Advertisement

Angebot und Analysepotenzial von Daten der amtlichen Statistik für die Organisationsforschung

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Für die empirisch ausgerichtete Organisationsforschung sind die Mikrodaten der amtlichen Statistik eine wertvolle Quelle. In dem Beitrag werden zuerst die Rahmenbedingungen für die Weitergabe von Einzeldaten der amtlichen Statistik an die Wissenschaft erläutert. Anschließend wird das Datenangebot der Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder vorgestellt. Ausgewählte Datenmaterialien aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, öffentliche Verwaltung, dem Betriebs – und Unternehmenssektor werden danach detailliert mit ihren wesentlichen Merkmalen sowie dem möglichen Analysepotenzial für die Organisationsforschung beschrieben. Der Beitrag gibt einen Überblick über die im Frühjahr 2016 verfügbaren Daten. Das Datenangebot wird beständig erweitert und um neu vorliegende Berichtsjahre ergänzt. Das aktuelle Angebot ist im Internet unter www.forschungsdatenzentrum.de zu finden.

Schlüsselwörter

Amtliche Statistik Forschungsdatenzentrum Amtliche Firmendaten für Deutschland Bildungsdaten Gesundheitsdaten 

Literatur

  1. Beltz, Philipp. 2014. Analyse des Kostenverhaltens bei zurückgehender Beschäftigung in Unternehmen: Kostentheoretische Fundierung und empirische Untersuchung der Kostenremanenz. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Besio, Cristina, und Uli Meyer. 2014. Organisation von Heterogenität und Heterogenität von Organisation. Soziologische Revue 37(4): 415–425.CrossRefGoogle Scholar
  3. Biewen, Elena, Anja Gruhl, Christopher Gürke, Tanja Hethey-Maier, und Emanuel Weiß. 2012. Kombinierte Firmendaten für Deutschland. Möglichkeiten und Konsequenzen der Zusammenführung von Unternehmensdaten unterschiedlicher Datenproduzenten. Nürnberg: FDZ-Methodenreport 05.Google Scholar
  4. Brandt, Maurice, Dirk Oberschachtsiek, und Ramona Pohl. 2008. Neue Datenangebote in den Forschungsdatenzentren – Betriebs- und Unternehmensdaten im Längsschnitt. AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 2(3): 193–207.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brugger, Pia, Marco Threin, und Miriam Wolters. 2013. Hochschulen auf einen Blick. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  6. Dietrich, Irina, und Hans Gerhard Strohe. 2010. Die Vielfalt öffentlicher Unternehmen aus der Sicht der Statistik – Ein Versuch, das Unstrukturierte zu strukturieren. Potsdam: STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 40.Google Scholar
  7. Ehling, Manfred. 2014. Mikrodaten der amtlichen Statistik in einer Open-Data-Welt – Nationale und internationale Herausforderungen. In Daten in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, Hrsg. Dierk Hirschel, Peter Paic und Markus Zwick, 13–34. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Engel, Nicolas, und Ines Sausele-Bayer, Hrsg. 2014. Organisation. Ein pädagogischer Grundbegriff. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  9. Göhlich, Michael, und Rudolf Tippelt. 2008. Pädagogische Organisationsforschung. Einführung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik 54(5): 633–636.Google Scholar
  10. Göhlich, Michael, Susanne M. Weber, Andreas Schröer, et al. 2014. Forschungsmemorandum Organisationspädagogik. http://www.uni-marburg.de/fb21/i-on/organisationspaedagogik/dateien/forschungsmemorandumorgapaed.pdf. Zugegriffen am 24.08.2017.
  11. Görzig, Bernd, Hartmut Bömermann, und Ramona Pohl. 2005. Produktdiversifizierung und Unternehmenserfolg: Nutzung der Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter. Allgemeines Statistisches Archiv 89(3): 337–354.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grenzer, Matthis, Ines Meyer, Heidi Schuster, und Tobias Gebel. 2017. Rechtliche Rahmenbedingungen der Organisationsdatenforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 129–156. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Günther, Roland. 2013. Methodik der Verdienststrukturerhebung 2010. Wirtschaft und Statistik (2): 127–142.Google Scholar
  14. Hartz, Stefanie, und Josef Schrader. 2008. Steuerung und Organisation in der Weiterbildung – ein vernachlässigtes Thema? In Steuerung und Organisation in der Weiterbildung, Hrsg. Stefanie Hartz und Josef Schrader, 9–30. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik, Hrsg. 2001. Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  16. Kurtz, Thomas. 2002. Weiterbildung zwischen Beruf und Betrieb. Zum Verhältnis von Person, Organisation und Wissen. Zeitschrift für Pädagogik 48(6): 879–897.Google Scholar
  17. Lugert, Patricia. 2007. Stichprobendaten von Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung – Grundlage und Struktur des Datenmaterials. Wiesbaden: FDZ-Arbeitspapier Nr. 22.Google Scholar
  18. Malchin, Anja, und Ramona Pohl. 2007. Firmendaten der amtlichen Statistik – Datenzugang und neue Entwicklungen im Forschungsdatenzentrum. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 76(3): 8–16.CrossRefGoogle Scholar
  19. Malchin, Anja, und Ramona Voshage. 2009. Official firm data for Germany. Schmollers Jahrbuch / Journal of Applied Social Science Studies 129(3): 501–513.Google Scholar
  20. Mangelsdorf, Stefan. 2007. Ostdeutsche Industrie holt auf! Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes in Berlin und Brandenburg. AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 1(3–4): 205–215.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mangelsdorf, Stefan. 2010. Die Transformation des verarbeitenden Gewerbes in Berlin-Brandenburg unter Berücksichtigung der Exporte: Eine empirische Analyse mit amtlichen Mikrodaten. Potsdam: Universitätsverlag.Google Scholar
  22. Metschke, Rainer, und Rita Wellbrock. 2002. Datenschutz in Wissenschaft und Forschung. Berlin: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit.Google Scholar
  23. Philipp, Gabriele, und Olaf Schoffer. 2006. Krankenhaus-Diagnosestatistik – Scientific Use File und beispielhafte Analysen. In Amtliche Mikrodaten für die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Beiträge zu den Nutzerkonferenzen des FDZ der Statistischen Landesämter, Hrsg. Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter, 147–158. Düsseldorf: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  24. Reglin, Thomas, und Eckart Severing. 2005. Zum Verhältnis von Lern- und Arbeitsorganisation. Ergebnisse der Weiterbildungsforschung. In Pädagogische Organisationsforschung, Hrsg. Michael Göhlich, Caroline Hopf und Ines Sausele, 167–182. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schäffter, Ortfried. 2005. „Pädagogische Organisation“ aus institutionstheoretischer Perspektive. Zur Ausdifferenzierung von Institutionalformen lebenslangen Lernens in der Transformationsgesellschaft. In Pädagogische Organisationsforschung, Hrsg. Michael Göhlich, Caroline Hopf und Ines Sausele, 77–92. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. 2016. Amtliche Mikrodaten für innovative Forschung. Aktuelles Datenangebot. Stand: Januar 2016. Düsseldorf: Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder.Google Scholar
  27. Statistisches Bundesamt. 2008. Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008. Mit Erläuterungen. Wiesbaden: SFG – Servicecenter Fachverlage GmbH.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt. 2013. Rechnungsergebnisse der Kernhaushalte der Gemeinden und Gemeindeverbände. Ausgaben und Einnahmen. Qualitätsbericht. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. 2014a. Berufliche Bildung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, Fachserie 11 Reihe 3 Bildung und Kultur.Google Scholar
  30. Statistisches Bundesamt. 2014b. Statistik der Jahresabschlüsse öffentlicher Fonds, Einrichtungen und Unternehmen. Jahresabschlussstatistik. Qualitätsbericht. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt. 2015. Unternehmensregister-System. Qualitätsbericht. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  32. Tippelt, Rudolf. 2005. Pädagogische Netzwerkarbeit und interorganisationales Kompetenzmanagement – Anmerkungen zur innovativen Praxis am Beispiel Lernender Regionen und Metropolen. In Pädagogische Organisationsforschung, Hrsg. Michael Göhlich, Caroline Hopf und Ines Sausele, 233–244. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Vogd, Werner. 2006. Die Organisation Krankenhaus im Wandel. Eine dokumentarische Evaluation aus Perspektive der ärztlichen Akteure. Bern: Huber Verlag.Google Scholar
  34. Vogd, Werner. 2009a. Qualitative Evaluation im Gesundheitswesen zwischen Trivialisierung und angemessener Komplexität. Zeitschrift für Qualitative Forschung 10(1): 19–44.Google Scholar
  35. Vogd, Werner. 2009b. Rekonstruktive Organisationsforschung: Qualitative Methodologie und theoretische Integration. Opaden: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Wagner, Joachim. 2017. Kombinierte Firmenpaneldaten: Datenangebot und Analysepotenziale. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 63–74. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Wagner, Simone. 2009. Bildungsdaten der amtlichen Statistik im Forschungsdatenzentrum. Bayern in Zahlen (7):287–300.Google Scholar
  38. Windzio, Michael. 2007. Wer geht zuerst, wenn es für die Organisation schwierig wird? Eine organisationsökologische Analyse der Beschäftigung von Migranten und Frauen im sekundären Arbeitsmarkt. In Die Analyse von Gesellschaften, Organisationen und Individuen in ihrem Zusammenhang : Theoretische und methodische Herausforderungen, Hrsg. Hans J. Hummell, Bd. 13, 105–132. Bonn: Tagungsberichte/GESIS-IZ Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Zühlke, Silvia, Markus Zwick, Sebastian Scharnhorst, und Thomas Wende. 2003. Die Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Wirtschaft und Statistik 55(10): 906–911.Google Scholar
  40. Zwick, Markus. 2006. Forschungsdatenzentren – Nutzen und Kosten einer informationellen Infrastruktur für Wissenschaft, Politik und Datenproduzenten. Wirtschaft und Statistik (12):1233–1240.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Statistisches BundesamtWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations