Advertisement

Diversität des Konsums

Kaufverhalten und Einzelhandel in der Postmoderne
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

This article summarizes the evolution of retail in Germany in the last decades with special focus on the intricacy of demand. The authors discuss some established approaches of marketing and compare it with the actual impact of basic meta trends. Further, the diversity of demographic groups and the complex way of today’s consumption are described. In conclusion, some options of sustainable trading will be offered.

Schlüsselwörter

Einzelhandel Käufertypen Konsum 

Literatur

  1. Barletta, M. (2006). Marketing to women. How to increase your share of the world’s largest market. New York: Kaplan.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2010). Potenziale nutzen – die Kundengruppe 50plus. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/potentiale-nutzen-kurz,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen am 04.12.2014.
  3. Drees, N. (Hrsg.), & Himmel, W. (2000). Singles als Marketing Zielgruppe. Erfurter Hefte zum angewandten Marketing, 9, 3–8.Google Scholar
  4. Dziemba, O., & Wenzel, D. (2008). Wie geht es der Welt? Kelkheim: Zukunftsinstitut.Google Scholar
  5. Eggert, U. (2006). Wettbewerbliches Umfeld – Konsumenten, Lieferanten, Konkurrenten. In J. Zentes (Hrsg.), Handbuch Handel. Strategien – Perspektiven – Internationaler Wettbewerb (S. 27–47). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Eggert, U. (2011). Zukunft Handel. Wettbewerb der Ideen und Konzepte. Von Discount bis Luxus, Shopping-Center bis Mobile Commerce. Regensburg: Walhalla.Google Scholar
  7. Eichholz-Klein, S. (2008). Service, service, service. In A. Kurtz (Hrsg.), Factbook Einzelhandel 2009. Daten. Fakten. Trends. Perspektiven zum Einzelhandel in Deutschland (S. 115–117). Neuwied: LPV Lebensmittel Praxis Vlg.Google Scholar
  8. Geiselhart, K., & Orlowski, B. (2012). Pfade des Konsumentenverhaltens: Der Konsument jenseits gängiger Typologien. Mitteilungen der Fränkischen Geographischen Gesellschaft, 58, 347–362.Google Scholar
  9. GfK, S. E. (2013). GfK-Tagung: Pressemitteilung vom 05. 07.2013: Andere Herkunft, anderes Markenbewusstsein. Nürnberg. http://www.gfk.com/de/news-und-events/presse/pressemitteilungen/seiten/gfk-tagung-andere-herkunft-anderes-markenbewusstsein.aspx. Zugegriffen am 05.12.2014.
  10. Gözüakca, B. (2014). Andere Länder, andere Sitten – Mit Ethnomarketing die Zielgruppe der Migrabten erreichen. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 59–73). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Halfmann, M. (2014a). Der Konsument von morgen. Vom Homo oeconomicus zum Homo mysticus. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 1–13). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Halfmann, M. (2014b). Zielgruppe Frau – Marketing wird weiblich. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 17–30). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Halfmann, M., & Lehr, U. (2014). Die Alten kommen – Ansatzpunkte eines demographiegerechten Marketings. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 31–43). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heinritz, G., Klein, K., & Popp, M. (2003). Geographische Handelsforschung. Stuttgart: Borntraeger.Google Scholar
  15. Hell, M. (2013). Local Heroes. Zukunftsfähiger Einzelhandel durch Online-/Offline-Integration. www.shopanbieter.de/knowhow/pdf/local-heroes-low.php. Zugegriffen am 27.11.2014.
  16. Huber, T., & Steinle, A. (2012). Familienmärkte. Wie der Wandel der Familien neue Chancen eröffnet. Kelkheim: Zukunftsinstitut.Google Scholar
  17. Hudetz, K. (2008). E-Commerce expandiert. In A. Kurtz (Hrsg.), Factbook Einzelhandel 2009. Daten. Fakten. Trends. Perspektiven zum Einzelhandel in Deutschland (S. 133–135). Neuwied: LPV Lebensmittel Praxis Vlg.Google Scholar
  18. Hunke, G., & Reidl, A. (2011). Quo vadis 55plus Marketing? In G. Hunke (Hrsg.), Best Practice Modelle im 55plus Marketing. Bewährte Konzepte für den Dialog mit Senioren (S. 32–38). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. IHK Frankfurt am Main. (2012). Einzelhandel und demographischer Wandel. Perspektiven für den IHK-Bezirk. Frankfurt am Main. http://www.ihk-berlin.de/linkableblob/bihk24/branchen/handel/downloads/1741642/.10./data/Einzelhandel_und_demografischer_Wandel_IHK_Frankfurt_Main-data.pdf. Zugegriffen am 27.11.2014.
  20. Jaffé, D. (2005). Der Kunde ist weiblich. Was Frauen wünschen und wie sie bekommen, was sie wollen. Berlin: Econ.Google Scholar
  21. Kesting, T., & Rennhak, C. (2008). Marktsegmentierung in der deutschen Unternehmenspraxis. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Kilzer, F. (2011). Der „Best Ager“ als Shopper – Konsumeinstellungen und Einkaufsstättenwahl. In G. Hunke (Hrsg.), Best Practice Modelle im 55plus Marketing. Bewährte Konzepte für den Dialog mit Senioren (S. 263–276). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kölzer, B., & Ziehe, N. (2014). Zielgruppenansätze im Einzelhandelsmarketing. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 275–293). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kotler, P., Armstrong, G., Saunders, J., & Wong, V. (2003). Grundlagen des Marketing. München: Pearson.Google Scholar
