Mitarbeiter

Chapter

Zusammenfassung

„Führen ist Dienstleistung“ – so die Botschaft eines aktuellen Managementbuches zur Personalführung in Zeiten der Personalknappheit. Darin beschreibt der Geschäftsführer der Upstalsboom-Hotellerie-Gruppe Bodo Janssen seine Erfolgsrezepte in Sachen Personalführung. Aber: Was die Mitarbeiter in mittelständischen und größeren Unternehmen zu Höchstleistungen motivieren kann, wird in kleineren Betrieben immer mehr zum Problem.

Weiterführende Literatur

Abschnitt 5.1

  1. Göschel, Uta. (1993). Sachlich diskutieren und gezielt Verhandeln – Arbeitsmaterialien für die Interessenvertretung. Frankfurt: Bund Verlag.Google Scholar
  2. Hornung, Markus. (2015). Der Abschied von der Sachlichkeit – Wie Sie mit Emotionen tatsächlich für Bewegung sorgen. Göttingen: Business Village.Google Scholar

Abschnitt 5.2

  1. Biebricher, T. (2005). Selbstkritik der Moderne – Foucault und Habermas im Vergleich. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  2. Diesbrock, T. (2011). Herrmann! – Vom klugen Umgang mit dem inneren Kritiker (Humor). Freiburg: Herder.Google Scholar
  3. Peichl, J. (2014). Rote Karte für den inneren Kritiker – Wie aus dem ewigen Miesmacher in Verbündeter wird. München: Kösel.Google Scholar
  4. Wardetzki, Bärbel. (2014). Souverän und selbstbewusst – der Gelassene Umgang mit Selbstzweifeln. München: Kösel.Google Scholar

Abschnitt 5.3

  1. Kant, I. (2015). Kritik der reinen Vernunft. Köln: Anaconda.Google Scholar
  2. Ludwig, R. (1999). Kant für Anfänger – die Kritik der reinen Vernunft. Stuttgart: dtv.Google Scholar
  3. Sloterdijk, P. (1987). Kritik der zynischen Vernunft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Abschnitt 5.4

  1. Braun, R. (2008). Die Macht der Rhetorik – besser reden, mehr erreichen. München: Piper.Google Scholar
  2. Rossié, Michael. (2016). Wie fange ich meine Rede an – 100 Ideen für 1000 eigene Anfänge. München: Beck.Google Scholar
  3. Montefiore, S., et al. (2015). Reden, die unsere Welt veränderten. Berlin: Insel.Google Scholar

Abschnitt 5.5

  1. Francesc, Torraibachen, et al. (2007). Die Kunst des Zuhörens. München: Beck.Google Scholar
  2. Fromm, E. (2005). Von der Kunst des Zuhörens. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. Keller, S. (2015). Kommunikation meistern – zuhören, reden, überzeugen. Selbstverlag.Google Scholar

Abschnitt 5.6

  1. Pease, A., & Pease, B. (2010). Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken – ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Schwächen. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  2. Robbins, A. (2004). Das Powerprinzip – Wie Sie Ihre persönlichen Schwächen in positive Energie verwandeln. Berlin: Allgeria.Google Scholar

Abschnitt 5.7

  1. Grässner, G. (2008). Moderation – das Lehrbuch. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  2. Malorny, C., et al. (1997). Moderationstechniken – Werkzeuge für die Teamarbeit. München: Hanser.Google Scholar
  3. Sprenger, R. (2008). Gut aufgestellt – Fußball-Strategien für Manager. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Werdich, M. (2012). FMEA – Einführung und Moderation – Durch systematische Entwicklung zur übersichtlichen Risikominimierung. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BollschweilDeutschland

Personalised recommendations