Advertisement

Angst – Ein unterschätztes Gefühl

  • Floris WeberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Vor ein paar Wochen bereiste ich Tadschikistan, den friedlichen Nachbarn von Afghanistan und eines der ärmsten Länder der Welt. Angekommen in der Hauptstadt Duschanbe, beobachtete ich den vorbeifließenden Verkehr. Dabei fiel mir ein junger Mann auf, der sich auf der Rückseite eines fahrenden Busses mit einem Arm an einem Geländer festhielt und in der anderen Hand einen länglichen Stock trug. Ich fragte mich, ob dieser Mann ein blinder Passagier sei oder nur ein wagemutiger Jugendlicher, der den Kick der Gefahr suchte. Bei näherem Hinschauen bemerkte ich, dass das Fahrzeug über zwei hervorstehende metallische Tentakel zeitweise mit einer elektrischen Leitung verbunden war. Da der Verkehrsverlauf und die parkenden Autos den Bus von Zeit zu Zeit zwangen, sich von dem elektrischen Leitungssystem zu entfernen, wurde der Bus im entsprechenden Moment von dem jungen Mann mit einem Stock aus dem Leitungssystem ausgefädelt und später an geeigneter Stelle wieder eingefädelt. Wie ich im Nachhinein erfuhr, ist der Beruf des Buseinfädlers in Tadschikistan ein fester Bestandteil des täglichen Nahverkehrs. Zu sehen, unter welchen Bedingungen Menschen in anderen Ländern der Erde scheinbar vollkommen angstbefreit arbeiten, relativiert die eigene Sichtweise auf die Dinge. Deutschland gehört zu den Ländern, mit den höchsten Sicherheitsstandards der Welt. Ein sehr hoher Sicherheitsstandard sollte zu einem hohen Sicherheitsgefühl führen. Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen ist das Gefühl der Angst jedoch ein allgegenwärtiges Gefühl und Problem.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations