Advertisement

Coaching

Chapter
Part of the Edition Rosenberger book series (EROSEN)

Zusammenfassung

Coaching hat im letzten Jahrzehnt einen unvergleichlichen Siegeszug angetreten (BÖNING 2002; BÖNING/FRITSCHLE 2004). Es wird heute in vielen Unternehmen, Behörden und sozialen Dienstleistungssystemen praktiziert. Trotzdem bestehen immer noch Unsicherheiten, was unter Coaching zu verstehen ist, welche Funktionen und Zielgruppen, welche Themen oder welche Ziele mit Coaching angegangen werden. Der vorliegende Beitrag nimmt dies zum Ausgangspunkt und liefert einen Überblick über die aktuelle Coaching-Landschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, H./ Wilhelm, F. (2003): „Zwischen allen Stühlen oder überall dabei?“ Gruppencoaching für Stellvertreter/innen in der Schulleitung von Grund-, Haupt- und Förderschulen. In: Schreyögg, A./ Lehmeier, H. (Hrsg.): Personalentwicklung in der Schule. Deutscher Psychologen Verlag, Bonn.Google Scholar
  2. Böning, U. (2002): Der Siegeszug eines Personalentwicklungs-Instruments. Eine 10-Jahres Bilanz. In: Rauen, C. (Hrsg.): Handbuch Coaching. 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  3. Böning, U./ Fritschle, B. (2005): Coaching fürs Business. Was Personaler und Manager über Coaching wissen müssen. managerSeminare Verlags GmbH, Bonn.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1997): Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. 9. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Coenen, H. (1985): Diesseits von subjektivem Sinn und kollektivem Zwang. Wilhelm Fink, München.Google Scholar
  6. Dehner, U. (2004): Coaching als Führungsinstrument. Campus, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  7. Flösser, G./ Otto, H.-U. (1992, Hrsg.): Sozialmanagement oder Management des Sozialen? Böllert, Bielefeld.Google Scholar
  8. Grün, J./ Dorando, M. (1993): Coaching mit Meistern. Personalentwicklung konkret vor Ort. Personalführung 27 (6), S. 930–936.Google Scholar
  9. Hartz, P. (1994): Jeder Arbeitsplatz hat ein Gesicht. Campus, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  10. Herzog, W. (1984): Modell und Theorie in der Psychologie. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  11. Koch, J./ Lührmann, T. (2001): Die Identitätstheorie der Führung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 8 (4), S. 301–314.Google Scholar
  12. König, E./ Volmer, G. (1993): Systemische Organisationsberatung. Juventa, Weinheim.Google Scholar
  13. Kumar, B. N./ Osterloh, M./ Schreyögg, G. (1999): Unternehmensethik und die Transformation des Wettbewerbs. Schäffer-Poeschel, Stuttgart.Google Scholar
  14. Lenbet, A. (2004): Zur Aktualität des Kompetenzbegriffs und zur Bedeutung der Kompetenzentwicklung für das Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11 (3), S. 221–232.Google Scholar
  15. Loos, W. (1999): Unter vier Augen. Verlag moderne Industrie, Landsberg/Lech.Google Scholar
  16. Lührmann, T. (2004): „Leadership is like catching a cold.“ Zur (sozialen) Konstruktion von Führung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11 (1), S. 79–93.Google Scholar
  17. Merleau-Ponty, M. (1976): Die Struktur des Verhaltens. De Gruyter, Berlin/New York.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mintzberg, H. (1975): The Manager’s Job: Folklore and Fact. Harvard Business Review 53, S. 49.Google Scholar
  19. Neuberger, O. (2000): Das 360-Grad-Feedback. Hampp, München, Mehring.Google Scholar
  20. Neuberger, O. (2002): Führen und Führen lassen. 6. Aufl. Lucius, Stuttgart.Google Scholar
  21. Petzold, H. (1993): Integrative Therapie. Junfermann, Paderborn.Google Scholar
  22. Rauen, C. (1999): Coaching. Innovative Konzepte im Vergleich. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  23. Rauen, C. (2002, Hrsg.): Handbuch Coaching. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  24. Rauen, C. (2004): Implementierung von organisationsinternen Coaching-Programmen. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11 (3), S. 209–221.Google Scholar
  25. Schedler, K./ Proeller, I. (2000): New Public Management. Haupt, Bern, Stuttgart, Wien.Google Scholar
  26. Schein, E. (1995): Organisationskultur. Campus, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  27. Schichterich, W. (2004): Entwicklung zur Handlungskompetenz durch Supervision in der Automobilindustrie. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11 (3), S. 253–267.Google Scholar
  28. Schreyögg, A. (2002): Konfliktcoaching. Anleitung für den Coach. Campus, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  29. Schreyögg, A. (2003): Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. 6. Aufl. Campus, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  30. Schreyögg, A. (2004): Supervision. Ein integratives Modell. Lehrbuch zu Theorie und Praxis. 4. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  31. Staehle, W. (1999): Management. Vahlen, München.CrossRefGoogle Scholar
  32. Steinmann, H., Schreyögg, G. (2002): Management. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  33. Steyrer, J. (1995): Charisma in Organisationen. Campus, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  34. Wallner, I. (2004): Gruppencoaching für Führungskräfte. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11 (3), S. 275–282.Google Scholar
  35. Weber, M. (1921): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Ausgabe 1976, Mohr, Tübingen.Google Scholar
  36. Westerwelle, G. (2004): Supervision und Coaching als interne Beratungsangebote in einer großen öffentlichen Verwaltung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11 (3), S. 267–274.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations