Skip to main content

Rational Choice-Theorie in der Kultursoziologie

  • 3464 Accesses

Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag zielt darauf ab zu zeigen, dass die Theorie des rationalen Handelns (RCT) – entgegen weit verbreiteter Einschätzungen – in einem engen Verhältnis mit kultursoziologischen Fragestellungen steht. Grundlage dieses Unterfangens ist eine Definition von Kultur als Verteilung von deskriptiven und evaluativen Überzeugungen in der Bevölkerung, deren individuelle mentale Repräsentationen es ermöglichen, Objekte in der Welt mit Sinn bzw. Bedeutung zu versehen. Da die RCT darauf ausgerichtet ist, soziales Handeln im Allgemeinen unter Rückgriff auf individuelle Ziele (Präferenzen), Handlungseinschränkungen (Restriktionen) und Erwartungen über Handlungsfolgen zu erklären, müssen diese Elemente bei der Anwendung auf einen konkreten Erklärungsgegenstand durch die evaluativen (Präferenzen) bzw. deskriptiven (Restriktionen, Erwartungen) Überzeugungen von sozio-kulturell eingebetteten Akteuren spezifiziert werden. Insofern spielen kulturelle Phänomene innerhalb der RCT eine zentrale Rolle als Antezedenzbedingung des Handelns. Dies ist besonders der Fall, wenn man die Situationsgebundenheit menschlichen Handelns im Modell der Frame-Selektion – als realistische Modifikation der RCT – explizit modelliert und zusätzlich deskriptive Überzeugungen von Situationsdefinitionen (Frames) und evaluative Überzeugungen von Handlungsvorschriften (Skripte) miteinbezieht. Darüber hinaus können kulturelle Phänomene auch als Explananda von Handlungen im Sinne der RCT verstanden werden, wenn man das Erlernen und Anpassen von deskriptiven und evaluativen Überzeugungen als Entscheidung konzeptualisiert.

Schlüsselwörter

  • Erklärende Soziologie
  • Repräsentationen
  • Überzeugungen
  • Frames
  • Skripte

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-07645-0_5
  • Chapter length: 18 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   159.00
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-07645-0
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   169.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

Notes

  1. 1.

    In der philosophischen Semantik wird zwischen diesen beiden Begriffen klar unterschieden, wir verwenden sie hier synonym, werden aber in der Folge nur noch den Begriff der Bedeutung verwenden.

  2. 2.

    Entgegen der Selbstwahrnehmung mancher Diskussionsteilnehmer fallen aus unserer Sicht sowohl der Begriff des „embodied knowledge“ als auch die Vorstellungen von motorischen Repräsentationen unter den Begriff der mentalen Repräsentation (Wilson 2002; Gallese und Metzinger 2003).

  3. 3.

    Grundsätzlich könnte man hier noch die Frage stellen, wie es aus einer akteurtheoretischen Perspektive überhaupt zu bedeutungsgleichen Überzeugungen kommen kann. Dazu gibt es eine Reihe von plausiblen Antworten, die aber nicht in den Gegenstandsbereich dieses Artikels fallen. Siehe hierzu vor allem die Arbeiten von Tomasello (2006, 2011), der auch in der Soziologie schon lange diskutierte Ideen aufgegriffen und in ein empirisches Forschungsprogramm übersetzt hat.

  4. 4.

    Streng genommen ist die Maximierungs-Annahme nur eine von mehreren möglichen Entscheidungsregeln, nach denen Akteure auf der Grundlage von Präferenzen und Opportunitäten/Restriktionen eine Handlung auswählen. Alternativen wären z. B. „minimales Bedauern“, „satisficing“ (Diekmann und Voss 2004, S. 16; Schoemaker 1982) oder die vieldiskutierten Entscheidungsheuristiken (Goldstein 2009). Die Maximierungsregel wird jedoch bisher mit Abstand am häufigsten eingesetzt, sodass wir uns hier auf diese konzentrieren.

  5. 5.

    Der Ausdruck der variablen Rationalität ist von Kroneberg (2005) aus unserer Sicht nicht günstig gewählt. Eigentlich geht es um das variable Ausmaß der Informationsverarbeitung. Im Prinzip können die Ergebnisse beider im MFS diskutierten Mechanismen den von Neumann-Morgenstern-Axiomen entsprechen, es können mit diesem Modell aber auch die Bedingungen angegeben werden, unter denen Akteure gegen diese Axiome verstoßen. Ein alternativer und einflussreicher Versuch der Formulierung einer Entscheidungstheorie unter Berücksichtigung von Abweichungen von den von Neumann-Morgenstern-Axiomen ist die Prospect Theorie (vgl. Jungermann et al. 2005).

Literatur

  • Bandura, Albert. 1977. Social learning theory. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.

    Google Scholar 

  • Betsch, Tilman. 2005. Wie beeinflussen Routinen das Entscheidungsverhalten. Psychologische Rundschau 56:261–270.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Braun, Norman. 2009. Rational Choice Theorie. In Handbuch soziologische Theorien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 395–418. Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Caves, Richard E. 2000. Creative industries: Contracts between art and commerce. Cambridge: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Chaiken, Shelly, und Yaacov Trope, Hrsg. 1999. Dual-process theories in social psychology. New York: Guilford Press.

    Google Scholar 

  • Diekmann, Andreas, und Thomas Voss. 2004. Die Theorie rationalen Handelns. Stand und Perspektiven. In Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme, Hrsg. Andreas Diekmann und Thomas Voss, 13–29. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  • Durkheim, Émile. 1976. Die Regeln der soziologischen Methode. Darmstadt: Luchterhand.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 1996a. Die definition der situation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48:1–34.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 1996b. What is wrong with ‚variable sociology‘? European Sociological Review 12:159–166.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 2000. Normen als Frames: Das Problem der „Unbedingtheit“ des normativen Handelns. In Normen und Institutionen: Entstehung und Wirkungen. Leipziger soziologische Studien, Hrsg. Regina Metze, Kurt Mühler und Karl-Dieter Opp, Bd. 2, 137–155. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 2001. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 2003. Institutionen als „Modelle“. Zum Problem der „Geltung“ von institutionellen Regeln und zur These von der Eigenständigkeit einer „Logic of Appropriateness“. In Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Interdisziplinäre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und -analyse, Hrsg. Michael Schmid und Andrea Maurer. Marburg: Metropolis.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 2010. Sinn, Kultur, Verstehen und das Modell der soziologischen Erklärung. In Kultursoziologie. Paradigmen, Methoden, Fragestellungen, Hrsg. Monika Wohlrab-Sahr, 309–335. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Esser, Hartmut. 2011. Das Modell der Frame-Selektion. Eine allgemeine Handlungstheorie für die Sozialwissenschaften? In Soziologische Theorie kontrovers. 50. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Gert Albert und Steffen Sigmund, 45–62. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Evans, Jonathan S. 2008. Dual-processing accounts of reasoning, judgment, and social cognition. Annual Review of Psychology 59:255–278.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Fazio, Russel H. 1990. Multiple processes by which attitudes guide behavior: The MODE model as an integrative framework. Advances in Experimental Social Psychology 23:75–109.

    Google Scholar 

  • Festinger, Leon. 1957. A theory of cognitive dissonance. Evanston: Row, Peterson.

    Google Scholar 

  • Gallese, Vittorio, und Thomas Metzinger. 2003. Motor ontology. The representational reality of goals, actions and selves. Philosophical Psychology 16:365–388.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gallese, Vittorio, Christian Keysers, und Giacomo Rizzolatti. 2004. A unifying view of the basis of social cognition. Trends in Cognitive Science 8:396–403.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gerhards, Jürgen. 1989. Kleine Anfrage an eine Soziologie der Kultur. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 14:4–11.

    Google Scholar 

  • Godfrey-Smith, Peter. 2003. Theory and reality. An introduction to the philosophy of science. Chicago: University of Chicago Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Goldstein, Dan. 2009. Heuristics. In Handbook of analytical sociology, Hrsg. Peter Hedström und Peter Bearman, 140–167. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Gosepath, Stefan. 2003. Eine einheitliche Konzeption von Rationalität. Ein Zugang aus Sicht der Analytischen Philosophie. In Zugänge zur Rationalität der Zukunft, Hrsg. Nicole C. Karafyllis und Christian C. Schmidt, 29–52. Stuttgart: J.B. Metzler.

