Advertisement

Das IAB-Betriebspanel: (Analyse-)Potenzial und Datenzugang

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Das IAB-Betriebspanel ist die umfangreichste Arbeitgeberbefragung in Deutschland. Der Fragebogen deckt ein breites Themenspektrum ab und ist modular aufgebaut. Das Analysepotenzial des Datensatzes ergibt sich einerseits aus der Themenvielfalt und andererseits aus der Datenstruktur. Deskriptive Auswertungen sind ebenso wie multivariate Analysen sowohl im Querschnitt- als auch im Längsschnitt möglich.

Schlüsselwörter

Betriebsbefragung Kognitiver Pretest Panelerhebung Quer- und Längsschnittanalyse survey design Panelanalysen 

Literatur

  1. Bechmann, Sebastian, Vera Dahms, Agnes Fischer, Marek Frei, und Ute Leber. 2010. 20 Jahre Deutsche Einheit – Ein Vergleich der west- und ostdeutschen Betriebslandschaft im Krisenjahr 2009. Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2009. IAB-Forschungsbericht 2010 (6). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  2. Blossfeld, Hans-Peter, Thorsten Schneider, und Jörg Doll. 2009. Methodological advantages of panel studies. Journal for Educational Research Online 1(1): 10–32.Google Scholar
  3. Buttler, Günter, und Norman Fickel. 2002. Statistik mit Stichproben. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Ellguth, Peter, und Susanne Kohaut. 2011. Der Staat als Arbeitgeber: Wie unterscheiden sich die Arbeitsbedingungen zwischen öffentlichem Sektor und der Privatwirtschaft? Industrielle Beziehungen 18(1–2): 11–38.Google Scholar
  5. Ellguth, Peter, und Susanne Kohaut. 2008. Neu gegründete Betriebe sind seltener Tarifgebunden. IAB-Kurzbericht 2008 (16). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  6. Ellguth, Peter, und Susanne Kohaut. 2017. Standardinstrumente in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 273–297. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Ellguth, Peter, Susanne Kohaut, und Iris Möller. 2014. The IAB establishment panel – Methodological essentials and data quality. Journal for Labour Market Research 47:27–41.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fischer, Gabriele, Jürgen Wahse, Vera Dahms, Marek Frei, Arnold Riedmann, und Florian Janik. 2007. Standortbedingungen und Beschäftigung in den Regionen West- und Ostdeutschlands. Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2006. IAB-Forschungsbericht 2007 (5). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  9. Fischer, Gabriele, Florian Janik, Dana Müller, und Alexandra Schmucker. 2008. Das IAB-Betriebspanel – von der Stichprobe über die Erhebung bis zur Hochrechnung. FDZ-Methodenreport 2008 (1). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  10. Groves, Robert M., Stanley Presser, und Sarah Dipko. 2004. The role of topic interest in survey participation decisions. Public Opinion Quarterly 68(1): 2–31.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gruhl, Anja, Alexandra Schmucker, und Stefan Seth. 2012. Das Betriebs-Historik-Panel 1975–2010 * Handbuch Version 2.1.1. FDZ-Datenreport 2012 (4). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  12. Haric, Peter. 2017. Stichwort: Manager-Theorie der Unternehmung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/54640/manager-theorie-der-unternehmung-v5.html. Zugegriffen am 24.08.2017.
  13. Hundt, Dieter. 2003. Zwischenbilanz Tarifrunde 2003: Konsequenzen für Tarifpartner und Gesetzgeber. Berlin, 11. Juni 2003.Google Scholar
  14. Städele, Daniela, und Dana Müller. 2006. Codebuch zum IAB-Betriebspanel Version 1: Längsschnitt 1993–2005. FDZ-Datenreport 2006 (2). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  15. Widany, Sarah. 2009. Lernen Erwachsener im Bildungsmonitoring. Operationalisierung der Weiterbildungsbeteiligung in empirischen Studien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)NürnbergDeutschland

Personalised recommendations