Freundeskreis und Medienrezeption in der Adoleszenz

Chapter

Zusammenfassung

Aus der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Einflüssen sozialer Gruppen auf die Medienrezeption können zwei Kernerkenntnisse kondensiert werden: Zum einen lässt sich die Rezeption von Medieninhalten nur als ein dynamisches Zusammenspiel von individuellem Denken, Fühlen und Wollen mit den situativen und übersituativen sozialen Bedingungen begreifen, in die das Individuum eingebunden ist. Zum anderen, und als unmittelbare Konsequenz, sind Medienrezeptionsprozesse spezifisch für die individuelle Entwicklungssituation des Rezipienten, mit den sich hieraus ergebenden alltagsweltlichen Themen und Problemstellungen, sowie spezifisch für die sozialen Gruppen, die in einer Rezeptionssituation den dominanten sozialen Kontext darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PublizistikUniversität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations