Feuchtesensoren

Chapter

Zusammenfassung

Mit der Feuchte wird die in der Luft enthaltene Wasserdampfkonzentration erfasst. Dabei entspricht die absolute Feuchte F a in der Einheit g/m3 dem Quotienten aus der Masse m w des Wasserdampfes zum Volumen V L der Luft. Die maximal lösliche, temperaturabhängige Feuchte ist die Sättigungsfeuchte F s. Aus diesen beiden Größen geht die relative Feuchte mit F r = F a/F s hervor. Die relative Feuchte liegt zwischen 0 und 100 %.

Literatur

  1. 1.
    Niebuhr, J., Lindner, G.: Physikalische Messtechnik mit Sensoren. Oldenbourg, München (2011)Google Scholar
  2. 2.
    Schmidt, W.-D.: Sensor-Schaltungstechnik. Vogel Verlag, Würzburg (1997)Google Scholar
  3. 3.
    Schrüfer, E.: Elektrische Messtechnik. Hanser Verlag, München (2001)Google Scholar
  4. 4.
    Hygrosens: Datenblatt des kapazitiven Feuchtesensors KFS140-D, Löffingen (11/2006)Google Scholar
  5. 5.
    Lancaster, D.: Das CMOS-Kochbuch. IWT, München (1994)Google Scholar
  6. 6.
    Lemme, H.: Sensoren in der Praxis. Franzis, München (1990)Google Scholar
  7. 7.
    B+B Thermotechnik: Datenblatt des kapazitiven Feuchtesensors KFS 33-LC (08/2013). Donaueschingen (2013)Google Scholar
  8. 8.
    Wirsum, S.: Das Sensor-Kochbuch. IWT Verlag, Bonn (1994)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations