Advertisement

Doing Mixed Methods: Methodenintegrative Ansätze in der Organisationsforschung

Chapter
  • 9k Downloads
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen praxisorientierten Überblick zu den Möglichkeiten der Methodenintegration in der Organisationsforschung, der Forschende bei der Planung und Durchführung von methodenintegrativen Forschungsdesigns unterstützt. Basierend auf den eigenen Forschungserfahrungen, wird erörtert, (a) wie ein Mixed-Methods-Design geplant und dargestellt werden kann, (b) wie Mixed-Methods-Ansätze genutzt werden können, um praktische Probleme sowohl beim quantitativen und qualitativen Sampling als auch bei der quantitativen und qualitativen Datenerhebung zu minimieren und (c) wie eine integrative Dateninterpretation durchgeführt werden kann.

Schlüsselwörter

Mixed-Methods-Designs Methodenintegrative Samplings Mixed-Methods-Datenerhebungen Methodenintegrative Dateninterpretation Empirische Organisationsforschung 

Literatur

  1. Bahnmüller, Reinhard, und Werner Schmidt. 2009. Riskante Modernisierung des Tarifsystems. Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baur, Nina, und Jörg Blasius, Hrsg. 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Becker, Karina, und Ulrich Brinkmann. 2016. Organisation. In Grundbegriffe der Soziologie, Hrsg. Johannes Kopp und Anja Steinbach, 262–270. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Birke, Peter, und Nicole Mayer-Ahuja. 2017. Sekundäranalyse qualitativer Organisationsdaten. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 105–126. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Böhm-Kasper, Oliver, und Pia Gausling. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Schulen. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 539–564. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Brake, Anna. 2009. Schriftliche Befragung. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 392–412. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brake, Anna, und Susanne M. Weber. 2009. Internetbasierte Befragung. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 413–434. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brüsemeister, Thomas. 2008. Qualitative Forschung. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brussig, Martin. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Organisationen der Sozialversicherung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 589–608. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Bryman, Alan. 2006. Integrating quantitative and qualitative research: How is it done? Qualitative Research 6:97–113.CrossRefGoogle Scholar
  11. Burzan, Nicole. 2016. Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Cameron, Colin, und Pravin Trivedi. 2009. Microeconometrics using Stata. College Station: Stata Press.Google Scholar
  13. Collins, Kathleen M. T. 2010. Advanced sampling designs in mixed research. Current practices and emerging trends in the social and behavioral sciences. In Sage handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 353–377. Los Angeles: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  14. Creswell, John W. 2015. A concise introduction to mixed methods research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  15. Creswell, John W., und Vicki L. Plano Clark. 2011. Designing and conducting mixed methods research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  16. Creswell, John W., Vicki L. Plano Clark, Michelle L. Gutmann, und William E. Hanson. 2003. Advanced mixed methods research designs. In Handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 209–240. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  17. Diekmann, Andreas. 2007. Empirische Sozialforschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Dunckel, Heiner. 2017. Beobachtungen in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 415–441. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. East, Jean F., Walter LaMendola, und Catherine Alter. 2014. Distance education and organizational environment. Journal of Social Work Education 50(1): 19–33.Google Scholar
  20. Edler, Susanne, und Andrea Hense. 2015. Changing reward structures: (Temporary) layoffs and returns on human capital. SFB 882 Working Paper 50. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  21. Ehling, Manfred. 2017. Angebot und Analysepotenzial von Daten der amtlichen Statistik für die Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 37–61. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Faulbaum, Frank, Peter Prüfer und Margrit Roxroth. 2009. Was ist eine gute Frage? Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Faust, Michael, Peter Jauch, und Petra Notz. 2000. Befreit und entwurzelt: Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  24. Flick, Uwe. 2010. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 395–407. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Flick, Uwe. 2011. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  26. Gebel, Tobias, Andrea Hense, Franziska Schork, und Peter Jacobebbinghaus. 2016. Personaleinsatz aktiv gestalten. Methodendokumentation der deutschlandweiten Betriebsbefragung. SFB 882 Technical Report Series 23. Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  27. Greene, Jennifer C., Valerie J. Caracelli, und Wendy F. Graham. 1989. Toward a conceptual framework for mixed-method evaluation design. Educational Evaluation and Policy Analysis 11:255–274.CrossRefGoogle Scholar
  28. Guetterman, Timothy C., Michael D. Fetters, und John W. Creswell. 2015. Integrating quantitative and qualitative results in health science mixed methods research through joint displays. Annals of Family Medicine 13:554–561.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hartmann, Josef. 2017. Stichprobenziehung und Feldzugang in Organisationsstudien. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 185–211. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  30. Hense, Andrea. 2017. Sequentielles Mixed-Methods-Sampling: Wie quantitative Sekundärdaten qualitative Stichprobenpläne und theoretisches Sampling unterstützen können. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (i. E.).Google Scholar
  31. Hense, Andrea, und Daniela Schiek. 2015. Führt die Bewältigung konjunktureller Krisen anhand von Recalls zu persönlichen Krisen. In Routinen der KriseKrise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, Hrsg. Stephan Lessenich. Online Publikation. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2014/article/view/182
  32. Hense, Andrea, Stefan Liebig, und Jennifer Elsner. 2009. Die zeitweise Entlassung von Arbeitskräften als betriebliche Flexibilisierungsstrategie. Projektbericht Hans-Böckler-Stiftung. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  33. Hense, Andrea, Susanne Edler, und Stefan Liebig. 2013. Individual determinants of recalls. SFB 882 Working Paper 18. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  34. Hertwig, Markus, Johannes Kirsch, und Carsten Wirth. 2015a. Onsite-Werkverträge: Verbreitung und Praktiken im Verarbeitenden Gewerbe. WSI-Mitteilungen 6:457–465.Google Scholar
  35. Hertwig, Markus, Johannes Kirsch, und Carsten Wirth. 2015b. Werkverträge im Betrieb. Eine empirische Untersuchung. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  36. Ivankova, Nataliya V., John W. Creswell, und Sheldon L. Stick. 2006. Using mixed-methods sequential explanatory design: From theory to practice. Field Methods 18(1): 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  37. Johnson, Burke, Anthony J. Onwuegbuzie, und Lisa A. Turner. 2007. Toward a definition of mixed methods research. Journal of Mixed Methods Research 1(2): 112–133.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kelle, Udo. 2008. Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kelle, Udo, und Christian Erzberger. 1999. Integration qualitativer und quantitativer Methoden. Methodologische Modelle und ihre Bedeutung für die Forschungspraxis. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51(3): 509–531.Google Scholar
  40. Kelle, Udo, Bettina Langfeldt, und Florian Reith. 2017. Mixed Methods in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 325–357. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  41. Kemper, Elizabeth A., Sam Stringfield, und Charles Teddlie. 2003. Mixed methods sampling. Strategies in social science research. In Handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 273–296. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  42. Klemm, Matthias, und Renate Liebold. 2017. Qualitative Interviews in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 299–324. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  43. Klosterhuber, Wolfram, und Jörg Heining. 2017. Linked-Employer-Employee-Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (LIAB). In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  44. Krzywdzinski, Martin. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Multinationale Unternehmen. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 723–745. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed methods. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kuhlmann, Martin. 2009. Beobachtungsinterview. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 78–99. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kuhlmann, Martin, Hans J. Sperling, und Sonja Balzert. 2004. Konzepte innovativer Arbeitspolitik. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  48. Lang, Rainhart. 2009. Organisational surveys. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 435–457. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Liebig, Stefan, und Andrea Hense. 2007. Die zeitweise Verlagerung von Arbeitskräften in die Arbeitslosigkeit: Eine „neue“ personalpolitische Flexibilisierungsstrategie? Zeitschrift für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 40:399–417.Google Scholar
  50. Meyermann, Alexia, Tobias Gebel, und Stefan Liebig. 2014. Organisationsdaten. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Blasius Jörg, 959–972. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Morse, Janice M. 1991. Approaches to qualitative-quantitative methodological triangulation. Nursing Research 40:120–123.CrossRefGoogle Scholar
  52. Morse, Janice M. 2003. Principles of mixed methods and multimethod research design. In Handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 189–208. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  53. Newman, Isadore, Carolyn S. Ridenour, Carole Newman, und George M. P. DeMarco Jr. 2003. A typology of research purposes and its relationship to mixed methods. In Handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 167–188. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  54. Pflüger, Jessica, Hans J. Pongratz, und Rainer Trinczek. 2017. Fallstudien in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 389–413. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  55. Porst, Rolf. 2014. Fragebogen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Promberger, Markus. 2012. Topographie der Leiharbeit. Flexibilität und Prekarität einer atypischen Beschäftigungsform. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  57. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2010. Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  58. Reid Kerrigan, Monica. 2014. A framework for understanding community colleges’ organizational capacity for data use: A convergent parallel mixed methods study. Journal of Mixed Methods Research 8(4): 341–362.CrossRefGoogle Scholar
  59. Richter, Gregor. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Bundeswehr. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 657–674. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  60. Rosenbohm, Sophie. 2016. Mixed Methods Sampling: Die Verwendung von quantitativen Daten zur Fallauswahl am Beispiel einer qualitativen Organisationsstudie. In Methodische Probleme in der empirischen Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig und Wenzel Matiaske, 267–284. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  61. Rosenthal, Gabriele. 2015. Interpretative Sozialforschung. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  62. Sack, Detlef. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Interessenorganisationen. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 675–698. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  63. Schittenhelm, Karin. 2012. Sampling und die Suche nach fallübergreifender Gültigkeit. In Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung, Hrsg. Karin Schittenhelm, 407–437. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schmucker, Alexandra, Heiko Stüber, und Silke Hamann. 2017. Sekundärdaten für die Organisationsforschung – Datenangebot und Nutzungsmöglichkeiten. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  65. Schnell, Rainer. 2011. Survey-Interviews. Methoden standardisierter Befragungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  66. Schnell, Rainer, Paul B. Hill, und Elke Esser. 2013. Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  67. Scott, Wilbur J., David R. McCone, Lisa Sayegh, Joe D. Looney, und Robert J. Jackson. 2011. Mixed methods in a post-deployment study of U.S. army national guard soldiers. Journal of Workplace Behavioral Health 26(4): 275–295.CrossRefGoogle Scholar
  68. Seyfried, Markus, und Sylvia Veit. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Öffentliche Verwaltung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 631–655. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  69. Sharp, Julia L., Catherine Mobley, Cathy Hammond, Cairen Withington, Sam Drew, Sam Stringfield, und Natalie Stipanovic. 2012. A mixed methods sampling methodology for a multisite case study. Journal of Mixed Methods Research 6(1): 34–54.CrossRefGoogle Scholar
  70. Siri, Jasmin, und Thorsten Faas. 2017. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Parteien. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 699–721. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  71. Snijkers, Ger, und Alexia Meyermann. 2017. Betriebs- und Unternehmenssurveys – Der Surveyprozess und Surveyqualität. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 241–272. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  72. Steinke, Ines. 2007. Qualitätssicherung in der qualitativen Forschung. In Qualitative Datenanalyse: computergestützt, Hrsg. Udo Kuckartz, Heiko Grunenberg und Thorsten Dresing, 176–187. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Strübing, Jörg. 2014a. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen Fundierung eines pragmatischen Forschungsstils. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Strübing, Jörg. 2014b. Grounded Theory und Theoretical Sampling. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 457–472. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Teddlie, Charles, und Abbas Tashakkori. 2010. Overview of contemporary issues in mixed methods research. In Sage handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie, 1–41. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  76. Teddlie, Charles, und Abbas Tashakkorie. 2009. Foundations of mixed methods research. Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioral sciences. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  77. Teddlie, Charles, und Fen Yu. 2007. Mixed methods sampling. A typology with examples. Journal of Mixed Methods Reserach 1(1): 77–100.Google Scholar
  78. Valarino, Isabel, und Jacques-A Gauthier. 2016. Paternity leave implementation in Switzerland: A challenge to gendered representations and practices of fatherhood? Community, Work & Family 19(1): 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  79. Westra, Daan, Frederica Angeli, Evelina Jatautaitė, Martin Carree, und Dirk Ruwaard. 2016. Understanding specialist sharing: A mixed-method exploration in an increasingly price-competitive hospital market. Social Science & Medicine 162:133–142.CrossRefGoogle Scholar
  80. Wilkesmann, Uwe. 2017a. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Hochschulen. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 565–588. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  81. Wilkesmann, Maximiliane. 2017b. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Krankenhäuser. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 609–630. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  82. Wolff, Stephan. 2010. Wege ins Feld und ihre Varianten. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 334–349. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI)Georg-August-UniversitätGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)NürnbergDeutschland

Personalised recommendations