Advertisement

Methoden der empirischen Organisationsforschung: Ein integrativer Zugang

Chapter
  • 9.4k Downloads
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Dieses Handbuch soll einen möglichst breiten Überblick, gleichzeitig aber auch einen fundierten Einblick in die Methoden der empirischen Organisationsforschung geben. Die empirische Organisationsforschung gehört zu den wenigen sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsfeldern, in denen ein methodenpluraler Zugriff seit Jahrzehnten fest etabliert ist. Ein Grund für dieses selbstverständliche Nebeneinander von am Einzelfall orientierten und verstehenden Methoden und solcher, die auf der Grundlage größerer Stichproben zu (kausalen) Erklärungen kommen wollen, ist zu einem Großteil dem Forschungsgegenstand selbst geschuldet. Besteht doch eine der zentralen Einsichten darin, dass Organisationen aufgrund ihrer unterschiedlichen Zwecke, Umwelten und Abhängigkeiten erheblich in ihren Strukturen und Prozessen variieren. Qualitative Forschungsmethoden sind geeignet, diese jeweiligen Besonderheiten zu identifizieren, zu beschreiben sowie Zusammenhänge aufzudecken und zu verstehen. Zugleich weisen Organisationen aber auch Strukturmuster auf, die innerhalb und auch über einzelne organisationale Felder hinweg ähnlich sind. Diese Gemeinsamkeiten und Regelmäßigkeiten bilden die Grundlage für die Anwendung quantitativer Methoden, denn nur darüber lassen sich Aussagen formulieren, die einer kausalen Erklärung entsprechen können. Welcher methodische Zugriff gewählt wird, ist dann letztlich abhängig von der jeweils zu beantwortenden Forschungsfrage. Genau dieser Grundregel empirischer Forschung folgt dieses Handbuch. Es bietet einen Einblick in nicht-standardisierte, qualitative und standardisierte, quantitative Forschungsmethoden in der Organisationsforschung. Im Vergleich zu der auf Individual- und Haushaltsbefragungen spezialisierten empirischen Sozialforschung steht die empirische Organisationsforschung vor einigen spezifischen Herausforderungen, die sich etwa auf die Auswahl der Untersuchungseinheiten, den Feldzugang und die Datenerhebung beziehen. Dieses Handbuch möchte dem insofern Rechnung tragen, indem es nicht nur in allgemeiner Form verschiedene Methoden vorstellt und beschreibt, sondern auch die aus dem Organisationsbezug folgenden Herausforderungen benennt und Lösungen aus der Forschungspraxis aufzeigt. Es werden deshalb neben Fragen des Datenzugangs und der -erhebung auch Fragen der Datenarchivierung und -aufbereitung, der Sekundärnutzung von Organisationsdaten aber auch der spezifischen Herausforderungen einzelner Organisationstypen wie z. B. Schulen, Krankenhäusern oder dem Militär thematisiert. Damit leistet das Handbuch zugleich einen wichtigen Beitrag zur weiteren methodischen Fundierung der empirischen Organisationsforschung und der Ausarbeitung entsprechender methodischer Standards, wie sie in der Surveyforschung seit längerem etabliert sind.

Schlüsselwörter

Organisationsforschung Quantitative Methoden Qualitative Methoden Sekundäranalyse Primärerhebung 

Literatur

  1. Baur, Nina, und Jörg Blasius, Hrsg. 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Boudon, Raymond. 1988. Ideologie: Geschichte und Kritik eines Begriffs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Brewerton, Paul M., und Lynne J. Millward. 2001. Organizational research methods: A guide for students and researchers. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  4. Buchanan, David, und Alan Bryman, Hrsg. 2009. The Sage handbook of organizational research methods. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  5. Coleman, James S. 1986. Die asymmetrische Gesellschaft. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  6. Czarniawska, Barbara. 1997. A narrative approach to organization studies. Qualitative research methods, Bd. 43. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  7. Diekmann, Andreas. 2010. Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Duschek, Stephan, Michael Gaitanides, Wenzel Matiaske, und Günther Ortmann. 2012. Organisationen regeln: Die Wirkmacht korporativer Akteure. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Elsbach, Kimberly D., und Roderick M. Kramer, Hrsg. 2015. Handbook of qualitative organizational research: Innovative pathways and methods. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Flick, Uwe, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke, Hrsg. 2008. Qualitative Forschung – Ein Handbuch, 6., überarb. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Jäger, Wieland, und Uwe Schimank, Hrsg. 2005. Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Mayntz, Renate. 1963. Soziologie der Organisation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. McNiff, Jean, und Jack Whitehead, Hrsg. 2000. Action research in organisations. New York: Routledge.Google Scholar
  14. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung, 4., erw. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  15. Rogelberg, Steven G., Hrsg. 2008. Handbook of research methods in industrial and organizational psychology. Malden/Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  16. Schnell, Rainer. 2012. Survey-Interviews. Methoden standardisierter Befragungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Schwab, Donald P. 2011. Research methods for organizational studies, 2. Aufl. New York: Routledge.Google Scholar
  18. Schwartzman, Helen. 1993. Ethnography in organizations. Qualitative research methods, Bd. 27. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  19. Snijkers, Ger, Gustav Haraldsen, Jacqui Jones, und Diane K. Willimack. 2013. Designing and conducting business surveys. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  20. Symon, Gillian, und Catherine Cassell, Hrsg. 2012. Qualitative organizational research: Core methods and current challenges. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  21. Wolf, Christof, und Henning Best, Hrsg. 2010. Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Yin, Robert K. 2013. Case study research: Design and methods, 5. Aufl. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)/Sozio-oekonmisches PanelBerlinDeutschland
  2. 2.Helmut-Schmidt-UniversitätHamburgDeutschland
  3. 3.Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ)Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations