar
  52. Taylor, E., & Cranton, P. (2012). The handbook of transformative learning. New York: Wiley.Google Scholar
  53. Wasserman, I., Schapiro, S., & Gallegos, P. (2012). Group work and dialogue: Spaces and processes for transformative learning in relationship. In E. Taylor & P. Cranton (Hrsg.), The handbook of transformative learning: Theory, research, and practice. New York: Wiley.Google Scholar
  54. Weber, S. M. (2007). Mythos, Mode, Machtmodell: Konzepte der Organisationsberatung als pädagogisches Wissen am Markt. In M. Göhlich, E. König & C. Schwarzer (Hrsg.), Beratung, Macht und organisationales Lernen (S. 69–81). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Weber, S. M. (2009). Großgruppenverfahren als Methoden der transformativen Organisationsforschung. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und qualitative Methoden (S. 145–179). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weber, S. M. (2014). Towards a research agenda of multiperspectivity: Potentials of an integrated diversity-innovation- & development research in academic education and research. In M. Peters (Hrsg.), Special issue on: Education, philosophy and political economy (S. 125–142). New York: Journal Knowledge Cultures.Google Scholar
  57. Weber, S. M., Göhlich, M., Schröer, A., Fahrenwald, C., & Macha, H. (2014). Organisation und das Neue (S. 45–58). Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  58. West, C., & Zimmerman, D. (1987). Doing gender. Gender & Society, Official publication of sociologists for women in society, 1(2), 125–151.Google Scholar
  59. Wetterer, A. (2009). Gleichstellungspolitik im Spannungsfeld unterschiedlicher Spielarten von Geschlechterwissen. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion. Gender, 2, 45–60.Google Scholar
  60. Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität: Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  61. Winker, G., & Degele, N. (2010). Feminismus im Mainstream, in Auflösung – oder auf intersektionalen Pfaden. http://www.tuhh.de/agentec/winker/pdf/fgs24_Degele-Winker.pdf. Zugegriffen am 30.08.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität AugsburgAugsburgDeutschland
  2. 2.Berufsbildungszentrum Augsburg der Lehmbaugruppe gGmbHAugsburgDeutschland

Personalised recommendations