  25. Kreienkamp, E. (2007). Gender Marketing – Impulse für Marktforschung, Produktentwicklung, Werbung und Personalentwicklung. Landsberg am Lech: Mi-Fachverl.Google Scholar
  26. Kulke, E. (Hrsg.). (2010). Wirtschaftsgeographie Deutschlands. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  27. Liebmann, H.-P. (1996). Auf den Spuren der Neuen Kunden. In J. Zentes & H.-P. Liebmann (Hrsg.), GDI Trendbuch Handel (S. 37–63). Düsseldorf: Metropolitan.Google Scholar
  28. Mayer, T. (2008). Online-Kommunikation mit Best Agern im Rahmen des Seniorenmarketings. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  29. Nufer, G., & Müller, F. (2011). Ethno-Marketing. Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management, 7, 1–14.Google Scholar
  30. Pepels, W. (2012). Handbuch des Marketing. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  31. Petras, A. (2006). Werteorientierte Vermarktungsstrategien in der Best Ager-Zielgruppe. http://www.tns-infratest.com/presse/pdf/autorenbeitraege/Artikel_PuA_2-2006_Andre_Petras.pdf. Zugegriffen am 04.12.2014.
  32. Rennhak, C. (2014). Konsistent, hybrid, multioptional oder paradox? – Einsichten über den Konsumenten von heute. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 177–201). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Riekhof, H.-C. (2013). Retail Business. Perspektiven, Strategien, Erfolgsmuster. Mit Fallstudien und Praxisbeispielen von Aldi, Budikowsky, Dell, Görtz, Hugo Boss, Keen on fashion, Kiehl’s, Lush, Otto Group, Sport Scheck, Takko. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Salmon GmbH. (2014). Digital auf der Fläche – das neue Einkaufserlebnis. http://www.einzelhandel.de/index.php/publikationen-hde/buchtipps/item/download/7477_1322977f2253e87d1665c1f29caff154. Zugegriffen am 09.12.2014.
  35. Sazepin, J., Mertens, B., & Rennhak, C. (2008). Stirbt die Mitte? Konsumentenverhalten im 21. Jahrhundert – Herausforderungen und Strategien für Marketing und Management (Reutlinger Schriften zu Marketing & Management, Bd. 2). Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  36. Schneider, W. (2013). Marketing-Forschung und Käuferverhalten. Effiziente Beschaffung und Analyse von Markt- und Kundeninformationen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  37. Schüppenhauer, A. (1998). Multioptionales Konsumentenverhalten Marketing. Erklärungen und Empfehlungen auf Basis der Autopoiesetheorie. Forschungsberichte aus der Grazer Management Werkstatt. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  38. Silverstein, M. J., & Sayre, K. (2009). Die Wirtschaft ist weiblich. Harvard Business Manager, 31(9), 40–48.Google Scholar
  39. Silverstein, M. J., Sayre, K., & Butman, J. (2009). Women want more: How to capture your share of the World’s largest, fastest growing market. New York: Harper Business.Google Scholar
  40. Stark, S., & Krause, S. (2013). Alte Klischees oder neue Vielfalt? Geschlechterbilder in der Werbung (Arbeitspapiere der Fachgebiete Außenwirtschaft und Marketing). Bochum: Hochschule Bochum.Google Scholar
  41. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2012). Alleinlebende in Deutschland. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2012/Alleinlebende/begleitmaterial_PDF.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 08.12.2014.
  42. Statistisches Bundesamt. (2014a). Pressemitteilung Nr. 185 vom 28.05.2014: Mehr als ein Drittel der Haushalte in Deutschland sind Singlehaushalte. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/05/PD14_185_122.html Zugegriffen am 05.12.2014.
  43. Statistisches Bundesamt. (2014b). Pressemitteilung Nr. 402 vom 14.11.2014: Mikrozensus 2013: 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/11/PD14_402_122.html;jsessionid=D73DB74893B7FB5952FBD27419329058.cae4. Zugegriffen am 05.12.2014.
  44. Steinle, A. (2014). Die Zeitmärkte von morgen – Wie der Wandel der Familien zu einem neuen Ansatz im Konsumentenmarketing führt. In M. Halfmann (Hrsg.), Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung (S. 151–160). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Strauch, H.-J. (2011). „Und sie kommen doch …!“ Die Alten von heute sind die Verbraucher von morgen. In G. Hunke (Hrsg.), Best Practice Modelle im 55plus Marketing. Bewährte Konzepte für den Dialog mit Senioren (S. 179–192). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tomczak, T., & Sausen, K. (2003). Integrierte Marktsegmentierung. persönlich – Die Zeitschrift für Marketing und Unternehmensführung, 50–51.Google Scholar
  47. Wildner, R. (2011). Generation Silber – eine Zielgruppe mit Potenzial. In G. Hunke (Hrsg.), Best Practice Modelle im 55plus Marketing. Bewährte Konzepte für den Dialog mit Senioren (S. 39–53). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  48. Zentes, J., & Liebmann, H.-P. (2001). Handelsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität AugsburgAugsburgDeutschland
  2. 2.Institut für GeographieUniversität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations