Advertisement

Arbeitsfähigkeit von Mitarbeitern stärken – Good-Practice-Beispiele

  • Victoria Büsch
  • Franz Hessel
  • Tobias Stähler
  • Anabel Ternès
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl die Diskussion zur Arbeitsfähigkeit der Belegschaft bereits durch Trends wie den demografischen Wandel angeregt wurde, sind entsprechende unternehmerische oder politische Umsetzungen noch selten. Um ein ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement umzusetzen, fehlt es häufig an praxistauglichen Modellen und Anregungen. Dieses Kapitel stellt zunächst Ilmarinens Work-Ability-Modell bzw. das empirische Werkzeug des Work-Ability-Index als mögliche Ansatzpunkte für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement vor und zeigt weiterhin Praxisbeispiele auf, die sich mit den Dimensionen bzw. Zielbereichen des Modells assoziieren lassen.

Literatur

  1. Allianz. (2015). Auszeichnungen. https://www.allianz-evita.de/evita/xui/public/content/awards.xhtml. Zugegriffen: 3. März 2015.
  2. AOK Bundesverband. (2012). Disease-Management-Programme. http://www.aok-bv.de/lexikon/d/index_00296.html. Zugegriffen: 2. Mai 2015.
  3. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2013). Why WAI? – Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention. Erfahrungsberichte aus der Praxis (5. Aufl.). Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  4. BMW. (2014). Heute für morgen. Verhalten und Verhältnisse verheiraten. Einblicke in den demografischen Alltag bei BMW. http://www.demografieagentur.de/fileadmin/Mediathek/Downloads/GP1_Unternehmenspraxis/2014/Hinsberger_BMW_Heute_fuer_morgen.pdf. Zugegriffen: 24. Aug. 2015.
  5. Büning, N. (2014). Marktstudie 2014: LMS im betrieblichen Einsatz. http://www.elearning-journal.de/index.php?id=1317. Zugegriffen: 24. Aug. 2015.
  6. Büsch, V. (2004). Three essays on age discrimination in the hiring process. Berlin: dissertation.de – Verlag im Internet GmbH.Google Scholar
  7. Büsch, V. (2013). Rethinking recruitment processes in an ageing society. In P. Taylor (Hrsg.), Older workers in an aging society (S. 171–179). Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  8. De Zwart, B. C. H., Frings-Dresen, M. H. M., & van Duivenbooden, J. C. (2000). Test-retest reliability of the work ability index questionaire. Occupational Medicine, 52(4), 177–181.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V. (2015). Comenius Auszeichnungen. http://www.gpi-online.de/front_content.php?idcat=1275. Zugegriffen: 1. April 2015.
  10. Hasselhorn, H. M., & Freude, C. (2007). Der Work Ability Index – Ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  11. Heyer, A. (2013). Ältere im Focus – Branchengesundheitsbericht der AOK. http://www.infoline-gesundheitsfoerderung.de/ca/j/hbt/. Zugegriffen: 15. März 2015.
  12. Ilmarinen, J., & Tempel, J. (2002). Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit wir gesund bleiben? Hamburg: VSA.Google Scholar
  13. Unternehmensgruppe, I. (2015). Allianz Lebensversicherung – Situatives Lernen am Arbeitsplatz. http://www.inside-online.de/best-practice-1.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2015.
  14. Prümper, J., & Richenhagen, G. (2011). Von der Arbeitsunfähigkeit zum Haus der Arbeitsfähigkeit. Der Work Ability Index und seine Anwendung. In B. Seyfried (Hrsg.), Ältere Beschäftigte. Zu jung, um alt zu sein. Konzepte – Forschungsergebnisse – Instrumente (S. 135–146). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Richenhagen, G. (2009). Leistungsfähigkeit, Arbeitsfähigkeit, Beschäftigungsfähigkeit und ihre Bedeutung für das Age Management. In G. Freude, M. Falkenstein, & J. Zülich (Hrsg.), Förderung und Erhalt intellektueller Fähigkeiten für ältere Arbeitnehmer (S. 73–86). Dortmund:. INQA-Bericht 39.Google Scholar
  16. Schaltegger, S., Herzig, C., Kleiber, O., Klinke, T., & Müller, J. (2007). Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen. Von der Idee zur Praxis: Managementansätze zur Umsetzung von Corporate Social Responsibility und Corporate Sustainability. Lüneburg: BMU, Econsense & CSM Lüneburg.Google Scholar
  17. Stähler, T. (2014). Markenidentität durch wertorientierte Mitarbeiterkommunikation. In A. Ternès & I. Towers (Hrsg.), Internationale Trends in der Markenkommunikation. Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern (S. 71–90). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. TTL – Finish Institute for Occupational Health. (2015). Multidimensional work ability model. http://www.ttl.fi/en/health/wai/multidimensional_work_ability_model/Pages/default.aspx. Zugegriffen: 3. April 2015.
  19. Tuomi, K., Ilmarinen, J., Seitsamo, J., Huuhtanen, P., Martikainen, R., Nygård, C.-H., & Klockars, M. (1997). Summary of the Finnish research project (1981–1992) to promote the health and work ability of aging workers. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health, 23(1), 66–71.Google Scholar
  20. Tuomi, K., Ilmarinen, J., Jahkola, A., Katajarinne, L., & Tulkki, A. (2001). Arbeitsbewältigungsindex – Work Ability Index. Dortmund: Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  21. UKB. (2014). Betriebliches Gesundheitsmanagement im UKB. Rückblick 2014, Ausblick 2015. Präsentation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  • Victoria Büsch
    • 1
  • Franz Hessel
    • 1
  • Tobias Stähler
    • 1
  • Anabel Ternès
    • 1
  1. 1.SRH Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations