Advertisement

Die Return-on-Capital-Employed-Konzeption im Krankenhaus

  • Daniela Bode
  • Helene Wiens
Chapter
Part of the Controlling im Krankenhaus book series (COFRA)

Zusammenfassung

Ebenso wie der Economic Value Added (EVA) ist auch der Return on Capital Employed (ROCE) den wertorientierten Kennzahlen zuzuordnen. Neben EVA zählt ROCE zu den bekanntesten wertorientierten Kennzahlen in Deutschland. In diesem Beitrag soll untersucht werden, ob die Einrichtung von ROCE als Spitzenkennzahl ein geeignetes Konzept für Krankenhäuser darstellt um die Unternehmenswertsteigerung zu messen und eine wertorientierte Lenkung zu ermöglichen. Dazu erfolgt zunächst eine nähere Begriffsdefinition der Kennzahl ROCE. Im Anschluss erfolgt die Übertragung der ROCE-Konzeption auf das Krankenhaus. Die Übertragung beginnt mit dem bilanziellen Vorgehen, hier werden die Besonderheiten des Krankenhauses bezüglich der Ermittlung von ROCE herausgearbeitet. Veranschaulicht wird das bilanzielle Vorgehen anhand eines Beispielkrankenhauses. Die Daten und Zahlen stammen aus einer Bilanz und GuV, die in dem Elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Sie sind aber so verändert worden, dass sie in sich schlüssig sind, aber Rückschlüsse auf das Beispielhaus nicht ohne Weiteres vorgenommen werden können. Im wertorientiertem Vorgehen wird dann auf die interne Lenkung über diese Kennzahl eingegangen. Dazu wird zu Beginn das Werttreibermanagement erläutert und Werttreiber im Krankenhaus aufgezeigt. Zum Ende des Beitrags wird die praktische Anwendung der Spitzenkennzahl für Krankenhäuser diskutiert.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Beck R (2003) Erfolg durch wertorientiertes Controlling. Entscheidungen unterstützende Konzepte, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Buzer (2011) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung – KHBV) neugefasst durch B. v. 24.03.1987 BGBl. I S. 1045; zuletzt geändert durch Artikel 1 V. v. 09.06.2011 BGBl. I S. 1041; Geltung ab 15.04.1978, FNA: 2126-9-6; 2 Verwaltung 21 Besondere Verwaltungszweige der inneren Verwaltung 212 Gesundheitswesen 2126 Krankheitsbekämpfung. In: http://www.buzer.de/gesetz/6656/index.htm. (Download 25.11.2011)
  3. Däumler K D, Gabe J (2008) Betriebliche Finanzwirtschaft, 9., vollständig überarbeitete Aufl. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, HammGoogle Scholar
  4. Dierkes St, Lingenfelder M (2006) Wertemanagement im Krankenhaus. In: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Heft 06: 541–565Google Scholar
  5. Dillerup R (2006) Wertorientierte Unternehmensführung. In: http://isc.hs-heilbronn.de/Publikationen/Wertorientierung_Dillerup.pdf (Download 13.10.2011)Google Scholar
  6. Finanzen net. (2011) Zinsen und wichtige Zinssätze. In: http://www.finanzen.net/zinsen/ (Download 11.12.2011) Google Scholar
  7. Fries T (2003) Unternehmensbewertung von Krankenhäusern. In: http://www.econbiz.de/archiv/k/uk/ sgesundheit/un-bewertung_krankenhaus.pdf. (Download 25.10.2011)Google Scholar
  8. Graumann M, Schmidt-Graumann A (2007) Rechnungslegung und Finanzierung der Krankenhäuser, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Hamm Google Scholar
  9. Hasler P T (2011) Aktien richtig bewerten: Theoretische Grundlagen praktisch erklärt. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  10. Hanneken A, Perner P (2009) Working Capital Management – schlummerndes Kapital wecken. In: das Krankenhaus, Ausgabe 6: 540–542Google Scholar
  11. Hentze J, Kehres E (1998) Buchführung und Jahresabschluß in Krankenhäusern. Methodische Einführung. Verlag W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Klepzig H-J (2010) Working-Capital und Cash Flow: Finanzströme durch Prozessmanagement optimieren, 2. Aufl. Gabler Verlag/Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Lang H (2009) Neue Theorie des Management. Bewähren sich die Managementtheorien in der Finanzkrise? 2. Aufl. Europäischer Hochschulverlag, BremenGoogle Scholar
  14. Meyer S, Lüdtke J-P (2006) Der Einfluss von Working Capital auf die Profitabilität und Kreditwürdigkeit von Unternehmen. In Finanz Betrieb 10/2006. S. 609–614.Google Scholar
  15. Peters G, Pfaff D (2008) Controlling. Wichtigste Methoden und Techniken. 2. überarbeitete Aufl. Versus Verlag, ZürichGoogle Scholar
  16. Seppelfricke P (2007) Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung. Bewertungsverfahren, Unternehmensanalyse, Erfolgsprognose. 3. überarbeitete Aufl. Schäffer Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  17. Stiefl J, Westerholt K (2008) Wertorientiertes Management. Wie der Unternehmenswert gesteigert werden kann. 1. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, München Google Scholar
  18. Terbeck J, Zapp W, Oswald J, Kemner M, Limbeck, H, Karsten E (2010) Wertorientiertes Controlling. In Zapp W (Hrsg.) Kennzahlen im Krankenhaus. Eul Verlag, Lohmar/Köln. S. 67–111. Google Scholar
  19. Weber J, Bramsemann U, Heineke C, Hirsch B (2004) Wertorientierte Unternehmensführung. Konzepte – Implementierung – Praxisstatements. Gabler, Wiesbaden. Google Scholar
  20. Wöhe G, Döring U (2008) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 23. vollständig neu bearbeitete Aufl. Vahlen, München Google Scholar
  21. Zapp W, Oswald J (2009) Controlling-Instrumente für Krankenhäuser. 1. Aufl. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart Google Scholar
  22. Zapp W, Oswald J, Karsten E (2010) Kennzahlen im Krankenhaus. 1. Aufl. Josef EUL Verlag, KölnGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Becker W (2000) Wertorientierte Unternehmensführung. In: http://www.uni-bam-berg.de/fileadmin/uni/ fakultaeten/sowi_lehrstuehleunternehmensfuehrung/Download Bereich/Becker_2000_Wertorientierte_Unternehmensfuehrung_BBB_125.pdf. (Download 13.10.2011)Google Scholar
  2. Burkert M (2008) Qualität von Kennzahlen und Erfolg von Managern: direkte, indirekte und moderierende Effekte, 1. Aufl. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Groll K H (2003) Kennzahlen für das wertorientierte Management. ROI, EVA und CFROI im Vergleich. Ein neues Konzept zur Steigerung des Unternehmenswertes, 1. Aufl. Carl Hanser Verlag, München Google Scholar
  4. Höttges T (2011) Die Kennzahl ROCE ist ein Biest, denn es gibt nichts was dieser Zahl entgeht. In: Controlling & Management, Heft 05: 291–294 Google Scholar
  5. Hungenberg H (2004) Strategisches Management in Unternehmen. Ziele – Prozesse – Verfahren. 3. Aufl. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Juris (2011) Handelsgesetzbuch in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 1. März 2011 (BGBl. I S. 288) geändert worden ist. In: http://www.gesetze-im-internet.de/hgb/ (Download 25.10.2011)Google Scholar
  7. Kaub M, Schaefer M (2002) Wertorientierte Unternehmensführung, eine Einführung in das Konzept. In: http://www.boeckler.de/pdf/mbf_wertor_untfuehrung.pdf Online im Internet (Download 12.10.2011)Google Scholar
  8. Mensch G (2008) Finanz-Controlling. Finanzplanung und -kontrolle. Controlling zur finanziellen Unternehmensführung. 2., überarbeitete und erweiterte Aufl. Oldenbourg Verlag, MünchenGoogle Scholar
  9. Preißler P (2008) Betriebswirtschaftliche Kennzahlen: Formeln, Aussagekraft, Sollwerte, Ermittlungsintervalle. 1. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, MünchenGoogle Scholar
  10. Solidaris (2006) Arbeitshilfe. Der Jahresabschluss sozialtätiger Unternehmen. Grundlagen und Besonderheiten Hinweise für Verantwortliche. 2. Aktualisierte Aufl. Flock Druck GmbH, KölnGoogle Scholar
  11. Weber J, Schäffer U (2006) Einführung in das Controlling. 11. vollständig überarbeitete Aufl. Schäffer Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  12. Wolke T (2010) Finanz- und Investitionsmanagement im Krankenhaus. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  13. Zapp W (Hrsg.) (2010) Kennzahlen im Krankenhaus. Eul Verlag, Lohmar/KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Daniela Bode
    • 1
  • Helene Wiens
    • 2
  1. 1.Niels-Stensen-KlinikenOsnabrückDeutschland
  2. 2.Agaplesion DiakonieklinikumRotenburg (Wümme)Deutschland

Personalised recommendations