Die Publikumsstrukturierung eines Open-Air-Festivals für elektronische Musik

Sozialstruktur, Musikkapital und Besuchsmotive
Chapter

Zusammenfassung

Open-Air-Festivals populärer Musik befinden sich in Deutschland seit den 1990er Jahren in einem anhaltenden Boom. Nach ihren Anfängen mit dem Newport Jazz und Folk Festival in den 1950er Jahren verbreiteten sie sich zunächst in den USA und fassten in den 1970er Jahren auch in Deutschland Fuß (vgl. historisch Graf 1995: Kap. 3; Wittenstein und Koopmans 2007; Stone 2009). In den 1980er Jahren etablierten sich alljährlich stattfindende Festivalreihen wie die Rockpalast-Festivals auf der Loreley und Rock am Ring auf dem Nürburgring.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abreu-Novais, Margarida, und Charles Arcodia. 2013. Music Festival Motivators for Attendance: Developing an Agenda for Research. International Journal of Event Management Research 8: 34–47.Google Scholar
  2. Becker, Howard S. 1963. Outsiders. Studies in the Sociology of Deviance. New York: Free Press.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Bowen, Heather E., und Margaret J. Daniels. 2005. Does the Music Matter ? Motivations for Attending a Music Festival. Event Management 9: 155–164.Google Scholar
  5. Calmbach, Marc. 2007. More than Music. Einblicke in die Jugendkultur Hardcore. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Crompton, John L., und Stacey L. McKay. 1997. Motives of Visitors Attending Festival Events. Annals of Tourism Research 24: 425–439.Google Scholar
  7. Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ). 2012. Kennzahlen zu Musikveranstaltungen 2011. http://www.miz.org/intern/uploads/statistik124.pdf (zugegriffen: 28. 11. 2014).
  8. Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ). 2013. Interesse am Besuch von Musikfestivals und Rock- und Popkonzerten. http://www.miz.org/intern/uploads/statistik81.pdf (zugegriffen: 28. 11. 2014).
  9. Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ). 2014. Gesamtumsatz aus dem Verkauf von Tonträgern und digitalen Musikprodukten (Deutschland). http://www.miz.org/intern/uploads/statistik118.pdf (zugegriffen: 28. 11. 2014).
  10. Dillman, Donald A. 1978. Mail and Telephone Surveys. The Total Design Method. New York: Wiley.Google Scholar
  11. Dollase, Rainer, Michael Rüsenberg, und Hans J. Stollenwerk. 1974. Rock People oder Die befragte Szene. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Dollase, Rainer, Michael Rüsenberg, und Hans J. Stollenwerk. 1978. Das Jazzpublikum. Zur Sozialpsychologie einer kulturellen Minderheit. Mainz: Schott.Google Scholar
  13. Dollase, Rainer, Michael Rüsenberg, und Hans J. Stollenwerk. 1986. Demoskopie im Konzertsaal. Mainz: Schott.Google Scholar
  14. Drengner, Jan, und Steffen Jahn. 2012. Konsumerlebnisse im Dienstleistungssektor. Die Konzeptualisierung des Erlebniskonstrukts am Beispiel kollektiv-hedonistischer Dienstleistungen. In Customer Experience: Forum Dienstleistungsmanagement, Hrsg. Manfred Bruhn, und Karsten Hadwich, 227–249. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Fox, Kathryn Joan. 1987. Real Punks and Pretenders. The Social Organization of a Counterculture. Journal of Contemporary Ethnography 16: 344–370.Google Scholar
  16. Gebhardt, Winfried, und Arnold Zingerle. 1998. Pilgerfahrt ins Ich. Die Bayreuther Richard Wagner-Festspiele und ihr Publikum. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Graf, Christof. 1995. Kulturmarketing: Open Air und Populäre Musik. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  18. Hebdige, Dick. 1979. Subculture: The Meaning of Style. London: Methuen.Google Scholar
  19. Hitzler, Ronald, und Arne Niederbacher. 2010. Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Jahn, Steffen. 2013. Konsumentenwert. Konzeptualisierung und Analyse der Wirkungen auf Zufriedenheit und Loyalität am Beispiel eines Festivals. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Kirchner, Babette. 2011. Eventgemeinschaften. Das Fusion Festival und seine Besucher. Wiesbaden. VS.Google Scholar
  22. Köhler, Julia. 2014. Events als Instrumente des Regionalmarketing: Entwicklung eines Bezugsrahmens zur regional-strategischen Eventwirkungskontrolle. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Leenders Mark A. A. M. Joyce van Telgen Gerda Gemser, und Richard van der Wurff. 2005. Success in the Dutch Music Festival Market: The Role of Format and Content. International Journal on Media Management 7: 148–157.Google Scholar
  24. Le Roux, Brigitte, und Henry Rouanet. 2010. Multiple Correspondence Analysis. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  25. Neuhoff, Hans. 2001. Die Altersstruktur von Konzertpublika. Querschnitte und Längsschnitte von Klassik bis Pop in kultursoziologischer Analyse. Musikforum 95: 64–83.Google Scholar
  26. Neuhoff, Hans. 2008. Konzertpublika. Sozialstruktur, Mentalitäten, Geschmacksprofile. http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/03_KonzerteMusiktheater/neuhoff.pdf (zugegriffen: 28. 11. 2014).
  27. Niemczyk, Ralf, und Manfred Tari. 2004. Festival Europa. FestivalGuide 2004: 28–32.Google Scholar
  28. Otte, Gunnar. 2007a. Jugendkulturen zwischen Klassenästhetik und freier Geschmackswahl – das Beispiel der Leipziger Clubszene. In Arbeit, Politik und Religion in Jugendkulturen, Hrsg. Udo Göttlich, Renate Müller, Stefanie Rhein, und Marc Calmbach, 161–177. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Otte, Gunnar. 2007b. Körperkapital und Partnersuche in Clubs und Diskotheken. Eine ungleichheitstheoretische Perspektive. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2: 169–186.Google Scholar
  30. Otte, Gunnar. 2008. Lebensstil und Musikgeschmack. In Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft, Hrsg. Gerhard Gensch, Eva Maria Stöckler, und Peter Tschmuck, 25–56. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Otte, Gunnar. 2010. Fans und Sozialstruktur. In Fans. Soziologische Perspektiven, Hrsg. Jochen Roose, Mike S. Schäfer, und Thomas Schmidt-Lux, 69–107. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Otte, Gunnar. 2015. Children of the Night. Soziale Hierarchien und symbolische Grenzziehungen in Clubs und Diskotheken. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Packer, Jan, und Julie Ballantyne. 2011. The Impact of Music Festival Attendance on Young People’s Psychological and Social Well-Being. Psychology of Music 39: 164–181.Google Scholar
  34. Reuband, Karl-Heinz. 2012. Steigt das Interesse der Bürger an „Kultur-Events“ ? Eine Bestandsaufnahme bekundeter Interessenorientierungen im Zeitverlauf. In Jahrbuch für Kulturpolitik 2012, Hrsg. Norbert Sievers, und Bernd Wagner, 237–249. Essen: Klartext.Google Scholar
  35. Rhein, Stefanie. 2010. Musikpublikum und Musikpublikumsforschung. In Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung, Hrsg. Patrick Glogner, und Patrick S. Föhl, 153–193. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Rössel, Jörg. 2011. Cultural Capital and the Variety of Modes of Cultural Consumption in the Opera Audience. Sociological Quarterly 52: 83–103.Google Scholar
  37. Rössel, Jörg, und Kathi Bromberger. 2009. Strukturiert kulturelles Kapital auch den Konsum von Populärkultur ? Zeitschrift für Soziologie 38: 494–512.Google Scholar
  38. Schmidt, Axel, und Klaus Neumann-Braun. 2003. Keine Musik ohne Szene ? Ethnografie der Musikrezeption Jugendlicher. In Popvisionen. Links in die Zukunft, Hrsg. Klaus Neumann-Braun, Axel Schmidt, und Manfred Mai, 246–272. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Schulze, Gerhard. 1992. Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  40. Stone, Chris. 2009. The British Pop Music Festival Phenomenon. In International Perspectives of Festivals and Events. Paradigms of Analysis, Hrsg. Jane Ali- Knight, Martin Robertson, Alan Fyall, und Adele Ladkin, 205–224. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  41. Thornton, Sarah. 1996. Club Cultures. Music, Media and Subcultural Capital. Hanover/ London: Wesleyan University Press.Google Scholar
  42. Wittenstein, Katja, und Folkert Koopmans. 2007. Von Musikern, Machern und Mobiltoiletten. 40 Jahre Open Air Geschichte. Hamburg: FKP Scorpio.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations