Advertisement

Landeshochschulpolitiken nach der Föderalismusreform

  • Ute LanzendorfEmail author
  • Peer Pasternack
Chapter

Zusammenfassung

Die Hochschulpolitik stellt systematisch den Adapter zwischen Bildungs- und Forschungspolitik, also zwei Politikfeldern mit zentraler Bedeutung für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung, dar. Da die Hochschulen staatsrechtlich als Teil des Bildungswesens der Kulturhoheit der Länder unterstehen, fällt die Hochschulpolitik grundsätzlich in die Zuständigkeit der Länder. Mit Festschreibung der Kulturhoheit als Kern der Eigenstaatlichkeit der Länder war die Vorstellung verknüpft, dass Bildungsangebote in Abhängigkeit historischer, sozioökonomischer, geografischer und kultureller Gegebenheiten eigenverantwortlich durch die Länder gestaltet und entwickelt werden sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloch, R., Burkhardt, A., Franz, A., Kieslich, C., Kreckel, R., Schuster, R., Trümpler, D., Schulze, H., Zimmermann, K. (2011). Personalreform zwischen föderaler Möglichkeit und institutioneller Wirklichkeit. In: P. Pasternack (Hrsg.), Hochschulen nach der Föderalismusreform (S. 155 – 214). Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  2. BVerfG, Bundesverfassungsgericht (2005): Leitsatz zum Urteil des Zweiten Senats vom 26. Januar 2005 – 2 BvF 1/03. http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/fs20050126_2bvf000103. Zugegriffen: 2.März 2005.
  3. Deutscher Bundestag (1998). Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft, Forschung, Technologie und Technikfolgenabschätzung. (19. Ausschuss). 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9822 vom 09. 02. 1998.Google Scholar
  4. DFG, Deutsche Forschungsgemeinschaft (2015). Förderatlas 2015. Kennzahlen zur öffentlich finanzierten Forschung in Deutschland. http://www.dfg.de/sites/foerderatlas2015/. Zugegriffen: 15.Oktober 2015.
  5. Dohmen, D., Krempkow, R. (2015). Hochschulautonomie im Ländervergleich – Bestandsaufnahme und Ausblick auf künftige Entwicklungen. Konrad-Adenau-er-Stiftung. http://www.fibs.eu/de/sites/presse/_wgHtml/_wgData/FiBS_Hoch-schulautonomie_LANGFASSUNG_ONLINE.pdf. Zugegriffen: 26.August 2015.
  6. Frank, A., Hieronimus, S., Killius, N., Meyer-Guckel, V. (2010). Rolle und Zukunft privater Hochschulen in Deutschland. Eine Studie in Kooperation mit McKinsey & Company, Essen. http://www.stifterverband.info/publikationen_und_podcasts/positionen_dokumentationen/private_hochschulen/rolle_und_zukunft_privater_hochschulen_in_deutschland.pdf. Zugegriffen: 12.April 2015.
  7. Geis, M.-E., Krausnick, D. (2012). § 63. Das Hochschulrecht im föderalen System der Bundesrepublik Deutschland. In: I. Härtel (Hrsg.), Handbuch Föderalismus –Föderalismus als demokratische Rechtsordnung und Rechtskultur in Deutschland, Europa und der Welt (S. 275 – 300). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Hilbrich, R., Schuster R. (2014). Die Lehrprofessur in der hochschulpolitischen Diskussion und der universitären Praxis. In: R. Hilbrich, K. Hildebrandt, R. Schuster (Hrsg.), Aufwertung von Lehre oder Abwertung der Professur ? Die Lehrprofessur im Spannungsfeld von Lehre, Forschung und Geschlecht (S. 111 – 124). Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  9. Hödl, E., Zegelin, W. (1999). Hochschulreform und Hochschulmanagement: Eine kritische Bestandsaufnahme der aktuellen Diskussion. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  10. Hoymann, T. (2010). Der Streit um die Hochschulrahmengesetzgebung des Bundes. Politische Aushandlungsprozesse in der ersten großen und der sozialliberalen Koalition. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  11. Hoymann, T., Münch, U. (2011). Föderalismusreform 1969: Warum die Länder ihre Hochschulgesetzgebungskompetenz dem Bund überließen und in der Föderalismusreform 2006 (teilweise) wieder zurückholten. In: Jahrbuch des Föderalismus 2011 (S. 205 – 217). http://www.bmbf.de/pub/reden/Rede_Wanka_2_u_3__Lesung_Art_91b_13_11_2014.pdf. Zugegriffen: 2.September 2015.
  12. Kehm, B., Lanzendorf, U. (2006). Germany – 16 Länder Approaches to Reform. In: B. Kehm, U. Lanzendorf (Hrsg.), Reforming University Governance – Changing Conditions for Research in Four European Countries (S. 135 – 186). Bonn: Lemmens.Google Scholar
  13. Lanzendorf, U. (2006). Neue Governance an Hochschulen – Mitbestimmung und Management als neue Partner ? In: B. Kremberg (Hrsg.), Mitbestimmung und Hochschule. (Berichte aus der Politik) (S. 25 – 44). Aachen: Shaker.Google Scholar
  14. Möller, G. (2011). Hochschulfinanzierung und -steuerung. In: M. Hartmer, H. Detmer (Hrsg.), Hochschulrecht – Ein Handbuch für die Praxis (S. 708 – 728). 2. Aufl. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  15. Pasternack, P. (Hrsg.). (2001). Flexibilisierung der Hochschulhaushalte. Handbuch. Marburg: Schüren.Google Scholar
  16. Pasternack, P. (2014). Qualitätsstandards für Hochschulreformen. Eine Auswertung der deutschen Hochschulreformqualitäten in den letzten zwei Jahrzehnten. Bielefeld: Webler.Google Scholar
  17. Peisert, H., Framhein, G. (1990). Das Hochschulsystem in der Bundesrepublik Deutschland – Struktur und Entwicklungstendenzen. Hrsg. vom Bundesminister für Bildung und Wissenschaft. Bad Honnef: Bock.Google Scholar
  18. Reisz, R., Schulze, H. (2011). Datenbericht Hochschulföderalismus. Hochschulstatistische Kennzahlen zur Föderalismusreform 1998 – 2006, unt. Mitarb. v. Janine Hoffmann, Claudia Kieslich, Karsten König, René Krempkow, Victoria Neuber, Peer Pasternack und Robert Schuster. Anhang zu: Peer Pasternack (Hrsg.), Hochschulen nach der Föderalismusreform. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt, Leipzig. http://www.hof.uni-halle.de/dateien/foederal2011/Datenbericht. pdf. Zugegriffen: 17. 8. 2015.
  19. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potential und anstehende konzeptionelle Fragen. In: H. Altrichter, T. Brüsemeister, J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance – Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 231 – 260). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  20. Schimank, U. (2014). Hochschulfinanzierung in der Bund-Länder-Konstellation: Grundmuster, Spielräume und Effekte auf die Forschung. Wissenschaftspolitik im Dialog: eine Schriftenreihe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  21. Statistische Ämter der Länder (2007). Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder (Mai 2007). Reihe 1. Bd. 5. Länderergebnisse.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt (2007). Hochschulen gaben im Jahr 2005 31,0 Milliarden Euro aus, Wiesbaden, 27. 6. 2007. http://idw-online.de/pages/de/news215882. Zugegriffen: 28.Juni 2007.
  23. Statistisches Bundesamt (2014). Bildungsfinanzbericht 2014. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Teichler, U. (2006). Hochschulsystem – Studium – Arbeitsmarkt: Die lehr- und studienbezogene Hochschulpolitik des Bundesministeriums. In: P. Weingart, N. C. Taubert (Hrsg.), Das Wissensministerium – Ein halbes Jahrhundert Forschungsund Bildungspolitik in Deutschland (S. 347 – 377). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  25. Thieme, W. (1986). Deutsches Hochschulrecht. Das Recht der wissenschaftlichen, künstlerischen, Gesamt- und Fachhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. 2., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Köln u. a.: Carl Heymanns.Google Scholar
  26. Wanka, J. (2014). Rede anlässlich der 2./3. Lesung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b)“ am 13. November 2014 im Deutschen Bundestag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.HalleDeutschland

Personalised recommendations