Advertisement

Die Europapolitik der deutschen Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände

Chapter

Zusammenfassung

Folgt man den öffentlichen Verlautbarungen deutscher Wirtschaftsverbände, so zählte und zählt ihr „unbeirrtes Eintreten für die europäische Integration“ zu ihren größten Leistungen. So hat BDI-Präsident Ulrich Grillo in einem öffentlichen Brief an etwa 1 000 Unternehmer angesichts einer auch in der Wirtschaft grassierenden Europaskepsis an die für die deutsche Industrie so „eminent(e) wirtschaftliche Bedeutung“ der europäischen Einigung erinnert und gefordert, dass die „Mitgliedstaaten und Institutionen der Europäischen Union (…) die Integration in der politischen sowie in der Währungsunion vorantreiben“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundlegende Literatur

  1. Eising, Rainer, und Beate Kohler-Koch, Hrsg. 2005. Interessenpolitik in Europa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Haas, Ernst B. 2004. The Uniting of Europe: Political, Social, and Economic Forces, 1950–1957. Notre Dame, Ind.: University of Notre Dame Press (Nachdruck; Originalausgabe: Stanford, CA: Stanford University Press 1958).Google Scholar
  3. Platzer, Hans-Wolfgang. 1984. Unternehmensverbände in der EG – ihre nationale und transnationale Organisation und Politik. Kehl am Rhein/Straßburg: Engel.Google Scholar
  4. Rhenisch, Thomas. 1999. Europäische Integration und industrielles Interesse: Die deutsche Industrie und die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Stuttgart: Steiner.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. van Apeldoorn, Bastiaan. 2000. Transnationale Klassen und europäisches Regieren: Der European Round Table of Industrialists. In: Die Konfiguration Europas: Dimensionen einer kritischen Integrationstheorie, hrsg. Hans-Jürgen Bieling und Jochen Steinhilber, 189–221. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Bange, Oliver. 1998. Deutschland und die britische Beitrittsfrage, 1960–1963. In: 40 Jahre Römische Verträge: Der deutsche Beitrag, hrsg. Rudolf Hrbek und Volker Schwarz, 278–290. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Beise, Marc. 2015. Der Präsident schlägt Alarm: BDI-Chef Ulrich Grillo stemmt sich gegen die Europa-Müdigkeit im Unternehmerlager: Er will den Euro stärken, nicht schwächen. Süddeutsche Zeitung vom 8. August 2015. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ulrich-grillo-der-praesident-schlaegt-alarm-1.2599351?reduced=true. Zugegriffen: 25. Mai 2016.
  4. Börsen-Zeitung. 2007. Schwerpunkt: 50 Jahre Römische Verträge, Börsen-Zeitung vom 17. März 2007.Google Scholar
  5. Braunthal, Gerard. 1965. The Federation of German Industry in Politics. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  6. Bührer, Werner. 1986. Ruhrstahl und Europa: Die Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie und die Anfänge der europäischen Integration 1945–1952. München: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Bührer, Werner. 1995. German Industry and European Integration in the 1950s. In: Western Europe and Germany: The Beginnings of European Integration 1945–1960, hrsg. Clemens Wurm, 87–114. Oxford/Washington: Berg.Google Scholar
  8. Bührer, Werner. 1997. Westdeutschland in der OEEC: Eingliederung, Krise, Bewährung 1947–1961. München: Oldenbourg.Google Scholar
  9. Bührer, Werner. 2000. BDA – 50 Jahre internationale Arbeit. Bundesarbeitsblatt (4): 8–22.Google Scholar
  10. Bührer, Werner. 2003. Die Internationale Handelskammer, ihre Deutsche Gruppe, und die europäische Zusammenarbeit in der Zwischenkriegszeit. In: Organisations internationales et architectures européennes 1929–1939: Actes du colloque de Metz, 31 mai–1er juin 2001: En hommage à Raymond Poidevin, hrsg. Sylvain Schirmann, 325–342. Metz: Centre de Recherche Histoire et Civilisation de l’Université de Metz.Google Scholar
  11. Bührer, Werner. 2007. Wirtschaftsverbände. In: Handbuch zur deutschen Außenpolitik, hrsg. Siegmar Schmidt, Gunther Hellmann und Reinhard Wolf, 290–295. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Bührer, Werner. 2008. Die Spitzenverbände der westdeutschen Industrie und die europäische Integration seit 1945: Motive, Konzepte, Politik. Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte/Economic History Yearbook 49 (2): 53–72.Google Scholar
  13. Bührer, Werner, und Edgar Grande, Hrsg. 2000. Unternehmerverbände und Staat in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Bührer, Werner, und Laurent Warlouzet. 2013. Regulating Markets: Peak Business Associations and the Origins of European Competition Policy. In: Societal Actors in European Integration: Polity-Building and Policy-Making 1958–1992, hrsg. Wolfram Kaiser und Jan-Henrik Meyer, 59–83. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  15. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1954. Fünf Jahre BDI: Aufbau und Arbeitsziele des industriellen Spitzenverbandes. Bergisch Gladbach: Heider.Google Scholar
  16. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1955. Jahresbericht 1954/55. Köln: BDI.Google Scholar
  17. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1963. Jahresbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1. April 1962 bis 30. April 1963. Köln: BDI.Google Scholar
  18. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1970. Jahresbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1. Mai 1969 bis 31. Mai 1970. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  19. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1971. Jahresbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1. Juni 1970 bis 31. Mai 1971. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  20. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1972. Jahresbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1. Juni 1971 bis 31. Mai 1972. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  21. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1973. Jahresbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1. Juni 1972 bis 25. Mai 1973. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  22. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1976. Jahresbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 10. Juni 1975 bis 31. Mai 1976. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  23. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1980. Jahresbericht 1979/80. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  24. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1982. Bericht 1980/82 des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  25. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1986. Bericht 1984/86 des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  26. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1988. Bericht 1986/88 des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  27. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1992. Bericht 1990/92 des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  28. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 1996. Der Euro: Chance für die deutsche Industrie. Report des Industrieforums EWU, herausgegeben vom Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI)]. Köln: BDI. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 2002. Jahresbericht 2001. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  29. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). 2008. Jahresbericht 2008. Berlin: Industrie-Förderung.Google Scholar
  30. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1995. Erste Überlegungen zur Regierungskonferenz 1996. Köln, Mai 1995.Google Scholar
  31. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1998. Positionspapier zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Köln, September 1998Google Scholar
  32. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1953. Jahresbericht 1952/53 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Köln: BDA.Google Scholar
  33. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1957. Jahresbericht 1956/57 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Köln: BDA.Google Scholar
  34. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1958. Jahresbericht 1957/58 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Köln: BDA.Google Scholar
  35. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1976. Jahresbericht 1975/76 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Köln: BDA.Google Scholar
  36. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 1981. Jahresbericht 1980/81 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Köln: BDA.Google Scholar
  37. Burgmer, Inge Maria. 1999. Die Zukunft der Wirtschaftsverbände – am Beispiel des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. Bonn: IfwP Institut für wissenschaftliche Publikationen.Google Scholar
  38. Buß, Eugen. 2007. Die deutschen Spitzenmanager: Wie sie wurden, was sie sind: Herkunft, Wertvorstellungen, Erfolgsregeln. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Cowles, Maria Green. 2009. The European Round Table of Industrialists and the Single Market Programme: From Political to Policy Network. In: Netzwerke im europäischen Mehrebenensystem: Von 1945 bis zur Gegenwart, hrsg. Michael Gehler, Wolfram Kaiser und Brigitte Leucht,139–150. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  40. Deppe, Frank. 1975. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG): Zur politischen Ökonomie der westeuropäischen Integration. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  41. Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Hrsg. 2006. Europa: unsere Zukunft – Herausforderungen, Chancen, Aufgaben: Europapolitische Positionen 2006/2007 der IHK-Organisation. Stand November 2006. Berlin: DIHK.Google Scholar
  42. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1954. Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 1953/54. Berlin: DIHT.Google Scholar
  43. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1957. Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 1956/57. Berlin: DIHT.Google Scholar
  44. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1958. Um das Gleichgewicht in der deutschen Wirtschaft: Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 1957/58. Berlin: DIHT.Google Scholar
  45. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1959. Wirtschaft aufgerufen zur Bewährung: Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 1958/59 (1. April 1958 bis 31. März 1959). Berlin: DIHT.Google Scholar
  46. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1970. Bericht 1969: Deutscher Industrieund Handelstag. Berlin: DIHT.Google Scholar
  47. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1971. Bericht 1970: Deutscher Industrieund Handelstag. Berlin: DIHT.Google Scholar
  48. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1975. Bericht 1974: Deutscher Industrieund Handelstag. Berlin: DIHT.Google Scholar
  49. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT) 1987. Bericht 1986. Deutscher Industrie- und Handelstag. Berlin: DIHT.Google Scholar
  50. Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT). 1992. Bericht 1991: Deutscher Industrieund Handelstag. Berlin: DIHT.Google Scholar
  51. Dichgans, Hans. 1980. Montanunion: Menschen und Institutionen. Düsseldorf/Wien: Econ.Google Scholar
  52. Diebold, William, Jr. 1959. The Schuman Plan: A Study in Economic Cooperation 1950–1959. New York: Praeger.Google Scholar
  53. Dyson, Kenneth, und Kevin Featherstone. 1999. The Road to Maastricht: Negotiating Economic and Monetary Union. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  54. Ebert, Volker. 2010. Korporatismus zwischen Bonn und Brüssel: Die Beteiligung deutscher Unternehmensverbände an der Güterverkehrspolitik (1957–1972). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  55. Ebert, Volker, und Phillip-Alexander Harter. 2010. Europa ohne Fahrplan? Anfänge und Entwicklung der gemeinsamen Verkehrspolitik in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1957–1985). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  56. Eising, Rainer. 2001. Interessenvermittlung in der Europäischen Union. In: Verbände und Verbandssysteme in Westeuropa, hrsg. Werner Reutter und Peter Rütters, 453–476. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  57. Eising, Rainer. 2005. Die Europäisierung deutscher Interessengruppen: Passen die Institutionen und reichen die Kapazitäten? In: Interessenpolitik in Europa, hrsg. Rainer Eising und Beate Kohler-Koch, 311–339. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Eising, Rainer. 2009. The Political Economy of State-Business Relations in Europe: Interest Mediation, Capitalism and EU Policy Making. London: Routledge.Google Scholar
  59. Elvert, Jürgen. 1999. Mitteleuropa! Deutsche Pläne zur europäischen Neuordnung (1918–1945). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  60. Elvert, Jürgen. 2006. Die europäische Integration. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  61. Erdmann, Ernst-Gerhard, jr. 1955. Sozialpolitische Aufgaben im Rahmen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Der Arbeitgeber 1955: 348 ff.Google Scholar
  62. Europäische Kommission. 2007. Die Europäische Kommission 1958–1972: Geschichte und Erinnerungen einer Institution, herausgegeben von der Europäischen Kommission. Luxemburg: Amt für Amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  63. Falkner, Gerda. 1998. EU Social Policy in the 1990s: Towards a Corporatist Policy Community. London/New York: Routledge.Google Scholar
  64. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2004. Der Mittelstand sitzt in Europa am Katzentisch. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. November 2004. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mittelstand-17-der-mittelstand-sitzt-in-europa-am-katzentisch-1171690.html. Zugegriffen: 4. Juli 2016.
  65. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2009. Stoiber kritisiert Wirtschaftsverbände: Der EUBürokratiebeauftragte wirft den Interessengruppen schlechte Lobbyarbeit vor. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1. August 2009, S. 12.Google Scholar
  66. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2005a. Thumanns Eröffnung. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08. Januar 2005, S. 11.Google Scholar
  67. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2005b. Wirtschaft uneins über Türkei-Beitritt. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8. Januar 2016. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/verbaende-wirtschaft-uneins-ueber-tuerkei-beitritt-1209765.html. Zugegriffen: 4. Juli 2016.
  68. Gehler, Michael, Wolfram Kaiser und Brigitte Leucht, Hrsg. 2009. Netzwerke im europäischen Mehrebenensystem: Von 1945 bis zur Gegenwart. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  69. Gillingham, John. 1991. Coal, Steel, and the Rebirth of Europe, 1945–1955: The Germans and French from Ruhr Conflict to Economic Community. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  70. Gillingham, John. 2003. European Integration 1950–2003: Superstate or New Market Economy? Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  71. Göler, Daniel. 2009. Europäisierung hat viele Gesichter: Anmerkungen zur Widerlegung des Mythos einer 80-Prozent-Europäisierung. Politische Vierteljahresschrift 50 (1): 75–79.Google Scholar
  72. Götz, Hans Herbert. 1995. Die Krise 1965/66. In: Walter Hallstein – Der vergessene Europäer?, hrsg. Wilfried Loth, William Wallace und Wolfgang Wessels, 189–202. Bonn: Europa-Union-Verlag.Google Scholar
  73. Grillo, Ulrich. 2015a. Executive Letter: Die Zukunft Europas. 8. August 2015. http://bdi.eu/media/presse/statements/Executive_Letter_Die_Zukunft_Europas.pdf. Zugegriffen: 16. August 2015.
  74. Grillo, Ulrich. 2015b. Griechenland nicht um jeden Preis im Euro halten: Wer einen nationalen Weg beschreiten will, kann nicht Mitglied einer Währungsunion sein, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13. Juni 2015. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gastbeitrag-griechenland-nicht-um-jeden-preis-halten-13644421.html. Zugegriffen: 4. Juli 2016.
  75. Haller, Max. 2009. Die Europäische Integration als Elitenprozess: Das Ende eines Traums? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Hankel, Wilhelm, Wilhelm Nölling und Karl A. Schachtschneider. 1998. Die Euro-Klage: Warum die Währungsunion scheitern muß. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  77. Hartenberger, Ute. 2001. Europäischer Sozialer Dialog nach Maastricht: EU-Sozialpartnerverhandlungen auf dem Prüfstand. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  78. Henrich-Franke, Christian. 2012. Gescheiterte Integration im Vergleich: Der Verkehr – ein Problemsektor gemeinsamer Rechtsetzung im Deutschen Reich (1871–1879) und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1958–1972). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  79. Huffschmid, Jörg. 2007. Die neoliberale Deformation Europas: Zum 50. Jahrestag der Verträge von Rom. Blätter für deutsche und internationale Politik 52 (3): 307–319.Google Scholar
  80. Kaelberer, Matthias. 2001. Money and Power in Europe: The Political Economy of European Monetary Cooperation. Albany, NY: State University of New York Press.Google Scholar
  81. Kaiser, Wolfram, Brigitte Leucht und Morten Rasmussen, Hrsg. 2009. The History of the European Union: Origins of a Trans- and Supranational Polity 1950–1972. New York/London: Routledge.Google Scholar
  82. Kipping, Matthias. 1996. Zwischen Kartellen und Konkurrenz: Der Schuman-Plan und die Ursprünge der europäischen Einigung 1944–1952. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  83. König, Thomas, und Lars Mäder. 2008. Das Regieren jenseits des Nationalstaates und der Mythos einer 80-Prozent-Europäisierung in Deutschland. Politische Vierteljahresschrift 49 (3): 438–463.Google Scholar
  84. König, Thomas, und Lars Mäder. 2009. Antwort auf die Replik von Daniel Göler zum Beitrag „Das Regieren jenseits des Nationalstaats und der Mythos einer 80-Prozent-Europäisierung in Deutschland“. Politische Vierteljahresschrift 50 (1): 80–85.Google Scholar
  85. Kösters, Wim, Rainer Beckmann und Martin Hebler. 2001. Elemente der ökonomischen Integrationstheorie. In: Theorien europäischer Integration, hrsg. Wilfried Loth und Wolfgang Wessels, 35–86. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  86. Küsters, Hanns Jürgen. 1982. Die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  87. Lahr, Rolf. 1983. Die Legende vom „Luxemburger Kompromiss“. Europa-Archiv 38 (8): 223–232.Google Scholar
  88. Lambi, Ivo N. 1963. Free Trade and Protection 1868–1879. Beihefte der Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Nr. 44. Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  89. Lecher, Wolfgang, Hans-Wolfgang Platzer, Stefan Rüb und Klaus-Peter Weiner. 2001. Verhandelte Europäisierung: Die Einrichtung Europäischer Betriebsräte – Zwischen gesetzlichem Rahmen und sozialer Dynamik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  90. Leiber, Simone, und Armin Schäfer. 2008. Der doppelte Voluntarismus in der EU-Sozialund Beschäftigungspolitik. In: Die Europäische Union: Governance und Policy-Making, hrsg. Ingeborg Tömmel, 116–135. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  91. Lösche, Peter. 2007. Verbände und Lobbyismus in Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  92. Ludlow, N. Piers. 2006. The European Community and the Crises of the 1960s: Negotiating the Gaullist Challenge. London/New York: Routledge.Google Scholar
  93. Mann, Siegfried. 1994. Macht und Ohnmacht der Verbände: Das Beispiel des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) aus empirisch-analytischer Sicht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  94. Mayes, David G., Hrsg. 1991. The European Challenge: Industry’s Response to the 1992 Programme. New York et al.: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  95. Michalowitz, Irina. 2007. Lobbying in der EU. Wien: Facultas. WUV.Google Scholar
  96. Milward, Alan S. 1984. The Reconstruction of Western Europe 1945–51. London: Methuen.Google Scholar
  97. Moravcsik, Andrew. 1998. The Choice for Europe: Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  98. Müller, Hans-Werner. 2002. How SMEs can Influence the Effectiveness of European Business. In: The Effectiveness of EU Business Associations, hrsg. Justin Greenwood, 182–193. Houndmills/New York: Palgrave.Google Scholar
  99. Opitz, Reinhard, Hrsg. 1977. Europastrategien des deutschen Kapitals 1900–1945. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  100. Pitzer, Frank. 2009. Interessen im Wettbewerb: Grundlagen und frühe Entwicklung der europäischen Wettbewerbspolitik 1955–1956. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  101. Platzer, Hans-Wolfgang. 2008. Interessenverbände und europäischer Lobbyismus. In: Die Europäische Union: Politisches System und Politikbereiche. Schriftenreihe, Band 689, hrsg. Werner Weidenfeld, 187–205. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  102. Raithel, Roland. 1984. Wirtschaft und Außenpolitik: Der Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. als Faktor im außenpolitischen Entscheidungsprozess der Bundesrepublik Deutschland. Dissertation. Erlangen: Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  103. Richardson, Jeremy. 2006. Organized Interests in the European Union. In: Handbook of European Union Politics, hrsg. Knud Jørgensen, Mark A. Pollack und Ben/Rosamond, 231–246. London et al.: Sage.Google Scholar
  104. Ross, George. 1995. Jacques Delors and European Integration. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  105. Sandkühler, Thomas, Hrsg. 2002. Europäische Integration: Deutsche Hegemonialpolitik gegenüber Westeuropa 1920–1960. Göttingen: Wallstein-Verlag.Google Scholar
  106. Schäfer, Armin, und Wolfgang Streeck. 2008. Korporatismus in der Europäischen Union. In: Die Politische Ökonomie der europäischen Integration, hrsg. Martin Höpner und Achim Schäfer, Hrsg., 203–240. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  107. van Schendelen, Rinus. 2006. Brüssel: Die Champions League des Lobbying. In: Die fünfte Gewalt: Lobbyismus in Deutschland, hrsg. Thomas Leif und Rudolf Speth, 132–162. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  108. Schröter, Harm G., Hrsg. 2008. The European Enterprise: Historical Investigation into a Futures Species. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  109. Schulte, Markus. 1999. Challenging the Common Market Project: German Industry, Britain and Europe, 1957–1963. In: Widening, Deepening and Acceleration: The European Economic Community 1957–1963, hrsg. Anne Deighton und Alan S. Milward, 167–183. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  110. Streeck, Wolfgang. 2006. The Study of Organized Interests. Before ‚The Century‘ and After. In: The Diversity of Democracy: Corporatism, Social Order and Political Conflict, hrsg. Colin Crouch und Wolfgang Streeck, 3–45. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  111. Tinbergen, Jan. 1954. International Economic Integration. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  112. Töller, Anette E. 2008. Mythen und Methoden: Zur Messung der Europäisierung der Gesetzgebung des Deutschen Bundestages jenseits des 80-Prozent-Mythos. Zeitschrift für Parlamentsfragen 39 (1): 3–17.Google Scholar
  113. Tömmel, Ingeborg, Hrsg. 2008. Die Europäische Union: Governance und Policy-Making. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  114. Traum, Detlef. 2005. Europäische Betriebsräte: Eine empirische und theoretische Analyse aus der Perspektive der Systemtheorie. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  115. Tudyka, Kurt P. 1978. Gesellschaftliche Interessen und auswärtige Beziehungen: Materialien zur Außenwirtschaftspolitik der Ära Adenauer. Nijmegen: Katholieke Universiteit Nijmegen.Google Scholar
  116. Vobruba, Georg. 2005. Die Dynamik Europas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  117. Vobruba, Georg. 2007. Kritik der Europakritik: Die intellektuelle Perspektive auf die europäische Integration. Osteuropa 57 (7): 3–12.Google Scholar
  118. Wegmann, Milène. 2002. Früher Neoliberalismus und europäische Integration: Interdependenz der nationalen supranationalen und internationalen Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft (1932–1965). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  119. Willis, F. Roy. 1968. France, Germany, and the New Europe 1945–1967. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  120. Zeit online. 2007. „Fern jeder Vision“. Zeit online vom 29. November 2007. http://www.zeit.de/online/2007/48/habermas-spd. Zugegriffen: 4. April 2008.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations