Spaß macht mobil

Positive Emotionen bei rezenten Protestereignissen
Chapter

Zusammenfassung

In unserer Gegenwartsgesellschaft – darüber herrscht in der Soziologie weitgehend Einigkeit – ist sozialer Protest als Modus politischer Auseinandersetzungen nicht nur unter gewissen Bedingungen institutionalisiert, sondern auch prinzipiell legitimiert (vgl. exemplarisch Gerhards 1992a, 1993; Touraine 2002; Beck 1986; Habermas 1981; Rucht und Neidhardt 2002; Della Porta und Diani 2006; Jenkins et al. 2008; Kern 2008).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frank-furt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Betz, Gregor. 2012a. „Höher, schneller, weiter“. Zur Eventisierung der Stadt(gesellschaft). Zeitschrift für Alternative Kommunalpolitik. 01/2012: 32–34.Google Scholar
  3. Betz, Gregor. 2012b. Protest organisieren. Aktuelle soziale Bewegungen und ihre Ak-teure. Zeitschrift für Alternative Kommunalpolitik. 04/2012: 55–57.Google Scholar
  4. Betz, Gregor. 2013. „Spaß haben und die Welt verbessern“ – Protest in der Erlebnis-gesellschaft. In Lebensqualität durch Nachhaltigkeit? Analysen, Perspektiven, Projekte, Hrsg. Renate Freericks und Dieter Brinkemann, 115–124. Bremen: Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit.Google Scholar
  5. Betz, Gregor. 2014. „Auf die Erzählung kommt es an…“ Mediale Prä und Rekonstruk-tion von Events. In Unter Mediatisierungsdruck. Änderungen und Neuerungen in heterogenen Handlungsfeldern, Hrsg. Tilo Grenz und Gerd Möll, 51–67. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Betz, Gregor, und Arne Niederbacher. 2011. Steuerung komplexer Projekte. Zur institu-tionellen Einbindung urbaner MegaEventOrganisationen. In Urbane Events, Hrsg. Gregor Betz, Ronald Hitzler und Michaela Pfadenhauer, 319–334. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Betz, Gregor, Hitzler, Ronald, und Michaela Pfadenhauer. 2011. Zur Einleitung: Eventisierung des Urbanen. In Urbane Events, Hrsg. Tilo Grenz und Gerd Möll, 9–26. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Bogad, Larry. 2006. Tactical carnival. Social movements, demonstrations and dialogical performance. In A Boal Companion, Hrsg. Jan CohenCruz and Mady Schutzman, 46–58. London: Routledge.Google Scholar
  9. Bruner, Lane. 2005. Carnivalesque Protest and the Humorless State. Text and Perfor-mance Quarterly 25(2): 136–155.CrossRefGoogle Scholar
  10. Della Porta, Donatella, und Mario Diani. 2006. Social Movements. An Introduction. Malden, Mass. and Oxford: Blackwell.Google Scholar
  11. Ebertz, Michael. 2000. Transzendenz im Augenblick. In Events. Soziologie des Ausser-gewöhnlichen, Hrsg. Winfried Gebhardt, Ronald Hitzler, und Michaela Pfadenhauer, 345–364. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  12. Fahlenbrach, Kathrin. 2007. Protestinszenierungen. Die Studentenbewegung im Span-nungsfeld von KulturRevolution und MedienEvolution. In Handbuch 1968 zur Kultur und Mediengeschichte der Studentenbewegung, Hrsg. Martin Klimke und Joachim Scharloth, 11–21. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  13. Forschungskonsortium WJT. 2007. Megaparty Glaubensfest. Weltjugendtag: Erlebnis – Medien – Organisation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Gerhards, Jürgen. 1988. Die sozialen Bedingungen der Entstehung von Emotionen. Eine Modellskizze. Zeitschrift für Soziologie 17(3): 187–202.Google Scholar
  15. Gerhards, Jürgen. 1989. The changing culture of emotions in modern society. Social Science Information 28: 737–754.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gerhards, Jürgen. 1992a. Dimensionen und Strategien öffentlicher Diskurse. Journal für Sozialforschung, 32(3/4): 307–318.Google Scholar
  17. Gerhards, Jürgen. 1992b. Mesomobilization: Organizing and Framing in Two Protest Campaigns in West Germany. AJS 98(3): 555–595.Google Scholar
  18. Gerhards, Jürgen. 1993. Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung. Eine Fallstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Gerhards, Jürgen. 1994. Politische Öffentlichkeit. Ein system und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34, 46: 77–105. Herausgegeben von Friedhelm Neidhardt.Google Scholar
  20. Gerhards, Jürgen. 1996. Reder, Schweiger, Anpasser und Missionare: Eine Typologie öffentlicher Kommunikationsbereitschaft und ein Beitrag zur Theorie der Schweigespirale. Publizistik 41(1): 1–14.Google Scholar
  21. Gerhards, Jürgen. 1997. Diskursive versus Liberale Öffentlichkeit. Eine empirische Aus-einandersetzung mit Jürgen Habermas. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49(1): 1–34.Google Scholar
  22. Gerhards, Jürgen. 2001a. Der Aufstand des Publikums. Eine systemtheoretische In-terpretation des Kulturwandels in Deutschland zwischen 1960 und 1989. Zeitschrift für Soziologie 30(3): 163–184.Google Scholar
  23. Gerhards, Jürgen. 2001b. Eine gute Gesellschaft durch eine gute Öffentlichkeit? Vier Modellvorstellungen und einige empirische Unterschiede zwischen Deutschland und den USA. In Gute Gesellschaft? Verhandlungen des 30. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln 2000, Hrsg. Jutta Allmendinger, 225–244, Teil A. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Gerhards, Jürgen, Offerhaus, Anke, und Jochen Roose. 2007. Die öffentliche Zuschrei-bung von Verantwortung. Zur Entwicklung eines inhaltsanalytischen Instru Gregor J. Betz und Ronald Hitzler mentariums. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (59(1): 105–124.Google Scholar
  25. Goodwin, Jeff, Jasper, James M., und Francesca Polletta. 2007. Emotional Dimensions of Social Movements. In The Blackwell Companion to Social Movements, Hrsg. David A. Snow, Sarah A. Soule und Hanspeter Kriesi. Malden, Oxford and Carlton: Blackwell.Google Scholar
  26. Habermas, Jürgen. 1981. New Social Movements. Telos 49: 33–37.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hitzler, Ronald. 2005. The Reconstruction of Meaning. [35 Paragraphs]. Forum: Qua-litative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research [Online Journal], 6(3), Art. 45.Google Scholar
  28. Hitzler, Ronald. 2007a. Ethnographie. In Qualitative Marktforschung, Hrsg. Renate Buber und Hartmut Holzmüller, 207–218. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Hitzler, Ronald. 2007b. Wohin des Wegs? [31 Absätze]. Forum: Qualitative Sozialfor-schung/Forum: Qualitative Social Research, 8(3), Art. 4.Google Scholar
  30. Hitzler, Ronald. 2011. Eventisierung. Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald, und Miriam Gothe. 2015. Ethnographische Erkundungen. Methodi-sche Aspekte aktueller Forschungsprojekte. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hitzler, Ronald, Kirchner, Babette, und Gregor Betz. 2011. Das Beispiel Loveparade. Zur Selbstverständlichkeit und Verselbständigung eines urbanen Events. In Urbane Events, Hrsg. Gregor Betz, Ronald Hitzler und Michaela Pfadenhauer, 261–278. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Hitzler, Ronald, Betz, Gregor, Möll, Gerd, und Arne Niederbacher. 2013. MegaEvent-Macher. Zum Management mulitpler Divergenzen am Beispiel der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Hochschild, Arlie. 1979. Emotion work, feeling rules and social structure. American Journal of Sociology 85: 551–575.Google Scholar
  35. Hochschild, Arlie. 1983. The managed heart. Commercialization of human feelings. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  36. Jasper, James M. 1998. The Emotions of Protest. Affective and Reactive Emotions in and around Social Movements. Sociological Forum 13: 397–424.Google Scholar
  37. Jasper, James M. 2011. Emotions and Social Movements: Twenty Years of Theory and Research. Annual Review of Sociolgy 37: 14.1–14.19.Google Scholar
  38. Jenkins, J. Craig, Wallace, Michael, und Andrew S. Fullerton. 2008. A Social Movement Society? A CrossNational Analysis of Protest Potential. International Journal of Sociology 38 (3): 12–35.Google Scholar
  39. Kern, Thomas. 2008. Soziale Bewegungen. Ursachen, Wirkungen, Mechanismen. Lehrbuch. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Kirchner, Babette, und Gregor Betz. 2015. Ethnographie und Bildhermeneutik. Visuelle Daten im Rahmen lebensweltanalytischer Forschung. In Ethnographische Er-kundungen. Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte, Hrsg. Ronald Hitzler und Miriam Gothe, 177–208. Wiesbaden: Springer VS. Kurt, Ronald. 2008. Hermeneutik. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Neidhardt, Friedhelm, und Dieter Rucht. 1993. Auf dem Weg in die „Bewegungsgesell-schaft“? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen. Soziale Welt 44(3): 305–326.Google Scholar
  42. Pfadenhauer, Michaela. 2008. Organisieren. Eine Fallstudie zum Erhandeln von Events. Wiesbaden: VS. Rucht, Dieter, und Friedhelm Neidhardt. 2002. Towards a ‚Movement Society‘? On the possibilities of institutionalizing social movements. Social Movement Studies 1(1): 7–30.Google Scholar
  43. Schulze, Gerhard. 1993. Die Erlebnisgesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus. Shepard, Ben. 2005. The Use of Joyfulness as a Community Organizing Strategy. Peace & Change 30(4): 435–468.Google Scholar
  44. Shepard, Ben. 2011. Play, Creativity and Social Movements. If I can’t dance, it’s not my Revolution. New York: Routledge. Soeffner, HansGeorg, und Ronald Hitzler. 1994. Hermeneutik als Haltung und Handlung. In Interpretative Sozialforschung, Hrsg. Norbert Schröer, 28–55.Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. ’t Hart, Marjolein.2007. Humour and Social Protest. An Introduction. In Humour and Social Protest, Hrsg. Dennis Bos und Marjolein ’t Hart, 1–20. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Taylor, Verta, und Leila Rupp. 2002. Loving Internationalism. The Emotion Culture of Transnational Women’s Organization, 1888–1945. Mobilization 7: 141–158.Google Scholar
  47. Taylor, Verta, und Nella van Dyke. 2004. „Get up, Stand up“: Tactical Repertoires of Social Movements. In The Blackwell Companion to Social Movements, Hrsg. David A. Snow, Sarah A. Soule und Hanspeter Kriesi, 262–293. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  48. Teune, Simon. 2007. Humour as a Guerilla Tactic: The West German Student Movement’s Mockery of the Establishment. IRSH 52: 115–132. Teune, Simon. 2008. „Gibt es so etwas überhaupt noch?“ Forschung zu Protest und sozialen Bewegungen. Politische Vierteljahresschrift 49(3): 528–547.CrossRefGoogle Scholar
  49. Touraine, Alain. 2002. The Importance of Social Movements. Social Movement Studies 1(1): 89–95.Google Scholar
  50. Whittier, Nancy. 2001. Emotional strategies. The collective reconstruction and display of oppositional emotions in the movement against child sexual abuse. In Political passions. Emotions and social movements, Hrsg. Francesca Polletta und James M. Jasper, 233–250. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschalnd

Personalised recommendations