Zur Bedeutung von Resilienz im Diversity-Handeln

  • Verena Bruchhagen
  • Iris Koall
  • Sabine Wengelski-Strock
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Annahme ist zunächst, dass unmoderierte Prozesse im Kontext von Diversität, Heterogenität und Pluralisierung auf der Ebene von Gesellschaft, Organisation und Person zu stabilitätsgefährdenden Entwicklungen führen können. Die Verschränkung von Diversity und Resilienz wird in diesem Fokus als Versuch der Integration zweier unterschiedlicher Bewältigungs- und Entwicklungs-Qualitäten vorgestellt, die beide für die Entfaltung von Leistungs- und Gestaltungsfähigkeit relevant sind. Die Bedeutung von Resilienz im Diversity-Handeln wird dabei allerdings kritisch auf subjektivierte Bewältigungs- und Inklusionsanforderungen und auf die Wechselbeziehung und Dynamik zwischen Person und Organisation bezogen.

Schlüsselwörter

Heterogenität Komplexität Change-Prozesse Resilienz-Fähigkeit Diversity-Kompetenz 

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997a). Salutogenese. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997b). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. (Deutsche Herausgabe: Alexa Franke. Tübingen: dgtv). (Englische Ausgabe: Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health – How people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass).Google Scholar
  3. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84(2), 191–215.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Bandura, A. (1982). Self-Efficacy Mechanism in Human Agency. Reprinted from: American Psychologist, Bd.37, No. 2, February 1982.Google Scholar
  5. Bandura, A. (1993). Perceived self-efficacy in cognitive development and functioning. Educational Psychologist, 28(2), 117–148.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruchhagen, V. (2007). Diversity-Lernen? Shake it, Baby! Anstrengungen und ZuMutungen im Umgang mit Komplexität. In I. Koall et al. (Hrsg.), DIVERSITY OUTLOOKS – Managing Diversity zwischen Ethik, Profit und Antidiskriminierung (S. 49–67). Münster: LIT.Google Scholar
  7. Bruchhagen, V., & Koall, I. (2010). Managing Diversity – ein (kritisches) Konzept zur produktiven Nutzung sozialer Differenzen. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch der Frauen und Geschlechterforschung (S. 939–946). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruchhagen, V., et al. (2010). Social inequality, diversity and equal treatment at work. The German case. In A. Klarsfeld (Hrsg.), International handbook on diversity management at work. Country perspectives on diversity an equal treatment (S. 109–138). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  9. Burzan, N., et al. (2008). Das Publikum der Gesellschaft. Inklusionsverhältnisse und Inklusionsprofile in Deutschland. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Dehnbostel, P. (2004). Arbeit lernförderlich gestalten. Theoretische Aspekte und praktische Umsetzungen. Zeitschrift lernen & lehren, 5(1), 5–9.Google Scholar
  11. Faltermaier, T. (1994). Gesundheitsbewußtsein und Gesundheitshandeln. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Fathi, K., & Benedikter, R. (2013). Was ist eine resiliente Gesellschaft? Plädoyer für ein neues Konzept sozialer Zukunftssicherung in Krisenzeiten. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 26(2), 156–159.Google Scholar
  13. Festinger, L. (2012). Theorie der kognitiven Dissonanz (2. Aufl.). Bern: Huber Verlag.Google Scholar
  14. Gebauer, A., & Kiel-Dixon, U. (2009). Das Nein zur eigenen Wahrnehmung ermöglichen: Umgang mit Extremsituationen durch Aufbau organisationaler Fähigkeiten. Organisationsentwicklung: Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, 28(3), 40–49.Google Scholar
  15. Haubl, R., & Voß, G. G. (2009). Psychosoziale Kosten turbulenter Veränderungen. Arbeit und Leben in Organisationen. Positionen. Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt (1).Google Scholar
  16. Haubl, R. et al. (Hrsg.). (2013). Belastungsstörung im System. Die zweite Studie zur psychosozialen Situation in deutschen Organisationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Judy, M., & Milowiz, W. (2015). Diversity – eine Überforderung? Auswirkungen kognitiver Dissonanzen im Managing Diversity. In M. Andrlik & N. Pauser (Hrsg.), Realisierung von Diversity & Inclusion (S. 154–164). Wien: Facultas Universitätsverlag.Google Scholar
  18. Kickbusch, I., & Hartung, S. (2014). Die Gesundheitsgesellschaft. Konzepte für eine gesundheitsförderliche Politik (2., vollständig überarbeitete Aufl.) Bern: Huber Verlag.Google Scholar
  19. Koall, I., & Bruchhagen, V. (2013). Managing Gender & Diversity. Von Kontingenz, Wa/endel-Treppen und kommunikativen Wiedergängern. DIVERSITAS, 1, 13–20.Google Scholar
  20. Koall, I., & Bruchhagen, V. (2014). CSR als Beitrag zur Inklusions- und Diversitätsdebatte? Positionierungsversuche in der Dynamik von Ignoranz, Integration und Inklusion. In K. Hansen (Hrsg.), CSR und Diversity Management. Erfolgreiche Vielfalt in Organisationen (S. 77–94). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Koall, I. et al. (Hrsg.). (2007). DIVERSITY OUTLOOKS – Managing Diversity zwischen Ethik, Profit und Antidiskriminierung. Münster: LIT.Google Scholar
  22. Pauser, N., & Wondrak, M. (2011). Praxisbuch diversity management. Wien: Facultas Universitätsverlag.Google Scholar
  23. Sievers, B. (1989). Führung als Perpetuierung von Unreife. Gruppendynamik, 20(1), 43–50.Google Scholar
  24. Thürmer-Rohr, C. (Hrsg.). (1998). Mittäterschaft und Entdeckungslust. Berlin: Orlanda Frauen-Verlag.Google Scholar
  25. Weick, K. E., & Sutcliff, K. M. (2001/2005). Organizing and the process of Sensemaking. Organization Science, 16(4), 409–421.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  • Verena Bruchhagen
    • 1
  • Iris Koall
    • 2
  • Sabine Wengelski-Strock
    • 3
  1. 1.Arbeitsbereich Managing Gender & DiversityTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  3. 3.Moewe – Beratung in der ArbeitsweltWuppertalDeutschland

Personalised recommendations