Schütz-Rezeption in der deutschsprachigen Soziologie

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Artikel schildert nach einer knappen Darstellung von Schützʼ Biografie und Werk sowohl die Rezeption zu seinen Lebzeiten als auch die posthume Veröffentlichungsgeschichte. Mit Habermas‘ Logik der Sozialwissenschaften, der Entwicklung einer qualitativen Methodologie und Berger/Luckmanns Gesellschaftlicher Konstruktion der Wirklichkeit werden entscheidende Faktoren zu Beginn der deutschsprachigen Schützrezeption benannt und anschließend einige wichtige Personen, Werke und Ansätze aufgezählt. Den Abschluss bildet ein Überblick über wichtige institutionelle Arenen und thematische Anschlüsse der heutigen Schützrezeption.

Schlüsselwörter

Alfred Schütz Wissenssoziologie interpretative Soziologie deutschsprachige Schützrezeption 

Literatur

  1. Alheit, Peter, Wolfram Fischer-Rosenthal, und Erika M. Hoerning, Hrsg. 1990. Biographieforschung. Eine Zwischenbilanz in der deutschen Soziologie. Bremen: Werkstattbericht.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. 1973. Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Bd. 2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. 1976. Kommunikative Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  4. Barber, Michael D. 2004. The participating citizen. A biography of Alfred Schutz. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  5. Berger, Peter L., und Hansfried Kellner. 1965. Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Soziale Welt 16:220–235.Google Scholar
  6. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Bergmann, Jörg. 1987. Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 1976. Unterprivilegierung als mangelnde Handlungskompetenz – dargestellt am Forschungsbeispiel der Interaktion zwischen den Polizeibeamten und ihren Tatverdächtigen. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen 1976:261–324.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Borkenau, Franz. 1932. Schütz, Alfred, Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Zeitung für Sozialforschung 1:415–416.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bühl, Walter. 1972. Verstehende Soziologie. Grundzüge und Entwicklungstendenzen. München: Nymphenburger.Google Scholar
  12. Cicourel, Aaron V. 1970. Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dimbath, Oliver. 2014. Oblivionismus. Vergessen und Vergesslichkeit in der modernen Wissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Dreher, Jochen. 2012. Angewandte Phänomenologie: Zum Spannungsverhältnis von Konstruktion und Konstitution. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dreher, Jochen, und Andreas Göttlich. 2015. Soziologiegeschichte und Sozialforschung am Bodensee. 40 Jahre Sozialwissenschaftliches Archiv Konstanz. Zyklos 1:225–234.Google Scholar
  16. Eberle, Thomas S. 1984. Sinnkonstitution in Alltag und Wissenschaft. Der Beitrag der Phänomenologie an die Methodologie der Sozialwissenschaften. Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Eberle, Thomas S. 2000. Lebensweltanalyse und Handlungstheorie. Beiträge zur verstehenden Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Endreß, Martin. 2006. Alfred Schütz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Endreß, Martin, und Joachim Renn. 2004. Einleitung der Herausgeber. In Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Alfred Schütz-Werkausgabe, Hrsg. Martin Endreß und Joachim Renn, Bd. II, 7–66. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Endreß, Martin, und Ilja Srubar. 1997. Sociology in Germany. In Encyclopedia of Phenomenology, Hrsg. Lester Embree, 650–655. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Esser, Hartmut. 1991a. Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und Rational Choice. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut. 1991b. Die Rationalität des Alltagshandelns. Eine Rekonstruktion der Handlungstheorie von Alfred Schütz. Zeitschrift für Soziologie 20:430–445.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut. 1993. How ,Rational‘ is the choice of ,Rational choice‘? A Response to Randall Collins, Christopher Prendergast, and Ilja Srubar. Rationality and Society 5:408–414.Google Scholar
  24. Grathoff, Richard. 1989. Milieu und Lebenswelt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Grathoff, Richard, und Bernhard Waldenfels. 1983. Sozialität und Intersubjektivität. Phänomenologische Perspektiven der Sozialwissenschaften im Umkreis von Aron Gurwitsch und Alfred Schütz. München: Fink.Google Scholar
  26. Habermas, Jürgen. 1967. Zur Logik der Sozialwissenschaften. Philosophische Rundschau 5.Google Scholar
  27. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Habermas, Jürgen. 1982. Zur Logik der Sozialwissenschaften, 5., erw. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Hammerich, Kurt, und Michael Klein. 1978. Materialien zur Soziologie des Alltags. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft 20. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Hanke, Michael. 2002. Alfred Schütz. Einführung. Wien: Passagen.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald, und Arne Niederbacher. 2010. Leben in Szenen: Formen juveniler Vergemeinschaftung heute, 3. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer. 1997. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Honer, Anne. 1989. Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie 18:297–312.CrossRefGoogle Scholar
  34. Honer, Anne. 1993. Lebensweltliche Ethnographie: ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Honer, Anne. 2011. Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kaufmann, Felix. 1932. Alfred Schütz, Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Deutsche Literaturzeitung 32:1712–171.Google Scholar
  37. Keller, Reiner. 2005. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2012. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Kellner, Hansfried, und Frank Heuberger. 1988. Die Einheit der Handlung als methodologisches Problem. Überlegungen zur Adäquanz wissenschaftlicher Modellbildung in der sinnverstehenden Soziologie. In Alfred Schütz. Neue Beiträge zur Rezeption seines Werkes, Hrsg. Elisabeth List und Ilja Srubar, 257–284. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  40. Keppler, Angela. 1994. Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Kommunikation in Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Knoblauch, Hubert. 1995. Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  42. Knoblauch, Hubert. 2005. Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Knoblauch, Hubert. 2009. Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. List, Elisabeth, und Ilja Srubar, Hrsg. 1988. Alfred Schütz. Neue Beiträge zur Rezeption seines Werkes. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  45. Luckmann, Thomas. 1991. [1967] Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Luckmann, Thomas. 2007. Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Wissens- und Protosoziologie. Hrsg. Jochen Dreher. Konstanz: UVK.Google Scholar
  47. Parsons, Talcott. 1937. The Structure of Social Action. New York/London: The Free Press.Google Scholar
  48. Pfadenhauer, Michaela. 2003. Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. Raab, Jürgen, Michaela Pfadenhauer, Peter Stegmaier, Jochen Dreher, und Bernt Schnettler, Hrsg. 2008. Phänomenologie und Soziologie. Positionen, Problemfelder, Analysen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Reichertz, Jo, und Carina Englert. 2010. Einführung in die qualitative Videoanalyse: Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Renn, Joachim. 2006. Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  53. Renn, Joachim, Gerd Sebald, und Jan Weyand, Hrsg. 2012. Lebenswelt und Lebensform. Zum Verhältnis von Phänomenologie und Pragmatismus. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  54. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Rosenthal, Gabriele, Hrsg. 1997. Der Holocaust im Leben von drei Generationen. Familien von Überlebenden der Shoah und von Nazi-Tätern. Gießen: Psychosozial Verlag.Google Scholar
  56. Schütz, Alfred. 1957. Das Problem der transzendentalen Intersubjektivität bei Husserl. Philosophische Rundschau 5(2): 81–107.Google Scholar
  57. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Schütz, Alfred. 1932. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Neuaufl. 1960 und 2013. Wien: Springer.Google Scholar
  59. Schütz, Alfred. 1971a. Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Übers. Benita Luckmann und Richard Grathoff. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  60. Schütz, Alfred. 1971b. Gesammelte Aufsätze III. Studien zur phänomenologischen Philosophie. Übers. Alexander v. Baeyer. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  61. Schütz, Alfred. 1971c. Das Problem der Relevanz. Hrsg. Richard M. Zaner. Übers. Alexander v. Baeyer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Schütz, Alfred. 1972. Gesammelte Aufsätze II. Studien zur soziologischen Theorie. Übers. Alexander v. Baeyer. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  63. Schütz, Alfred. 1981. Theorie der Lebensformen. Frühe Manuskripte aus der Bergson-Periode. Hrsg. Ilja Srubar. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Schütz, Alfred. 2003a. Theorie der Lebenswelt 1. Die pragmatische Schichtung der Lebenswelt. Alfred Schütz-Werkausgabe, Bd. V.1, Hrsg. Martin Endreß und Ilja Srubar. Konstanz: UVK.Google Scholar
  65. Schütz, Alfred. 2003b. Theorie der Lebenswelt 2. Die kommunikative Ordnung der Lebenswelt. Alfred Schütz-Werkausgabe, Bd. V.2, Hrsg. Hubert Knoblauch, Ronald Kurt und Hans-Georg Soeffner. Konstanz: UVK.Google Scholar
  66. Schütz, Alfred. 2004a. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Alfred Schütz-Werkausgabe, Bd. II, Hrsg. Martin Endreß und Joachim Renn. Konstanz: UVK.Google Scholar
  67. Schütz, Alfred. 2004b. Relevanz und Handeln 1. Zur Phänomenologie des Alltagswissens. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. VI.1, Hrsg. Elisabeth List. Konstanz: UVK.Google Scholar
  68. Schütz, Alfred. 2005. Philosophisch-Phänomenologische Schriften 2. Studien zu Scheler, James und Sartre. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. III.2, Hrsg. Hansfried Kellner und Joachim Renn. Konstanz: UVK.Google Scholar
  69. Schütz, Alfred. 2006. Sinn und Zeit. Frühe Wiener Studien. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. I, Hrsg. Matthias Michailow. Konstanz: UVK.Google Scholar
  70. Schütz, Alfred. 2009. Philosophisch-Phänomenologische Schriften 1. Zur Kritik der Phänomenologie Edmund Husserls. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. III.1, Hrsg. Gerd Sebald nach Vorarbeiten von Richard Grathoff, und Michael Thomas. Konstanz: UVK.Google Scholar
  71. Schütz, Alfred. 2010. Zur Methodologie der Sozialwissenschaften. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. IV, Hrsg. Thomas S. Eberle, Jochen Dreher und Gerd Sebald. Konstanz: UVK.Google Scholar
  72. Schütz, Alfred. 2011. Relevanz und Handeln 2. Gesellschaftliches Wissen und politisches Handeln. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. VI.2, Hrsg. Andreas Göttlich, Gerd Sebald und Jan Weyand. Konstanz: UVK.Google Scholar
  73. Schütz, Alfred. 2013. Schriften zur Literatur. Alfred Schütz-Werkausgabe Bd. VIII, Hrsg. Jochen Dreher und Michael D. Barber. Konstanz: UVK.Google Scholar
  74. Schütz, Alfred, und Gurwitsch, Aron. 1985. Briefwechsel 1939–1959, Hrsg. Richard Grathoff. München: Fink.Google Scholar
  75. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1975. Strukturen der Lebenswelt I. Neuwied: Luchterhand. Neuaufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1979, Konstanz: UVK 2003.Google Scholar
  76. Schütz, Alfred, und Talcott Parsons. 1977. Zur Theorie sozialen Handelns. Ein Briefwechsel, Hrsg. Walter Sprondel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Schütz, Alfred und Thomas Luckmann. 1984. Strukturen der Lebenswelt II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Neuaufl. Konstanz: UVK 2003.Google Scholar
  78. Schütze, Fritz. 1976. Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen 1976:159–260.Google Scholar
  79. Schützeichel, Rainer. 2007. Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  80. Sebald, Gerd. 2014. Generalisierung und Sinn. Zur Formierung sozialer Gedächtnisse und des Sozialen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  81. Soeffner, Hans-Georg, Hrsg. 1979. Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  82. Soeffner, Hans-Georg. 1989. Auslegung des Alltags – Alltag der Auslegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Soeffner, Hans-Georg. Hrsg. 1988. Kultur und Alltag. Soziale Welt. Sonderband 6.Google Scholar
  84. Sprondel, Walter, und Richard Grathoff, Hrsg. 1979. Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  85. Srubar, Ilja. 1988. Kosmion. Die Genese der pragmatischen Lebenswelttheorie von Alfred Schütz und ihr anthropologischer Hintergrund. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Srubar, Ilja. 2007. Phänomenologie und soziologische Theorie. Aufsätze zur pragmatischen Lebenswelttheorie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  87. Srubar, Ilja. 1992. Grenzen des ,Rational Choice‘ -Ansatzes. Zeitschrift für Soziologie 21:157–165, jetzt in: Srubar 2007, 383–401.Google Scholar
  88. Srubar, Ilja. 1994. Die (neo)utilitaristische Konstruktion der Wirklichkeit. Soziologische Revue 2:115–121, jetzt in: Srubar 2007, 403–414.Google Scholar
  89. Steinmetz, Rudolf. 1934. Neuere soziologische Literatur. Weltwirtschaftliches Archiv 40:1–5.Google Scholar
  90. Stonier, Alfred, und Karl Bode. 1937. A new approach to the methodology of the social sciences. Economica 4:406–424.CrossRefGoogle Scholar
  91. Tuma, Rene, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie: Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  92. Voegelin, Erich. 1934. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Von Alfred Schütz. Zeitschrift für öffentliches Recht 14:668–672.Google Scholar
  93. Wagner, Helmut R. 1984. Alfred Schutz. An intellectual Biography. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  94. Welz, Frank. 1996. Kritik der Lebenswelt. Eine soziologische Auseinandersetzung mit Edmund Husserl und Alfred Schütz. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  95. Winch, Peter. 1966. Die Idee der Sozialwissenschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFAU Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations