Was man über Microsoft Excel wissen sollte

Chapter

Zusammenfassung

Das erste Kapitel ist unter der Überschrift „Was man über Microsoft Excel wissen sollte“ für alle diejenigen Leserinnen und Leser geschrieben, die sich mit Microsoft Excel nicht oder nur wenig auskennen.

Einleitend wird anhand vieler Beispiele dargelegt, dass Excel bei der Eingabe von Daten automatisch unterscheidet, ob die Daten nichtnumerisch oder numerisch sind. Zu den Daten, die Excel als numerisch erkennt, gehören auch Datums- und Uhrzeitangaben. Leider erkennt Excel auch deutsche Postleitzahlen als numerisch, was bei deren Speicherung und Verarbeitung nicht selten Probleme hervorruft. Deshalb sollte hier die Typerkennung ausgeschaltet werden.

Excel kann – was weithin unbekannt ist – auch Gesetzmäßigkeiten fortführen, sofern sie nur sinnvoll angedeutet sind. Weiter bietet Excel mit der F11-Methode eine unübertroffen einfache Methode zur Herstellung einfacher Grafiken. Will man in einer Excel-Tabelle Rechnungen durchführen, dann braucht man in die Ziel-Zelle nur Formeln einzutragen, die die Verarbeitung der Inhalte von Quell-Zellen beschreiben. Wird der Inhalt einer Quell-Zeile verändert, dann rechnet Excel das Tabellenblatt komplett neu durch und präsentiert in allen abhängigen Zellen die veränderten Ergebnisse.

Werden Formeln kopiert, dann passt Excel sie automatisch an – eine außerordentlich hilfreiche Leistung. Ist die Anpassung nicht gewollt, dann kann sie mit Hilfe passend gesetzter Dollarzeichen verhindert werden.

Literatur

  1. 1.
    Bartsch, H.-J.: Taschenbuch Mathematischer Formeln. Carl Hanser Verlag, München (2007)Google Scholar
  2. 2.
    Benker, H.: Wirtschaftsmathematik – Problemlösungen mit EXCEL. Vieweg-Verlag, Wiesbaden (2007)Google Scholar
  3. 3.
    Beyer, G., Hackel, H., Pieper, V., Tiedge, J.: Wahrscheinlichkeitsrechnung und mathematische Statistik. Teubner-Verlag, Stuttgart, Leipzig (1999)Google Scholar
  4. 4.
    Bronstein, I.N., Semendjajaew, K.A.: Taschenbuch der Mathematik. Verlag Harri Deutsch, Thun und Frankfurt am Main (2000)Google Scholar
  5. 5.
    Fahrmeir, L., Künstler, R., Pigeot, I., Tutz, G.: Statistik. Der Weg zur Datenanalyse. Springer Verlag, Berlin (1997)Google Scholar
  6. 6.
    Fleischhauer, C.: EXCEL in Naturwissenschaft und Technik. Addison Wesley Verlag, München (1998)Google Scholar
  7. 7.
    Göhler, W.: Höhere Mathematik – Formeln und Hinweise. Verlag Harri Deutsch, Thun und Frankfurt am Main (2011)Google Scholar
  8. 8.
    Jeschke, E., Pfeifer, E., Reinke, H., Unverhau, S., Fienitz, B.: Excel: Formeln und Funktionen. O’Reilly-Verlag, Köln (2014)Google Scholar
  9. 9.
    Luderer, B., Nollau, V., Vetters, K.: Mathematische Formeln für Wirtschaftswissenschaftler. Vieweg-Verlag, Wiesbaden (2011)Google Scholar
  10. 10.
    Matthäus, H., Matthäus, W.-G.: Mathematik für BWL-Bachelor. Springer-Gabler-Verlag, Wiesbaden (2015)Google Scholar
  11. 11.
    Monka, M., Schöneck, N., Voß, W.: Statistik am PC – Lösungen mit Excel. Hanser Fachbuchverlag, München (2008)Google Scholar
  12. 12.
    Nahrstedt, H.: Excel + VBA für Maschinenbauer. Springer-Verlag, Wiesbaden (2014)Google Scholar
  13. 13.
    Sauerbier, T., Voss, W.: Kleine Formelsammlung Statistik. Carl Hanser Verlag, München (2008)Google Scholar
  14. 14.
    Schells, I.: Excel 2010. O’Reilly-Verlag, Köln (2014)Google Scholar
  15. 15.
    Schells, I.: Excel im Allgemeinen. O’Reilly-Verlag, Köln (2005)Google Scholar
  16. 16.
    Untersteiner, H.: Statistik – Datenauswertung mit Excel und SPSS. Verlag UTB, Stuttgart (2007)Google Scholar
  17. 17.
    Zwerenz, K.: Statistik verstehen mit EXCEL. Oldenbourg-Verlag, München Wien (2001)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Stendal-UenglingenDeutschland

Personalised recommendations