Advertisement

Linked-Employer-Employee-Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (LIAB)

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Linked-Employer-Employee-Daten (LIAB) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) kombinieren Informationen aus den Befragungsdaten des IAB-Betriebspanels mit administrativen Personendaten aus den Prozessen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Insgesamt gibt es drei verschiedene LIAB-Modelle. Das Querschnittmodell bietet Informationen zu Personen die zum 30. Juni eines Jahres in einem Betrieb beschäftigt waren. Demgegenüber bieten das Längsschnittmodell und das Mover-Modell komplette Erwerbsbiografien von Personen. Beide Modelle unterscheiden sich bei der Auswahl der Betriebe für die Stichprobenziehung. Dieser Beitrag bietet einen Überblick über die aktuell verfügbaren Modelle des LIAB und zeigt deren Zugang und Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen der Organisationsforschung auf.

Schlüsselwörter

Verknüpfte Betriebs- und Personendaten Verknüpfte Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Informationen LIAB Linked-Employer-Employee-Daten Labour Market Data 

Literatur

  1. Abowd, John, und Francis Kramarz. 1999. The analysis of labor markets using matched employer-employee data. In Handbook of Labor Economics, Hrsg. Orley Ashenfelter und David Card, 2629–2733. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  2. Bellmann, Lutz. 2011. Beschäftigungs- und Lohnwirkungen von betrieblichen Reorganisationsprozessen. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung 44(1/2): 65–72.Google Scholar
  3. Bender, Stefan, Jürgen Hilzendegen, Götz Rohwer, und Helmut Rudolph. (1996). Die IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–1990. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 197, Hrsg. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg.Google Scholar
  4. Brixy, Udo, und Michael Fritsch. 2002. Die Betriebsdatei der Beschäftigtenstatistik der Bundesanstalt für Arbeit. In Das Gründungsgeschehen in Deutschland. Darstellung und Vergleich der Datenquellen, Hrsg. M. Fritsch und R. Grotz, 55–78. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesagentur für Arbeit, Hrsg. 2007. Handbuch für die Betriebsnummernvergabe und -pflege im Rahmen des Meldeverfahren zur Sozialversicherung. Ausgabe Dezember 2007. Nürnberg.Google Scholar
  6. Fischer, Gabriele, Florian Janik, Dana Müller, und Alexandra Schmucker. 2008. Das IAB-Betriebspanel – von der Stichprobe über die Erhebung bis zur Hochrechnung. (FDZ-Methodenreport, 01/2008 (de)), 42. Nürnberg.Google Scholar
  7. Gruhl, Anja, Alexandra Schmucker, und Stefan Seth. 2012. Das Betriebs-Historik-Panel 1975–2010 Handbuch Version 2.1.1. (FDZ-Datenreport, 04/2012 (de)), 109, Hrsg. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg.Google Scholar
  8. Gürtzgen, Nicole. 2008. Das Forschungspotenzial von Linked-Employer-Employee-Daten am Beispiel von Lohneffekten der Tarifbindung. AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 2(3): 223–240, Oktober 2008.CrossRefGoogle Scholar
  9. Haberkorn, Silke. 2014. Mythos oder Wahrheit? Produktivitätsvorteile durch altersspezifische Personalmaßnahmen. Personal Quarterly 66(3): 10–15.Google Scholar
  10. Hammermesh, Daniel. 2007. Fun with matched firm-employee data: Progress and road maps. Labour Economics 15(4): 662–672, August 2008.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heining, Jörg, Peter Jacobebbinghaus, Theresa Scholz, und Stefan Seth. 2012. Linked-Employer-Employee-Daten des IAB: LIAB-Mover-Modell 1993–2008 (LIAB MM 9308). (FDZ-Datenreport, 01/2012 (de)), 76, Hrsg. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg.Google Scholar
  12. Heining, Jörg, Theresa Scholz, und Stefan Seth. 2013. Linked-Employer-Employee-Daten des IAB: LIAB-Querschnittmodell 2 1993–2010 (LIAB QM2 9310). (FDZ-Datenreport, 02/2013 (de)), 77, Hrsg. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg.Google Scholar
  13. Heining, Jörg, Wolfram Klosterhuber, und Stefan Seth. 2014. An overview on the linked-employer-employee data of the Institute for Employment Research (IAB). Schmollers Jahrbuch 134(2014): 141–148.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jensen, Paul H. 2010. Exploring the uses of matched employer–employee datasets. Australian Economic Review 43:209–216.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klosterhuber, Wolfram, Jörg Heining, und Stefan Seth. 2013. Linked-employer-employee-Daten des IAB: LIAB Längsschnittmodell 1993–2010 (LIAB LM 9310). (FDZ-Datenreport, 08/2013 (de)), 62, Hrsg. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg.Google Scholar
  16. Seifert, Stefanie, und Eva Schlenker. 2014. Berufliche Geschlechtersegregation auf Betriebsebene Ausmaß und der Zusammenhang mit Organisationsmerkmalen. In Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung. Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisation und Individuum, Hrsg. U. Busolt et al., 90–109. Berlin: Logos.Google Scholar
  17. Wermter, Winfried, und Ulrich Cramer. 1988. Wie hoch war der Beschäftigtenanstieg seit 1983? – Ein Diskussionsbeitrag aus der Sicht der Beschäftigtenstatistik der Bundesanstalt für Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt – und Berufsforschung 4(88): 468–482.Google Scholar
  18. Willis, R. 1986. Wage Determinants. In Handbook of Labor Economics, Hrsg. Orley Ashenfelter und Richard Layard, 525–602. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)NürnbergDeutschland

Personalised recommendations