Advertisement

Zur Entwicklung der Personalisierten Medizin – Eine semantische Analyse zur Bestimmung der Patentaktivitäten in den USA

Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Personalisierte Medizin gilt seit einigen Jahren als größte Chance für das Gesundheitssystem (Eppinger et al. 2012). In einigen Therapiefeldern werden bereits Testverfahren eingesetzt, um die individuell optimale Medikamentenkombination für den Patienten zusammenzustellen. In der wissenschaftlichen Literatur werden die ersten Ergebnisse der PM als Indikator für eine anstehende tiefgreifende Veränderung in der Gesundheitsversorgung interpretiert. Die Entwicklung der notwendigen Wissens- und Technologiebasis befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium, so dass nur wenige Anwendungen, Produkte und Dienstleistungen kommerzialisiert sind (Abadie 2011).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abadie, E. (2011): Personalised medicine and use of biomarkers in drug development – An EU regulatory perspective. Vortrag Lille Januar 2011, http://www.eurasante.com/fileadmin/web/agenda/EUregulatorypersonalizedmedicineEMA.pdf, (Zugriff am 21.03.2012).
  2. Ahrens, C. (2003): Genpatente – Rechte am Leben? Dogmatische Aspekte der Patentierbarkeit von Erbgut. GRUR 2003, S. 89–97.Google Scholar
  3. Bendl, E. und Weber, G. (2002): Patentrecherche und Internet. Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  4. Bergmann, I.; Butzke, D.; Walter, L.; Fürste, J. P.; Möhrle, M. G. und Erdmann, V. A. (2008): Evaluating the risk of patent infringement by means of semantic patent analysis: The case of DNA-Chips. In: R & D management 38 (5), S. 550–562.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bergmann, I., Möhrle, M.G., Walter, L., Butzke, D., Erdmann, V.A. und Fürste, J. P. (2007): The Use of Semantic Maps for Recognition of Patent Infringements. A Case Study in Biotechnology. In: Ernst, H. und Gemünden, H.G. (Hrsg.): Open Innovation Between and Within Organizations. Zeitschrift für Betriebswirtschaft – Special Issue 4/2007, S. 69–86.Google Scholar
  6. Bundesgerichtshof (1972): Imidazoline. GRUR 1972, S.541.Google Scholar
  7. Bundesgerichtshof (1987): Antivirusmittel. GRUR 1987, S.794.Google Scholar
  8. Bundespatentgericht (1978): Antanamid. GRUR 1978, S.238.Google Scholar
  9. Conley, J. und Vorhaus, D. (2011): Pigs Return to Earth: Federal Circuit Reinstates Most – But Not All – of Myriad’s Patents. Genomics Law Report, 31.07.2011, http://www.genomicslawreport.com/index.php/2011/07/31/pigs-return-to-earth-federal-circuitreinstates-most-but-not-all-of-myriads-patents/ (Zugriff am 21.03.2012).
  10. Egerer, P. (2003): Patentschutz für Erfindungen auf dem Gebiet der Biotechnologie – Stoffschutz für Gene? In: Ann, C., Anders, W., Dreiss, U., Jestaedt, B. und Stauder, D. (Hrsg.) (2003): Festschrift für Reimar König zum 70. Geburtstag. Köln, Berlin, Bonn, München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  11. Ensthaler, J. und Zech H. (2006): Stoffschutz bei gentechnischen Patenten – Rechtslage nach Erlass des Biopatentgesetzes und Auswirkung auf Chemiepatente – Stoffschutz bei gentechnischen Patenten, Rechtslage nach Erlass des Biopatentgesetzes und Auswirkung auf Chemiepatente. GRUR (2006), S.529ff.Google Scholar
  12. Ensthaler, J. und Strübbe, Kai (2006): Patentbewertung. Ein Praxisleitfaden zum Patentmanagement. Springer: Berlin.Google Scholar
  13. EPA (Europäisches Patentamt, Einspruchsabteilung) (1995): Relaxin. GRUR Int. 1995, S.708.Google Scholar
  14. Eppinger, E., Almeyda, T., Braun, A., Kamprath, M., Wieck, K. und Piatek, E. (2012): Market Analysis of Personalised Medicine: Overview of Key Players, Drivers, Potentials and Opportunities for Enterprises. Working Paper Serie der Universität Potsdam. Federal Circuit (2005): In re Fisher. 421F.3d1365.Google Scholar
  15. Federal Circuit (2011): Association for Molecular Pathology v. U.S. Patent & Trademark Office. 653F.3d 1329,1351.Google Scholar
  16. Feuerlein, F. (2001): Patentrechtliche Probleme der Biotechnologie. GRUR 2001, S. 561–566.Google Scholar
  17. Gerken, J.; Möhrle, M.G. und Walter, L. (2010): Semantische Patentlandkarten zur Analyse technologischen Wandels: Eine Längsschnittstudie aus der Allradtechnik. In: Gausemeier J (Hrsg.) Vorausschau und Technologieplanung. Paderborn: Heinz Nixdorf Institut, S. 325–349.Google Scholar
  18. Godt, C. (2007): Eigentum an Information – Patentschutz und allgemeine Eigentumstheorie am Beispiel genetischer Information. Berlin: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Goebel, F. P. (1995): Ist der Mensch patentierbar? Zur Frage der Patentfähigkeit von Humangenen. Mitteilungen 1995, S. 153–159.Google Scholar
  20. Haupt, R. (2004): Patentbezogene Messung der Technologiestärke von Unternehmen, in: Braßler, A.; Corsten, H. (Hrsg.): Entwicklungen im Produktmanagement. München: Vahlen, S. 423–441.Google Scholar
  21. Heyer, G.; Quasthoff, U. und Wittig, T. (2006): Text Mining: Wissensrohstoff Text – Konzepte, Algorithmen, Ergebnisse. Herdecke, Bochum: W3L-Verlag.Google Scholar
  22. House of Parliament (2012): The Parliamentary Office of Science and Technology (POST), Biomedical Patents. POSTNote, Nr. 401, 2012, S. 1–4.Google Scholar
  23. Krauss, J. (2001): Die richtlinienkonforme Auslegung der Begriffe „Verwendung“ und „Funktion“ bei Sequenzpatenten und deren Effekte auf die Praxis. Mitteilungen 2001, S. 396–400.Google Scholar
  24. Matthijs, G. und Van Ommen G. -J.B (2009): Gene Patents: From discovery to invention. A geneticist’s view. In: Van Overwalle, G. (2009): Gene Patents and Collaborative Licensing Models. Cambridge: Cambridge University Press. S. 311–330.CrossRefGoogle Scholar
  25. Möhrle, M. G., Gerken, J. M. und Walter, L. (2012): Textbasierte Patentinformationen. WISU 41(1), S. 91–96.Google Scholar
  26. Möhrle, M. G. und Walter, L. (Hrsg.) (2009): Patentierung von Geschäftsprozessen. Monitoring – Strategien – Schutz. Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Möhrle, M. G., Walter, L., Bergmann, I., Bobe, S. und Skrzipale, S. (2010): Patinformatics as a Business Process: A Guideline through Patent Research Tasks and Tools. World Patent Information 32, S. 291–299.CrossRefGoogle Scholar
  28. Moufang, R. (2010): Stoffschutz im Patentrecht. GRUR 2010, S. 89–94.Google Scholar
  29. Oser, A. (1998): Patentierung von (Teil-)Gensequenzen unter besonderer Berücksichtigung der EST-Problematik. GRUR Int. 1998, S. 648–655.Google Scholar
  30. Porter, A.L. und Cunningham, S.W. (2005): Tech Mining – Exploiting new technologies for competitive advantage. Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons.CrossRefGoogle Scholar
  31. Radauer, A. und Walter, L. (2010): Elements of Good Practice of Publicly Funded Patent Database and Information Services for SMEs – Selected Results of a Benchmarking Exercise. World Patent Information 32, S. 237–245.CrossRefGoogle Scholar
  32. S.D.N.Y. (2010): Southern District of New York, Association for Molecular Pathology v. U.S. Patent & Trademark Office, Myriad I.702F. Supp.2d181.Google Scholar
  33. Sellnick, H.- J. (2002): Erfindung, Entdeckung und die Auseinandersetzung um die Umsetzung der Biopatentrichtlinie der EU. GRUR2002, S. 121–126.Google Scholar
  34. Straus, J. (2001): Produktpatente auf DNA-Sequenzen – Eine aktuelle Herausforderung des Patentrechts. GRUR2001, S. 1016–1021.Google Scholar
  35. Szentpetery, V. (2012): Wackelnde Schutzrechte. Technology Review, 20.03.2012, http://www.heise.de/tr/blog/artikel/Wackelnde-Schutzrechte-1475205.html, (Zugriff am 21.03.2012).Google Scholar
  36. Trippe, A. J. (2003): Patinformatics – Tasks to Tools. World Patent Information 25, S. 211–221.Google Scholar
  37. Uhrich, R. (2010): Stoffschutz. Berlin: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  38. USPTO (2001): U. S. Patent and Trademark Office, Utility Examination Guidelines. 66 Fed.Reg. 1092, 5.Februar 2001.Google Scholar
  39. Vossius, V. und Grund, M. (1995): Patentierung von Teilen des Erbguts, Der Mensch als Sklave? Einspruchsverfahren gegen das Relaxin-Patent. Mitteilungen 1995, S. 339–345.Google Scholar
  40. Witten, J. H., Frank, E. und Hall, M. A. (2011): Data mining – practical machine learning, tools and techniques. Amsterdam: Elsevier and Morgan Kaufmann.Google Scholar
  41. Zeller, A. (2003): Technologiefrühaufklärung mit Data Mining – Informationsprozessorientierter Ansatz zur Identifikation schwacher Signale. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Zwicker, J. (2011): Das Patentkliff umfahren – Patentschutz für die personalisierte Medizin. VentureCapital Magazin, Sonderbeilage Personalisierte Medizin, Juni 2011, S. 26–27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Daimler AGBerlinDeutschland
  2. 2.Allgemeine BetriebswirtschaftslehreBSP Business School Berlin PotsdamBerlinDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für Wirtschafts-, Unternehmens- und TechnikrechtTU BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Institut für Projektmanagement und InnovationUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations