Advertisement

Der Körper als Ressource in der (offenen) Kinder- und Jugendarbeit

  • Germo Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag fokussiert das Handlungsfeld der (offenen) Kinder- und Jugendarbeit und fragt danach, wie hier der Körper als Ressource eingesetzt werden kann. Dabei wird die (außerschulische) Kinder- und Jugendarbeit als Bildungsarbeit verstanden, in der informelle und non-formale Bildungsprozesse in Gang gesetzt und Kinder wie Jugendliche in Ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Drei unterschiedliche Konzepte werden vorgestellt: Neben körper- und bewegungsorientieren Ansätzen werden die Chancen musisch-kultureller Angebote und die der Abenteuer- und Erlebnispädagogik im Blick auf den Einsatz des Körpers als Ressource untersucht. Resümierend zeigt sich, dass ein unreflektierter Einsatz oder kurzfristige Highlights, bei denen einmalig der Körper als Medium für kognitive, affektive und aktionale Lernprozesse aktiviert wird, in der Regel nicht ausreichen, um nachhaltig Kompetenzen zu fördern oder Veränderungen herbeizuführen.

Literatur

  1. Ackermann, A. (2006). TeenDance. Eine neue Form kirchlicher Jugendarbeit aus der Perspektive beteiligter Jugendlicher. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  2. Aner, K. (2014). Der Körper. Sozial Extra, 38(1), 18–20.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, P. (1992). Sozialarbeit mit Körper und Bewegung. Theoretische und programmatische Vorbemerkungen. Zur Entwicklung einer bewegungsbezogenen Sozialarbeit. Griedel: AFRA-Verlag Paul Jung.Google Scholar
  4. Christel, M. (2014). Zirkuspädagogik. Offene Jugendarbeit, 24(1), 10–29.Google Scholar
  5. Deinet, U., & Sturzenhecker, B. (Hrsg.). (2013). Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Fischer, J., & Patschovsky, D. (2014). Zirkuspädagogik in der offenen Jugendarbeit: Anerkennung durch Qualität. Offene Jugendarbeit, 24(1), 46–53Google Scholar
  7. Gilles, Ch. (2003). Kicker, Fußball, Kletterwand – zur konzeptionellen Einbindung von Sport, Bewegung und Abenteuer in der offenen Kinder und Jugendarbeit. In J. Koch, R. Lotte, J. Schirp, & J. Vieth (Hrsg.), Bewegungs- und körperorientierte Ansätze in der sozialen Arbeit (S. 17–30). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hahnen, P. (2010). Alles ist möglich. Zur Lage des Neuen Geistlichen Liedes und der christlichen Popularmusik. In K.-H. Bieritz, et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Liturgie und Hymnologie (Bd. 49). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Hebel, T., & Stier, C. (2013). Die [’blu:boks] BERLIN. In T. Braune-Krickau, S. Ellinger, & C. Sperzel (Hrsg.), Handbuch Kulturpädagogik für benachteiligte Jugendliche (S. 708–716). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Hipp, A., Pfüller, J., & Großer, A. (2005). Tanzen ist Träumen mit den Füßen. Stuttgart: buch & musik.Google Scholar
  11. Homfeld, H.-G. (1999). (Hrsg.). Sozialer Brennpunkt Körper. Körpertheoretische und -praktische Grundlagen für die Soziale Arbeit. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  12. Homfeldt, H.-G. (2014). Körper/Leib, Gesundheit (-sförderung) und Soziale Arbeit. Sozial Extra, 38(1), 33–36.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ilg, W., & Ackermamm, A. (2007). TeenDance – Einblicke in eine neue Form handlungsorientierter Jugendarbeit. In W. Ilg & M. Weingardt (Hrsg.), Übergänge in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen (S. 57–80). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Koch, J., Lotte, R., Schirp, J., & Vieth, J. (Hrsg.). (2003) Bewegungs- und körperorientierte Ansätze in der sozialen Arbeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lowinski, F. (2013). Tanz. In T. Braune-Krickau, S. Ellinger, & C. Sperzel (Hrsg.), Handbuch Kulturpädagogik für benachteiligte Jugendliche (S. 615–635). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Michels, H. (2007). Hauptsache Sport. Sozial Extra, 31(9), 13–16.CrossRefGoogle Scholar
  17. Niekrenz, Y. (2011). Leib, Körper und Bildung. In B. Hafeneger (Hrsg.), Handbuch außerschulische Jugendbildung (S. 487–502). Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  18. Pilz, G. (1994). Jugend, Gewalt und Rechtsextremismus. Möglichkeiten und Notwendigkeiten politischen, polizeilichen, (sozial-)pädagogischen und individuellen Handelns. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  19. Pilz, G., & Böhmer, H. (2002). (Hrsg.). Wahrnehmen – Bewegen – Verändern: Beiträge zur Theorie und Praxis sport-, körper- und bewegungsbezogener sozialer Arbeit. Hannover: Blumhardt Verlag.Google Scholar
  20. Pilz, G., & Pfeiffer, L. (1998). Mitternachtssport. Erfahrungen und Perspektiven aus praktischer Arbeit und wissenschaftlicher Begleitung. Deutsche Jugend, 46(12), 513–520.Google Scholar
  21. Raithel, J., Dollinger, B., & Hörmann, G. (2007). Einführung Pädagogik. Begriffe, Strömungen, Klassiker, Fachrichtungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Rätz-Heinisch, R., Schröer, W., & Wolff, M. (2014). Lehrbuch Kinder-und Jugendhilfe. Grundlagen, Handlungsfelder, Strukturen und Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Schirp, J. (2012). Jenseits von Allmachtsphantasien und Belanglosigkeit. Sozial Extra, 36(5–6), 33–35.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmiedel, A. (2014). Zirkus macht stark! Ein Hamburger Zirkusprojekt stellt sich vor. Offene Jugendarbeit, 24(1), 30–33.Google Scholar
  25. Sieben, G., & Walter, H. (2013). Digital und Draußen: Abenteuer mit Floß und Netbook. In T. Braune-Krickau, S. Ellinger, & C. Sperzel (Hrsg.), Handbuch Kulturpädagogik für benachteiligte Jugendliche (S. 406–418). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Sting, W. (2013). Theater. In T. Braune-Krickau, S. Ellinger, & C. Sperzel (Hrsg.), Handbuch Kulturpädagogik für benachteiligte Jugendliche (S. 673–686). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Struve, H. (2013). Sportarbeit. In Y. Kaiser, et al. (Hrsg.), Handbuch Jugend (S. 449–451). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Thole, W. (2013). Kinder- und Jugendarbeit. In Y. Kaiser, et al. (Hrsg.), Handbuch Jugend (S. 229–235). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Voigts, G. (2013). Jugendverbände und die Offene Kinder-und Jugendarbeit. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder-und Jugendarbeit (S. 809–815). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wendler, M. (2012). Bewegung und Körperlichkeit als Risiko und Chance. In E.-U. Huster, J. Boeckh, & H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.), Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung (S. 510–530). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Zimmer, R. (2004). Toben macht schlau! Bewegung statt Verkopfung. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  32. Zimmermann, G. (2014). Anerkennung und Lebensbewältigung im freiwilligen Engagement. Eine qualitative Studie zur Inklusion benachteiligter Jugendlicher in der Kinder- und Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  33. Zirfas, J. (2013). Geschichte der Kulturpädagogik. In T. Braune-Krickau, S. Ellinger, & C. Sperzel (Hrsg.), Handbuch Kulturpädagogik für benachteiligte Jugendliche (S. 16–36). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations