Advertisement

Gesprächsführung und Kommunikationstechniken

Chapter
  • 5.4k Downloads

Zusammenfassung

Mediation ist in erster Linie ein Kommunikationsprozess. Die theoretischen Kenntnisse zur Gesprächsführung und der Umgang mit Kommunikationstechniken gehören zum grundlegenden Handwerkszeug eines professionellen Wirtschaftsmediators. Dafür wurden im vierten Kapitel zunächst die nonverbalen Aspekte der Kommunikation dargestellt. Diese können dem Mediator Aufschluss über das emotionale Befinden der Konfliktparteien und deren Haltung zueinander geben. Danach wurde ein kurzer Blick auf die Theorie der Gesprächsführung und die Besonderheiten von Konfliktgesprächen geworfen. Die anschließend vorgestellten und mit zahlreichen Beispielen erläuterten Kommunikationstechniken helfen dem Wirtschaftsmediator den Kommunikationsprozess in Mediationen aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus wurden verschiedenste alternative Handlungs- und Kommunikationsstrategien aufgezeigt, wie z. B. Blockaden und Widerständen oder einer aufkeimenden Eskalation begegnet werden kann. Zum besseren Verständnis der Gesprächsinhalte und als Arbeitsgrundlage nutzt der Mediator Visualisierungs- und Moderationstechniken, die im Anschluss erläutert wurden. Das Kapitel schließt mit der Vorstellung der „Fenster des Verstehens“, einer wichtigen Methodik, die den Konfliktparteien dabei helfen kann, gegenseitiges Verständnis für die wechselseitigen Interessen und Anliegen zu entwickeln.

Literatur

  1. Argyle, Michael, (2013), Körpersprache und Kommunikation, Nonverbaler Ausdruck und soziale Interaktion, 10. Auflage, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Auferkorte, Nicole/Michaelis, Lars Oliver, (2006), Kommunikation – Grundlage mediativer Verfahren, Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Teil 1, Hagen.Google Scholar
  3. Auferkorte, Nicole/Michaelis, Lars Oliver, (2006b), Kommunikation – Grundlage mediativer Verfahren, Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Teil 2, Hagen.Google Scholar
  4. Birkenbihl, Vera F., (2007), Signale des Körpers, Körpersprache verstehen, 20. Auflage, Heidelberg: mvg.Google Scholar
  5. Boos, Evelyn, (2010), Das große Buch der Kreativitätstechniken, 2. Auflage, München: Compact.Google Scholar
  6. Brunner, Anne, (Brunner, 2008), Kreativer Denken, Konzepte und Methoden von A–Z, 1. Auflage, München: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Bühler, Karl, (1934), Sprachtheorie, JenaGoogle Scholar
  8. Diez, Hannelore, (2005), Werkstattbuch Mediation, 1. Auflage, Köln: Centrale für Mediation.Google Scholar
  9. Dörrenbächer, Peter, (2009), § 15 Erfolgreiche Kommunikation, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 363–380, München: Beck.Google Scholar
  10. Duss-von Werdt, Joseph, (2009), § 11 Systemische Aspekte, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 231–265, München: Beck.Google Scholar
  11. Duve, Christian/Eidenmüller, Horst/Hacke, Andreas, (2011), Mediation in der Wirtschaft, Wege zum professionellen Konfliktmanagement, 2. Auflage, Köln: Dr. Otto Schmidt.Google Scholar
  12. Glasl, Friedrich, (2004), Konfliktmanagement, Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 8. Auflage, Bern/Stuttgart/Wien: Haupt, Freies Geistesleben.Google Scholar
  13. Hösl, Gerhard Gattus, (2008), Mediation die erfolgreiche Konfliktlösung, Grundlagen und praktische Anwendung, München: Kösel.Google Scholar
  14. Ishikawa, Kaoru, (1989), Introduction to Quality Control, 2. Auflage, Tokio: 3 A Corporation.Google Scholar
  15. Kessen, Stefan/Troja, Markus, (2009), § 13 Die Phasen und Schritte der Mediation als Kommunikationsprozess, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Auflage, S. 293–319, München: Beck.Google Scholar
  16. Montada, Leo/Kals, Elisabeth, (2013), Mediation, Psychologische Grundlagen und Perspektiven, 3. Auflage, Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  17. Ponschab, Reiner/Schweizer, Adrian, (2006b), Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Wirtschaftsmediation Teil II, Hagen 2006.Google Scholar
  18. Rosenberg, Marshall B., (2009), Gewaltfreie Kommunikation, Eine Sprache des Lebens, 8. Auflage, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  19. Schlicksupp, Helmut, (1999), Innovation, Kreativität und Ideenfindung, 5. Auflage, Würzburg: Vogel Business Media.Google Scholar
  20. von Schlieffen, Katharina, (2006), Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Rhetorik I, Hagen.Google Scholar
  21. Schulz von Thun, Friedemann, (2009), Miteinander Reden 1, Störungen und Klärungen, Allgemeine Psychologie der Kommunikation, 47. Auflage, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Schwarz, Gerhard, (2005), Konfliktmanagement, Konflikte erkennen, analysieren, lösen. 7. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Schweizer, Adrian, (2009), § 14 Techniken des Mediators – Übersicht, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 321–362, München: Beck.Google Scholar
  24. Stroebe, Wolfgang/ Nijstad, Bernhard, (2003), Störe meine Kreise nicht, Gehirn & Geist, Heft 2, 2003, S. 26–31.Google Scholar
  25. Stroeken, Harry, (1993), Kleine Psychologie des Gesprächs: ein praktischer Ratgeber, Göttingen, Zürich: Vandenhhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  26. Watzlawik, P. Beaven, J. H., Jackson, D. D., (1969), Menschliche Kommunikation, Bern, Stuttgart: Hans Huber, Hogrefe AG.Google Scholar
  27. Watzlawick, Paul/Beauvin, Janet H./Jackson, Don D., (2011), Menschliche Kommunikation, Formen Störungen Paradoxien, 12. Auflage, Bern: Hans Huber.Google Scholar
  28. Weisbach, Christian-Rainer/Sonne-Neubacher, Petra, (2013), Professionelle Gesprächsführung, Ein praxisnahes Lese und Übungsbuch, 8. Auflage, München: DTV Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.AschebergDeutschland

Personalised recommendations