Advertisement

Generation Diversity – Mehr-Generationen-Belegschaften erfolgreich führen

Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Generation Diversity bietet im betrieblichen Miteinander sowohl Chancen, birgt aber auch erhebliche Konfliktpotenziale zwischen den einzelnen Beschäftigten-Generationen. Als interdisziplinäres Konzept verknüpft Generationen-Management Wirtschaftswissenschaften und Soziologie, um Orientierung beim Management von Mehr-Generationen-Belegschaften zu geben. Ausgehend von der Darstellung des Generationenzugehörigkeitsansatzes zeigt der Beitrag die Bedeutung von Generationen-Management als Facette von Diversity Management auf und skizziert Handlungsfelder sowie Maßnahmen für die betriebliche Umsetzung von Generationen-Management.

Schlüsselwörter

Demografie Generation Diversity Generationen-Konflikt Generationen-Management Arbeitgeber-Attraktivität 

Literatur

  1. Accenture. (2012). 2012 Pulse check – Generation Y im Berufsalltag. Kronberg: Accenture GmbH.Google Scholar
  2. Bass, B. M. (1985). Leadership and performance beyond expectations. New York: Free Press.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung & Mercer. (2012). Den demografischen Wandel im Unternehmen managen. Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Bertelsmann Stiftung. Frankfurt: Mercer Deutschland GmbH.Google Scholar
  4. Bruch, H., et al. (2010). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bund, K. (2014). Glück schlägt Geld. Generation Y: Was wir wirklich wollen. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  6. Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. (2008). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland – Abschlussbericht Forschungsprojekt Nr. 18/05. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  7. Coupland, D. (1991). Generation X – Tales for an accelerated culture. New York: St. Martin’s.Google Scholar
  8. Filipczak, R., et al. (2000). Generations at work: Managing the clash of veterans, boomers, Xers and nexters in your workplace. New York: AMACOM.Google Scholar
  9. Filipczak, B., Raines, C., & Zemke, R. (2013). Generations at work. Managing the clash of Boomers, GenXers, and GenYers in the workplace. New York: AMACOM.Google Scholar
  10. Gaschke, S. (25. Januar 2015). Generation Zuviel. Welt am Sonntag, 4.Google Scholar
  11. Gerpott, F., et al. (2013). Attraktiver werden – für alle. Personalmagazin, 08, 28–31.Google Scholar
  12. Gratton, L. (2012). Job future – Future jobs. Wie wir von der neuen Arbeitswelt profitieren. München: Carl Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hauser, F., & Schulte-Deußen, K. (2014). Mitarbeiterengagement – Ergebnis von Generationen-Management und Erfolgsfaktor für Unternehmen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 107–131). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Höpflinger, F. (1999). Generationenfrage – Konzepte, theoretische Ansätze und Beobachtungen zu Generationenbeziehungen in späteren Lebensphasen. Lausanne: Réalités Sociales.Google Scholar
  15. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  16. Illies, F. (2000). Generation Golf – Eine Inspektion. Berlin: Argon.Google Scholar
  17. Ilmarinen, J. (2005). Towards a longer worklife – Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of the Occupational Health (FIOH). Helsinki: Ministry of Social Affairs and Health.Google Scholar
  18. Inglehart, R. (1977). The silent revolution. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  19. Johnson Controls. (2010). Generation Y and the workplace annual report 2010. London: Forrester.Google Scholar
  20. Klaffke, M. (2009). Wandel durch Diversity Management. In M. Klaffke (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken – Konzepte, Instrumente, Best Practices (S. 139–158). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klaffke, M. (2014). Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 3–25). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Klaffke, M., & Parment, A. (2011). Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millennials. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 3–22). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Klaffke, M., & Schwarzenbart, U. (2013). Demografie als Chance. Personalmagazin, 03, 44–47.Google Scholar
  24. Klaffke, M., & Von Wedel, A. (2014). Babyboomer und Generation Y im Dialog. Personalführung, 09, 84–87.Google Scholar
  25. Kurbjuweit, D. (10. November 2014). Kinder der Stille. Der Spiegel, 46.Google Scholar
  26. Lancaster, L., & Stillman, D. (2002). When generations collide: Who they are, why they clash, and how to solve the generational puzzle work. New York: Harper Business.Google Scholar
  27. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–185, 309–330.Google Scholar
  28. Meulemann, H. (2006). Soziologie von Anfang an – Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Oertel, J. (2007). Generationenmanagement in Unternehmen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  30. Robert Bosch Stiftung. (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.Google Scholar
  31. Schuman, H., & Scott, J. (1989). Generations and collective memories. American Sociological Review, 54, 359–381.CrossRefGoogle Scholar
  32. Zok, K., Pigorsch, M., & Weirauch, H. (2014). Babyboomer und Generation Y als Beschäftigte: Was eint, was trennt? In B. Bandura et al. (Hrsg.) Fehlzeiten Report 2014 (S. 47–59). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Technik und Wirtschaft BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations