Advertisement

Die Erforschung von Politik und Recht in Kleinstaat und Monarchie – Eine konzeptionelle Einführung

  • Sebastian Wolf

Zusammenfassung

Bereits Anfang der 1990er Jahre konnte eine Entwicklung zu immer mehr Kleinstaaten konstatiert werden (Geser 1992, S. 627). Dieser Trend hat sich im neuen Jahrtausend fortgesetzt (vgl. Daase, in diesem Band) und damit den einschlägigen Forschungsbedarf grundsätzlich erhöht (Kirt und Waschkuhn 2001, S. 46). Doch auch viele kleine und vor allem sehr kleine politische Systeme, die schon seit längerer Zeit existieren, sind bislang nur bruchstückhaft gesellschaftswissenschaftlich erforscht. Die Analyse kleiner Länder und ihrer potentiellen Besonderheiten gehört seit Jahrzehnten nicht zum wissenschaftlichen Mainstream (Christmas-Møller 1983, S. 39).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Amstrup, N. (1976). The Perennial Problem of Small States: A Survey of Research Efforts. Cooperation and Conflict 11(2), 163–182.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baehr, P. R. (1975). Small States: A Tool for Analysis? World Politics 27(3), 456–466.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burckhardt, J. (1982 [ca. 1868]). Über das Studium der Geschichte. Der Text der Weltgeschichtlichen Betrachtungen. München: Beck.Google Scholar
  4. Christmas-Møller, W. (1983). Some Thoughts on the Scientific Applicability of the Small State Concept: A Research History and a Discussion. In O. Höll (Hrsg.), Small States in Europe and Dependence (S. 35 – 53). Wien: Wilhelm Braumüller.Google Scholar
  5. Die Zeit (2014). Ganz oben. Grafik zum Thema Monarchien. Die Zeit, 5. Juni 2014, 3–8.Google Scholar
  6. Dörnemann, S. (2003). Politik und Verwaltung in Mikrostaaten. Mit besonderem Bezug zu Liechtenstein. Diplom-Arbeit Universität Konstanz. Konstanz.Google Scholar
  7. Friske, T. (2008). Monarchien - Überblick und Systematik. In G. Riescher & A. Thumfahrt (Hrsg.), Monarchien (S. 14 – 23). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Geser, H. (1991). Kleine Sozialsysteme - ein soziologisches Erklärungsmodell der Konkordanzdemokratie? In H. Michalsky (Hrsg.), Politischer Wandel in konkordanzdemokratischen Systemen (S. 93 – 121). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  9. Geser, H. (1992). Kleinstaaten im internationalen System. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44(4), 627–654.Google Scholar
  10. Geser, H. (1993). Ausgangspunkte zu einer Soziologie kleiner Staaten: Drei systemtheoretische Perspektiven. In A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaat. Grundsätzliche und aktuelle Probleme (S. 37 – 70). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  11. Geser, H. (2001). Was ist eigentlich ein Kleinstaat? In R. Kirt & A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaaten-Kontinent Europa. Probleme und Perspektiven (S. 89 – 100). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Gstöhl, S. (2001a). Der Mikrostaat als Variante des Kleinstaats? Erfahrungen mit UNO und EU. In R. Kirt & A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaaten-Kontinent Europa. Probleme und Perspektiven (S. 101 – 124). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Gstöhl, S. (2001b). Flexible Integration für Kleinstaaten? Liechtenstein und die Europäische Union. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  14. Kieser, A. (2010). Unternehmen Wissenschaft? Leviathan 38, 347–367.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kirt, R., & Waschkuhn, A. (2001). Was ist und zu welchem Zwecke betreibt man Kleinstaaten-Forschung? Ein Plädoyer für die wissenschaftliche Beschäftigung mit kleinen Nationen. In R. Kirt & A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaaten-Kontinent Europa. Probleme und Perspektiven (S. 23 – 46). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Kocher, M. G. (2002). Very Small Countries: Economic Success Against All Odds. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  17. Kohr, L. (1978 [1957]). The Breakdown of Nations. New York: Dutton.Google Scholar
  18. Maass, M. (2009). The elusive definition of the small state. International Politics 46(1), 65–83.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pállinger, Z. T. (2011). Potentiale der Monarchie zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In Liechtenstein-Institut (Hrsg.), 25 Jahre Liechtenstein-Institut (1986 – 2011) (S. 315–333). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  20. Popper, K. R. (2000). Lesebuch. Ausgewählte Texte zu Erkenntnistheorie, Philosophie der Naturwissenschaften, Metaphysik, Sozialphilosophie. Tübingen: UTB.Google Scholar
  21. Riescher, G., & Thumfahrt, A. (2008). Monarchien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Seiler, M.-R. (1995). Kleinstaaten im Europarat. Fallstudien zu Island, Liechtenstein, Luxemburg, Malta und San Marino. Bamberg: Difo-Druck.Google Scholar
  23. Veenendaal, W. (2013). Size and Personalistic Politics: Characteristics of Political Competition in Four Microstates. The Round Table 102(3), 245–257.CrossRefGoogle Scholar
  24. Waschkuhn, A. (1993). Einleitung. In A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaat. Grundsätzliche und aktuelle Probleme (S. 7 – 16). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  25. Waschkuhn, A. (1994). Politisches System Liechtensteins: Kontinuität und Wandel. Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  26. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  27. Wolf, S. (2013). Elemente einer makropolitischen Theorie des Kleinstaats. Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut Nr. 42. doi:10.13091/li-ap-42.Google Scholar
  28. Wolf, S. (2015). Different Approaches, Different Results in Small State Studies: Complementary Views on the Monarchy and Traditional Governance in Liechtenstein. Swiss Political Science Review 21(2), 350–361.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Sebastian Wolf
    • 1
  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations