Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Sensibilisierungen, Orientierungen und Empfehlungen
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Diversity Management als umfassendes Unternehmenskonzept macht personelle Vielfalt bewusst zum Bestandteil der Personal- und Organisationsentwicklung. Diversity Management in diesem Sinne eröffnet Gestaltungsoptionen für Unternehmen und Beschäftigte und stellt damit auch ein Handlungsfeld für Interessenvertretungen dar. Diversity Management in der betrieblichen Praxis erfordert eine Diversity-Kompetenz. Mit Hilfe des öffentlich zur Verfügung stehenden Tools www.online-diversity.de kann ein solches Wissen entwickelt und der eigene Umgang mit personeller Vielfalt analysiert werden.

Schlüsselwörter

Arbeitsorganisation Arbeitspolitik Chancengleichheit Diversity-Check Handlungsfelder Interessenvertretung Nutzen Organisationsentwicklung Personalentwicklung Stereotypisierung Vorurteile 

Literatur

  1. Andresen, S., Koreuber, M., & Lüdke, D. (Hrsg.). (2009). Gender und diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Berger, Roland Strategy Consultants. (2012). Diversity & inclusion. Hamburg. http://rolandberger.de/media/pdf/Roland Berger Diversity and Inclusion D 201 20716.pdf. Zugegriffen am 06.03.2015.
  3. Hartmann, J., Boerner, S., & Hüttermann, H. (2013). Mehr Chefinnen = mehr Erfolg? Personalmagazin, 13(04), 24–27.Google Scholar
  4. Kock, K., & Kutzner, E. (2014). Das ist ein Geben und Nehmen. Eine empirische Untersuchung über Betriebsklima, Reziprozität und gute Arbeit (Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Arbeit-Beschäftigung-Bildung, Bd. 162). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  5. Krell, G. (2008). Diversity Management: Chancengleichheit für alle auch als Wettbewerbsfaktor. In G. Krell (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen (S. 63–80). Wiesbaden: Verlag Gabler.Google Scholar
  6. Kutzner, E. (2003). Die Un-Ordnung der Geschlechter. Industrielle Produktion, Gruppenarbeit und Geschlechterpolitik in partizipativen Arbeitsformen. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  7. Kutzner, E. (2010). Diversity Management zwischen Ökonomisierung und Gleichstellungspolitik. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 2, 25–40.Google Scholar
  8. Kutzner, E. (2011). Vielfalt im Innovationsprozess. Konzepte, Instrumente und Empfehlungen für ein innovationsförderndes Diversity Management (Bd. 18). Bielefeld: IFF–Forschungsreihe.Google Scholar
  9. Kutzner, E. (2014a). Riskante Konstruktionen – gibt es einen „weiblichen Sachverstand“? Überprüfungen mit Hilfe eines Diversity-Tools. In A. Mischau & B. Langfeldt (Hrsg.), Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT (S. 171–193). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Kutzner, E. (2014b). Diversity Management und Gute Arbeit. In S. Nutzenberger & E. M. Welskop-Deffaa (Hrsg.), Aufregend bunt, vielfältig normal! Managing Diversity in Betrieb und Verwaltung (S. 47–60). Hamburg: VSA.Google Scholar
  11. Lederle, S. (2008). Die Ökonomisierung des Anderen. Eine neoinstitutionalistisch inspirierte Analyse des Management-Diskurses. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Lucius + Lucius.Google Scholar
  13. Ostendorp, A. (2009). Konsistenz und Variabilität beim Reden über „Diversity“: Eine empirische Untersuchung diskursiver Spielräume in Schweizer Großunternehmen. Forum Qualitative Social Research, 10(2), 1.Google Scholar
  14. Pekruhl, U. (2001). Partizipatives Management. Konzepte und Kulturen. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  15. Schulz, A. (2009). Strategisches Diversitätsmanagement. Unternehmensführung im Zeitalter der kulturellen Vielfalt. Wiesbaden: Verlag Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Stuber, M. (2009). Diversity. Das Potenzial-Prinzip. Ressourcen aktivieren – Zusammenarbeit gestalten. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  17. Süß, S., & Kleiner, M. (2006). Diversity Management in Deutschland: Mehr als eine Mode? DBW, 66(5), 521–541.Google Scholar
  18. Telepolis. (2013). Wer hat die Grenzziehung zwischen Frauen und Männern wie gemacht? Paula Villa über Gender Studies. www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/39/39189/1.html. Zugegriffen am 06.03.2015.
  19. Thomas, D. A., & Ely, R. J. (1996). Making differences matter. Harvard Business Review, 74(5), 79–91.Google Scholar
  20. Tondorf, K. (2006). Diskriminierungsmechanismen beim Leistungsentgelt. In S. Baer & D. Englert (Hrsg.), Gender Mainstreaming in der Personalentwicklung (S. 76–102). Bielefeld: Kleine-Verlag.Google Scholar
  21. von Hardenberg, A. G. (2015). Schluss mit dem Schubladendenken. Praxis. Unbewusste Vorurteile verhindern Vielfalt und Inklusion in Organisationen. Personalmagazin, 15(03), 32–36.Google Scholar
  22. Wetterer, A. (2009). Gender-Expertise, feministische Theorie und Alltagswissen. Grundzüge einer Typologie des Geschlechterwissens. In B. Riegraf & L. Plöger (Hrsg.), Gefühlte Nähe – faktische Distanz. Geschlecht zwischen Wissenschaft und Politik. Perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung auf die „Wissensgesllschaft“ (S. 81–99). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Wilz, S. M. (2002). Organisation und Geschlecht: strukturelle Bindungen kontingente Kopplungen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wolffram, A., & Leicht-Scholten, C. (2009). Gender und Diversity in der Technikentwicklung. In L. Schröder, E. Kutzner & C. Brandt (Hrsg.), Innovation durch Chancengleichheit – Chancengleichheit als Innovation (S. 128–148). Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations