Advertisement

Geschäftsführer sind Menschen

  • Lothar Volkelt
Chapter

Zusammenfassung

Man könnte auch sagen: „Geschäftsführer sind auch nur Menschen.“ Sie machen Fehler und verfügen über die Eigenschaften, die man/frau so hat. Mit einem kleinen, aber durchaus entscheidenden Unterschied: Fehler, die ihnen unterlaufen, haben in der Regel weiter reichende Folgen als bei Menschen, die weniger in der Verantwortung stehen.

Weiterführende Literatur

  1. Bauer, J. (2013). Arbeit – Warum unser Glück von ihr anhängt und wie sie uns krank macht. München: Blessing.Google Scholar
  2. Bossong, N. (2014). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. München: Hanser.Google Scholar
  3. Dorn, T. (2007). Die neue F-Klasse – Wie die Zukunft von Frauen gemacht wird. München: Piper.Google Scholar
  4. Precht, R. D. (2012). Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? München: Goldmann.Google Scholar

Abschnitt 1.1

  1. Bloch, E. (1977). Tübinger Einleitung in die Philosophie I. Berlin: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  2. Gabriel, M. (2012). Die Erkenntnis der Welt – Eine Einführung in die Erkenntnistheorie. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  3. Lohmann, D. (2012). Und mittags geh ich heim. Wien: Linde.Google Scholar
  4. Ludwig, R. (1997). Hegel für Anfänger – Phänomenologie des Geists. München: dtv.Google Scholar

Abschnitt 1.2

  1. Friedmann, D., & Fritz, K. (2014). Denken, Führen, Handeln – Mit psychographischer Menschenkenntnis besser arbeiten und leben. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Küstenmacher, W. (2016). Limbi – der Weg zum Glück führt durchs Gehirn. München: Knaur.Google Scholar
  3. Martens, E. (2004). Sokrates: Eine Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Abschnitt 1.3

  1. Brandstätter, V. et al. (2013). Schüler: Motivation und Emotion – Allgemeine Psychologie für Bachelor. Berlin: Springer-Lehrbuch.Google Scholar
  2. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2010). Motivation und Handeln. Berlin: Springer-Lehrbuch.Google Scholar
  3. Sloterdijk, P. (2012). Du musst Dein Leben ändern. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Abschnitt 1.4

  1. Hagen, J. U. (2013). Fatale Fehler – oder: Warum Organisationen ein Fehlermanagement brauchen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Schäfer, J. (2016). Lob des Irrtums – Warum es ohne Fehler keinen Fortschritt gibt. Gütersloh: C. Bertelsmann.Google Scholar

Abschnitt 1.5

  1. Etrillard, S. (2015). Auftritt und Wirkung – im kleinen Kreis und vor großem Publikum. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Vogelsang, I. (2016). Erfolgsfaktor Image – Punkten in 100 Millisekunden – Ihr Wegweiser für einen starken Auftritt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Abschnitt 1.6

  1. Hollstein-Brinkmann, H., & Knab, M. (2015). Beratung zwischen Tür und Angel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Rabbel, C. (2012). Beratungsresistenz im kleineren und mittleren Unternehmen. Saarbrücken: Akademiker.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BollschweilDeutschland

Personalised recommendations