    Google Scholar 

  • Green, Donald P., und Ian Shapiro. 1996. Pathologies of rational choice theory. A critique of applications in political science. New Haven: Yale University Press.

    Google Scholar 

  • Hedström, Peter. 2008. Anatomie des Sozialen – Prinzipien der analytischen Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Hempel, Carl Gustav. 1965. Aspects of scientific explanation and other essays in the philosophy of science. New York: Free Press.

    Google Scholar 

  • Hempel, Carl G., und Paul Oppenheim. 1948. Studies in the logic of explanation. Philosophy of Science 15:135–175.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Henrich, Joseph, Robert Boyd, Samuel Bowles, Colin F. Camerer, Ernst Fehr, Herbert Gintis, und Richard McElreath. 2001. In search of homo economicus: Behavioral experiments in 15 small-scale societies. American Economic Review 91:73–78.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Henrich, Joseph, Robert Boyd, Samuel Bowles, Colin F. Camerer, Ernst Fehr, und Herbert Gintis. 2004. Foundations of human sociality. Economic experiments and ethnographic evidence from fifteen small scale societies. Oxford: Oxford University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jungermann, Helmut, Hans-Rüdiger Pfister, und Katrin Fischer. 2005. Die Psychologie der Entscheidung: Eine Einführung. München: Spektrum.

    Google Scholar 

  • Kroneberg, Clemens. 2005. Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Zeitschrift für Soziologie 34:344–363.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kroneberg, Clemens. 2011. Die Erklärung sozialen Handelns. Grundlagen und Anwendung einer integrativen Theorie. Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kunz, Volker. 2004. Rational choice. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Liberman, Varda, Steven M. Samuels, und Ross Lee. 2004. The name of the game: Predictive power of reputations versus situational labels in determining prisoner’s dilemma game moves. Personality and Social Psychology Bulletin 30:1175–1185.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lindenberg, Siegwart. 1996. Die Relevanz theoriereicher Brückenannahmen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48:126–140.

    Google Scholar 

  • Lizardo, Omar. 2007. „Mirror neurons“, collective objects and the problem of transmission: Reconsidering Stephen Turner’s critique of practice theory. Journal for the Theory of Social Behaviour 37:319–350.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Maurer, Andrea, und Michael Schmid. 2010. Erklärende Soziologie. Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Opp, Karl-Dieter. 1999. Contending conceptions of the theory of rational action. Journal of Theoretical Politics 11:171–202.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Otte, Gunnar. 2012. Programmatik und Bestandsaufnahme einer empirisch-analytischen Kunstsoziologie. Sociologia Internationalis 50:115–143.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Prim, Rolf, und Heribert Tilmann. 1977. Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft. Heidelberg: UTB.

    Google Scholar 

  • Rössel, Jörg. 2011. Soziologische Theorien in der Lebensstilforschung. In Lebensstilforschung. Sonderband 51 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Jörg Rössel und Gunnar Otte, 35–61, Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Savage, Leonard J. 1954. The foundation of statistics. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  • Schoemaker, Paul J. H. 1982. The expected utility model: Its variants, purposes, evidence and limitations. Journal of Economic Literature 20:529–563.

    Google Scholar 

  • Stocké, Volker. 2002. Framing und Rationalität. Die Bedeutung der Informationsdarstellung für das Entscheidungsverhalten. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  • Tomasello, Michael. 2006. Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Tomasello, Michael. 2011. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Udehn, Lars. 2001. Methodological individualism. Background, history and meaning. London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Udehn, Lars. 2002. The changing face of methodological individualism. Annual Review of Sociology 28:479–507.

    CrossRef  Google Scholar 

  • von Neumann, John, und Oskar Morgenstern. 1944. Theory of games and economic behaviour. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Wildavsky, Aaron. 1994. Why self-interest means less outside of a social context. Cultural contributions to a theory of rational choice. Journal of Theoretical Politics 6:131–159.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wilson, Margret. 2002. Six views of embodied cognition. Psychonomic Bulletin & Review 9:625–636.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jörg Rössel .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2019 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Rössel, J., Weingartner, S. (2019). Rational Choice-Theorie in der Kultursoziologie. In: Moebius, S., Nungesser, F., Scherke, K. (eds) Handbuch Kultursoziologie. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-07645-0_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-07645-0_5

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-07644-3

  • Online ISBN: 978-3-658-07645-0

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)