Advertisement

Mixed Methods in der Organisationsforschung

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt den Einsatz von „Mixed Methods“ in der Organisationsforschung als einen Ansatz dar, mit dessen Hilfe grundlegende Begrenzungen und Methodenprobleme quantitativer und qualitativer Methoden durch Stärken der jeweils anderen Methodentradition ausgeglichen werden können. Dabei möchten wir zeigen, wie methodologische und inhaltlich-theoretische Argumente für eine Kombination qualitativer und quantitativer Methoden speziell im Feld der Organisationsforschung ineinandergreifen: ausgehend vom aktuellen Stand der soziologischen und organisationstheoretischen Theoriediskussion werden wir dabei die komplementären Stärken und Schwächen qualitativer und quantitativer Methoden im Umgang mit „Strukturen begrenzter Reichweite“ diskutieren, welche den Gegenstandsbereich der Organisationsforschung kennzeichnen. Abschließend werden verschiedene Möglichkeiten zur Kombination qualitativer und quantitativer Methoden in der Form unterschiedlicher Mixed Methods-Designs dargestellt.

Schlüsselwörter

Qualitative Methoden Quantitative Methoden Mixed Methods Kontingente Strukturen Methodenintegration 

Literatur

  1. Acker, Joan. 1990. Hierarchies, jobs, bodies: A theory of gendered organizations. Gender & Society 4:139–158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ajzen, Icek. 1991. The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes 50:179–211.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ajzen, Icek, und Martin Fishbein. 1980. Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Albert, Hans. 1999. Die Soziologie und das Problem der Einheit der Wissenschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:215–231.Google Scholar
  5. Barley, Stephen R., und Pamela S. Tolbert. 1997. Institutionalization and structuration: Studying the links between action and institution. Organization Studies 18(1): 93–117.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barton, Allen H., und Paul F. Lazarsfeld. 1955/1984. Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung. In Qualitative Sozialforschung, Hrsg. Christel Hopf und Elmar Weingarten, 41–89. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bendix, Reinhard. 1952/1963. Social stratification and political power. In Class, status, and power. A reader in social stratification, Hrsg. Reinhard Bendix und Seymour M. Lipset, 596–609. Glencore: Free Press.Google Scholar
  8. Bensman, Joseph, und Israel Gerver. 1963. Crime and punishment in the factory: The function of deviancy in maintaining the social system. American Sociological Review 28:588–598.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blumer, Herbert. 1969. Symbolic interactionism. Perspective and method. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  10. Blumer, Herbert. 1928. Method in social psychology. Unveröf. Dissertation. University of Chicago.Google Scholar
  11. Brase, Alexa K., Moritz Ansmann, und Markus Seyfried. 2015. WiQu – Wirkungsforschung in der Qualitätssicherung von Lehre und Studium. http://www.uni-potsdam.de/fileadmin01/projects/ls-verwaltung/WiQu_2015_Kurzbericht_Onlinebefragung.pdf. Zugegriffen am 24.08.2017.
  12. Bryman, Alan. 2009. Mixed methods in organizational research. In The sage handbook of organizational research methods, Hrsg. David A. Buchanan und Alan Bryman, 516–531. Los Angeles/London: Sage.Google Scholar
  13. Buchanan, David A., und Alan Bryman, Hrsg. 2009. The sage handbook of organizational research methods. Los Angeles/London: Sage.Google Scholar
  14. Coleman, James S. 1994. Foundations of social theory. Cambridge, MA: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  15. Creswell, John W., und Vicki L. Plano Clark. 2011. Designing and conducting mixed methods research. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  16. Czarniawska-Joerges, Barbara. 1992. Exploring complex organizations: A cultural perspective. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  17. Dahrendorf, Ralf. 1958/1973. Homo Sociologicus: Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. DiMaggio, Paul, und Walter W. Powell. 1983. The iron cage revisited: Isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review 48:147–160.CrossRefGoogle Scholar
  19. DiMaggio, Paul, und Walter W. Powell. 1991. Introduction. In The new institutionalism in organizational analysis, Hrsg. Paul DiMaggio und Walter W. Powell, 1–38. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Esser, Hartmut. 1991. Alltagshandeln und Verstehen: Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und Rational Choice. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut. 1998. Why are bridge hypotheses necessary? In Rational choice theory and large-scale data analysis, Hrsg. Hans-Peter Blossfeld und Gerald Prein, 94–111. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus-Verl.Google Scholar
  23. Feilzer, Martina Y. 2010. Doing mixed methods research pragmatically: Implications for the rediscovery of pragmatism as a research paradigm. International Journal for Mixed Methods Research 4(1): 6–16.CrossRefGoogle Scholar
  24. Filstead, William J. 1979. Soziale Welten aus erster Hand. In Explorative Sozialforschung: einführende Beiträge aus „Natural Sociology“ und Feldforschung in den USA, Hrsg. Klaus Gerdes, 29–40. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Fleck, Christian. 1992. Vom „Neuanfang“ zur Disziplin? Überlegungen zur deutschsprachigen qualitativen Sozialforschung anläßlich einiger neuer Lehrbücher. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44(4): 747–765.Google Scholar
  26. Friedrichs, Jürgen. 1973. Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Gage, Nathaniel. 1989. The paradigm wars and their aftermath a „historical“ sketch of research on teaching since 1989. Educational Researcher 18(7): 4–10.Google Scholar
  28. Gerdes, Klaus, Hrsg. 1979. Explorative Sozialforschung: einführende Beiträge aus „Natural Sociology“ und Feldforschung in den USA. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Giddens, Anthony. 1986. The constitution of society: Outline of the theory of structuration. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  30. Hammersley, Martyn. 1989. The dilemma of qualitative method: Herbert Blumer and the Chicago tradition. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hedström, Peter. 2008. Anatomie des Sozialen – Prinzipien der Analytischen Soziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Heinz, Walter R., Udo Kelle, Andreas Witzel, und Jens Zinn. 1998. Vocational training and career development in Germany – Results from a longitudinal study. International Journal for Behavioral Development 22:77–101.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hesse-Biber, Sharlene, und Burke Johnson, Hrsg. 2015. The Oxford handbook of multimethod and mixed methods research inquiry. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Hopf, Christel. 2009. Hypothesenprüfung und qualitative Sozialforschung. In Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews, Hrsg. Rainer Strobl und Andreas Böttger, 9–21. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  35. Hopf, Christel. 2016. Qualitative Sozialforschung zwischen nomothetischen und ideographischen Vorgehensweisen. Methodologische Überlegungen. In Schriften zur Methodologie und Methoden qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Wulf Hopf und Udo Kuckartz, 207–230. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hunter, Albert, und John Brewer. 2003. Multimethod research in sociology. In Handbook of mixed methods in social and behavioral sciences, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie, 577–594. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  37. Joas, Hans. 2009. Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Johnson, R. Burke, und Anthony J. Onwuegbuzie. 2004. Mixed methods research: A research paradigm whose time has come. Educational Researcher 33(7): 14–26.CrossRefGoogle Scholar
  39. Johnson, Burke, und Lisa A. Turner. 2003. Data collection strategies in mixed methods research. In Sage handbook of mixed methods in social & behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  40. Johnson, R. Burke, und Larry B. Christensen. 2014. Educational research methods. quantitative, qualitative, and mixed methods, 5. Aufl. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  41. Jones, Matthew. 2014. Researching organizations: The practice of organizational fieldwork. Los Angeles: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kanter, Rosabeth M. 1977. Men and women of the corporation. New York: Basic Books.Google Scholar
  43. Kelle, Udo. 1997. Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  44. Kelle, Udo. 2008. Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung: Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kelle, Udo. 2014. Mixed methods. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 153–166. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Kelle, Udo, und Christian Erzberger. 2001. Die Integration qualitativer und quantitativer Forschungsergebnisse. In Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitative Verfahren in der Lebenslauf- und Biographieforschung, Hrsg. Susann Kluge und Udo Kelle, 89–133. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  47. Kelle, Udo, und Christian Lüdemann. 1998. Bridge assumption in rational choice theory: Methodological problems and possible solutions. In Rational choice theory and large-scale data analysis, Hrsg. Hans-Peter Blossfeld und Gerald Prein, 112–125. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  48. Kelle, Udo, und Christian Erzberger. 2013. Qualitative und quantitative Methoden: Kein Gegensatz. In Handbuch qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Uwe Flick, Erich Kardorff und Ines Steinke, 10. Aufl., 299–308. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  49. Kelle, Udo, Brigitte Metje, und Christiane Niggemann. 2014. Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine Kritische Gerontologie, Hrsg. Anton Amann und Franz Kolland, 2., überarb. Aufl., 175–206. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  50. Kern, Horst. 1982. Empirische Sozialforschung: Ursprünge, Ansätze, Entwicklungslinien. München: Beck.Google Scholar
  51. Knappertsbusch, Felix. 2016. Antiamerikanismus in Deutschland. Über die Funktion von Amerikabildern in ethnozentrischer und nationalistischer Rhetorik. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  52. Koenig, Matthias. 2008. Soziale Mechanismen und relationale Soziologie. In Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 2896–2906. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Kromrey, Helmut. 2006. Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  54. Kuckartz, Udo. 2010. Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  56. Kühl, Stefan, Petra Strodtholz, und Andreas Taffertshofer, Hrsg. 2009a. Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und qualitative Methoden. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  57. Kühl, Stefan, Petra Strodtholz, und Andreas Taffertshofer. 2009b. Qualitative und quantitative Methoden der Organisationsforschung – ein Überblick. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 13–27. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Kunz, Volker. 1997. Theorie rationalen Handelns. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  59. Lamnek, Siegfried. 2010. Qualitative Sozialforschung: Lehrbuch. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  60. Langfeldt, Bettina, und Anina Mischau. 2011. Genderkompetenz als Bestandteil der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik – zu innovativ für deutsche Hochschulen? Zeitschrift für Hochschulentwicklung 6(3): 311–324.Google Scholar
  61. Lincoln, Yvonna S., und Egon G. Guba. 2000. Paradigmatic controversies, contradictions, and emerging confluences. In Handbook of qualitative research, Hrsg. Norman K. Denzin und Yvonna S. Lincoln, 163–188. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  62. Lindenberg, Siegwart. 1981. Erklärung als Modellbau: Zur soziologischen Nutzung von Nutzentheorien. In Soziologie in der Gesellschaft, 20–35. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  63. Lindenberg, Siegwart. 1991. Die Methode der abnehmenden Abstraktion: Theoriegesteuerte Analyse und empirischer Gehalt. In Modellierung sozialer Prozesse, Hrsg. Hartmut Esser und Klaus G. Troitzsch, 29–78. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Lindenberg, Siegwart. 1992. The method of decreasing abstraction. In Rational choice theory: Advocacy and critique, Hrsg. James S. Coleman und Thomas J. Fararo, 3–20. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  65. Luhmann, Niklas. 1987. Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Luhmann, Niklas. 1988. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. McMurray, Adela, und D. Scott. 2003. The relationship between organizational climate and organizational culture. Journal of American Academy of Business 3(1): 1–8.Google Scholar
  68. Merkens, Hans. 2000. Auswahlverfahren, Sampling, Fallkonstruktion. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 286–299. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  69. Metje, Brigitte. 2009. Evaluation universitärer Lehrveranstaltungen: Standpunkte von Studierenden und Systemdefizite im Fokus. Marburg: Tectum.Google Scholar
  70. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology 83(2): 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  71. Morse, Janice M. 1991. Approaches to qualitative-quantitative methodological triangulation. Nursing Research 40:120–133.CrossRefGoogle Scholar
  72. Morse, Janice M., und Linda Niehaus. 2009. Mixed method design: Principles and procedures. Walnut Creek: Left Coast Press.Google Scholar
  73. Münch, Richard. 1992. Rational choice theory: A critical assessment of its explanatory power. In Rational choice theory: Advocacy and critique, Hrsg. James S. Coleman und Thomas J. Fararo, 137–160. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  74. Myers, Karen Kroman, und John G. Oetzel. 2003. Exploring the dimensions of organizational assimilation: Creating and validating a measure. Communication Quarterly 51(4): 438–457.CrossRefGoogle Scholar
  75. North, Douglass C. 1991. Institutions, institutional change and economic performance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  76. Opp, Karl-Dieter. 1979. Individualistische Sozialwissenschaft: Arbeitsweise und Probleme individualistisch und kollektivistisch orientierter Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  77. Opp, Karl-Dieter. 2005. Methodologie der Sozialwissenschaften: Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung und praktischen Anwendung. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  78. Opp, Karl-Dieter. 1989. Ökonomie und Soziologie – Die gemeinsamen Grundlagen beider Fachdisziplinen. In Die Ökonomisierung der Sozialwissenschaften: Sechs Wortmeldungen, Hrsg. Hans-Bernd Schäfer und Klaus Wehrt, 109–127. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  79. Ortmann, Günther, Jörg Sydow, und Klaus Türk. 2000a. Organisation, Strukturation, Gesellschaft. In Theorien der Organisation: Die Rückkehr der Gesellschaft, Hrsg. Günther Ortmann, Jörg Sydow und Klaus Türk, 15–34. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  80. Ortmann, Günther, Jörg Sydow, und Arnold Windeler. 2000b. Organisation als reflexive Strukturation. In Theorien der Organisation: Die Rückkehr der Gesellschaft, Hrsg. Günther Ortmann, Jörg Sydow und Klaus Türk, 315–354. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  81. Roethlisberger, Fritz. J., und William J. Dickson. 1939/1970. Management and the worker: An account of a research program. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  82. Rössler, Patrick. 2005. Inhaltsanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  83. Scherer, Andreas G. 2002. Kritik der Organisation oder Organisation der Kritik? – Wissenschaftstheoretische Bemerkungen zum kritischen Umgang mit Organisationstheorien. In Organisationstheorien, Hrsg. Alfred Kieser, 1–37. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  84. Schnell, Rainer, Paul B. Hill, und Elke Esser. 2011. Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  85. Scott, W. Richard. 1986. Grundlagen der Organisationstheorie. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  86. Simon, Herbert A. 1985. Human nature in politics: The dialogue of psychology with political science. The American Political Science Review 79:293–304.CrossRefGoogle Scholar
  87. Simon, Herbert A. 2000. Bounded rationality in social science: Today and tomorrow. Mind & Society 1(1): 25–39.CrossRefGoogle Scholar
  88. Smelser, Neil J. 1992. The rational choice perspective: An theoretical assessment. Rationality and Society 4:381–410.CrossRefGoogle Scholar
  89. Snijkers, Ger, Gustav Haraldsen, Jacqui, Jones, und Diane K. Willimack. 2013. Designing and conducting business surveys. New York: Wiley.Google Scholar
  90. Steinke, Ines. 2007. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 5. Aufl., 319–331. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  91. Sutton, Robert I., und Anat Rafaeli. 1988. Untangling the relationship between displayed emotions and organizational sales: The case of convenience stores. Academy of Management Journal 31(3): 461–487.CrossRefGoogle Scholar
  92. Tashakkori, Abbas, und Charles Teddlie. 1998. Mixed methodology: Combining qualitative and quantitative approaches. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  93. Tashakkori, Abbas, und Charles Teddlie. 2008. Quality of inferences in mixed methods research: Calling for an integrative framework. In Advances in mixed methods research: Theories and applications, Hrsg. M.M. Bergman, 101–119. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  94. Tashakkori, Abbas, und Charles Teddlie, Hrsg. 2010. Sage handbook of mixed methods in social & behavioral research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  95. Titscher, Stefan, Michael Meyer, und Wolfgang Mayrhofer. 2008. Organisationsanalyse. Konzepte und Methoden, 1. Aufl. Wien: Facultas-Verl.Google Scholar
  96. Türk, Klaus. 2000. Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation. In Theorien der Organisation: Die Rückkehr der Gesellschaft, Hrsg. Günther Ortmann, Jörg Sydow und Klaus Türk, 124–176. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  97. Weber, Max. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  98. Wilson, Thomas P. 1982. Qualitative „oder“ quantitative Methoden in der Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34:487–508.Google Scholar
  99. Witte, Eberhard, Jürgen Hauschildt, und Oskar Grün, Hrsg. 1988. Innovative Entscheidungsprozesse: die Ergebnisse des Projektes „Columbus“. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  100. Wright, Georg H. 1974. Erklären und Verstehen. Frankfurt: Athenäum.Google Scholar
  101. Wrona, Thomas, und Günter Fandel, Hrsg. 2010a. Mixed Methods – Konzeptionelle Überlegungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft Special Issue 4.Google Scholar
  102. Wrona, Thomas, und Günter Fandel, Hrsg. 2010b. Mixed Methods in der Managementforschung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft Special Issue 5.Google Scholar
  103. Yauch, Charlene A., und Harold J. Steudel. 2003. Complementary use of qualitative and quantitative cultural assessment methods. Organizational Research Methods 6(4): 465–481.CrossRefGoogle Scholar
  104. Zucker, Lynne. 1977. The role of institutionalization in cultural persistence. American Sociological Review 42(5): 726–743.CrossRefGoogle Scholar
  105. Züll, Cornelia, und Peter Ph Mohler, Hrsg. 1992. Textanalyse. Anwendungen der computerunterstützten Inhaltsanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-UniversitätHamburgDeutschland

Personalised recommendations