Advertisement

Medienkanzler pp 153-179 | Cite as

Helmut Schmidt

  • Thomas BirknerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Buch nimmt Helmut Schmidt insofern eine Sonderrolle ein, als er gewissermaßen den Ausgangspunkt dieser Forschung zum Themenfeld der Bundeskanzler und ihres Verhältnisses zu den Medien darstellt. Gefördert von der Helmut und Loki Schmidt-Stiftung, konnte drei Jahre lang in seinem privaten Archiv Helmut Schmidt (AHS) im Hamburger Stadtteil Langenhorn und im Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn geforscht werden. Außerdem konnten zwei längere Interviews mit Schmidt geführt werden sowie mit einigen seiner Weggefährten, darunter sein leider kürzlich verstorbener Regierungssprecher Klaus Bölling, die Journalisten Dieter Buhl, Rolf Breitenstein, Giovanni di Lorenzo und Gerd Ruge sowie der Politiker Peer Steinbrück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asche, Klaus. 2004. Vom Zeitgeist nie angekränkelt – Begrüßungsworte. In Zeitpunkte: Helmut Schmidt – Ein Symposium zum 85. Geburtstag des Altbundeskanzlers, 23–25. Hamburg: Zeit-Verlag.Google Scholar
  2. Bild-Zeitung. 1983. Schmidt – Neue Karriere: Journalist in Hamburg, Bild, 26. März 1983, 1. Birkner, Thomas. 2005. Comrades for Europe? Die „Europarede“ Helmut Schmidts 1974. Bremen: Temmen.Google Scholar
  3. Birkner, Thomas. 2012a. Vaterlandsverräter? Presseverteidiger! Die Rolle Helmut Schmidts in der Spiegel-Affäre. In Die Spiegel-Affäre 1962, hrsg. J. Ludwig, V. Lilienthal, S. Weichert, und R. Schulz-Schaeffer. Hamburg. http://www.spiegel-affaere.de/pressefreiheit/vaterlandsverrater-presseverteidiger.
  4. Birkner, Thomas. 2012b. Das Selbstgespräch der Zeit. Die Geschichte des deutschen Journalismus in Deutschland 1605–1914. Köln: Halem.Google Scholar
  5. Birkner, Thomas. 2013a. Politiker und Publizist – Helmut Schmidt als Akteur und Kritiker von Medialisierung. In Studies in Communication | Media (SCM) 2 (1), 39–66.CrossRefGoogle Scholar
  6. Birkner, Thomas. 2013b. Stratege Schmidt. Strategische Kommunikation in Politik und Publizistik am Beispiel Helmut Schmidt. In Strategische Kommunikation. Umrisse und Perspektiven eines Forschungsfeldes, hrsg. U. Röttger, V. Gehrau, und J. Preusse, 151–172. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Birkner, Thomas. 2014. Mann des gedruckten Wortes. Der Politiker & Publizist Helmut Schmidt und die Medien. Bremen: Edition Temmen.Google Scholar
  8. Bölling, Klaus. 1982. Die letzten 30 Tage des Kanzlers Helmut Schmidt – Ein Tagebuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Bölling, Klaus. 2011. Der Nationalliberale. Er führte die „Welt“ durch den „Deutschen Herbst“: Wilfried Hertz-Eichenrode wird 90. Welt Online, 9. April 2011. http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article13121642/Der-Nationalliberale.html.
  10. Bösch, Frank. 2012. Politische Macht und gesellschaftliche Gestaltung. Wege zur Einführung des privaten Rundfunks in den 1970/80er Jahren. Archiv für Sozialgeschichte, 52/2012, 191–210.Google Scholar
  11. Chaimowicz, Sascha. 2010. Der Zeitungszähler. Zeit Magazin, 4. März 2010. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010–03/presse-statistik-schuetz/komplettansicht.
  12. Dylla, Daria W. (2008). Der Einfluss politischer Akteure auf die Politikberichterstattung. Selbstmedialisierung der Politik?. In Die amerikanische Regierung gegen die Weltöffentlichkeit? Theoretische und empirische Analysen der Public Diplomacy zum Irakkrieg, hrsg. T. Jäger, und H. Viehrig, 53–76). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Fischer, Heinz-Dietrich. 1993. Zur kommunikativen Funktion des Regierungssprechers. In Public Relations. Öffentlichkeitsarbeit. Geschichte, Grundlagen, Grenzziehungen, hrsg.Google Scholar
  14. Heinz-D. Fischer, und Ulrike G. Wahl, 95–113. Frankfurt am Main/Berlin/Bern/New York/Paris/Wien: Peter Lang.Google Scholar
  15. Grass, Günter, Siegfried Lenz, und Fritz J. Raddatz. 1980. Der Kanzler ist kein Volkserzieher. Helmut Schmidt in einem kulturpolitischen Streitgespräch mit Günter Grass, Siegfried Lenz und Fritz J. Raddatz. Die Zeit, Nr. 35, 22. August 1980, 29. http://www. zeit.de/1980/35/der-kanzler-ist-kein-volkserzieher.Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1963. Senator Schmidt fühlt sich verleumdet. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. März 1963.
  16. Grunenberg, Nina. 1975a. Regieren bei Suppe und trocken Brot. Die Zeit, Nr. 43, 17. Oktober1975. http://www.zeit.de/1975/43/regieren-bei-suppe-und-trocken-brot.
  17. Grunenberg, Nina. 1975b. Ins Gelingen verliebt und in die Mitte. Die Zeit, Nr. 44, 24. Oktober 1975. http://www.zeit.de/1975/44/ins-gelingen-verliebt-und-in-die-mitte.
  18. Grunenberg, Nina. 1975c. Beim Kanzler sitzt der liebe Gott im Detail. Die Zeit, Nr. 45, 31. Oktober 1975. http://www.zeit.de/1975/45/beim-kanzler-sitzt-der-liebe-gott-im-detail.
  19. Grunenberg, Nina. 1975d. „ Ich muß dieses Amt nicht haben“. Die Zeit, Nr. 46, 7. November 1975. http://www.zeit.de/1975/46/ich-muss-dieses-amt-nicht-haben.
  20. Harpprecht, Klaus. 2014. Ein schwieriger Freund. Zum Gedenken an Klaus Bölling. Die Zeit, Nr. 46, 6. November 2014, 7.Google Scholar
  21. Hodenberg, Christina von. 2006. Konsens und Krise. Eine Geschichte der westdeutschen Medienöffentlichkeit 1945–1973. Göttingen: Wallenstein.Google Scholar
  22. Hofmann, Gunter. 2011. Schmidt gegen Guttenberg. Cicero Online, 6. Dezember 2011. http://www.cicero.de/schmidt-gegen-guttenberg/47503?seite=1.
  23. Il Messaggero. 1983. Schmidt e basta!, Interview mit Helmut Schmidt. Il Messaggero, 25. Januar 1983, 5.Google Scholar
  24. Kauck, Ottmar. 1983. Die neue Welt des Helmut Schmidt – So haben Sie unseren Altkanzler noch nie gesehen. Quick, 30. März 1983, 20–24.Google Scholar
  25. Kepplinger, Hans-Mathias. 2007. Reciprocal Effects. Towards a Theory of Mass Media Effects on Decision Makers. The Harvard International Journal of Press/Politics 12 (2): 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  26. Merseburger, Peter. 2007. Rudolf Augstein. Biographie. München: DVA.Google Scholar
  27. Newsweek. 1983. A talk with Schmidt. Newsweek, 30. Mai 1983, 68.Google Scholar
  28. Noack, Hans-Joachim. 2010. Helmut Schmidt – Die Biographie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Piel, Dieter, und Theo Sommer. 1976. „Ich habe nichts gegen den Titel Macher“. Ein ZEIT-Gespräch mit Bundeskanzler Helmut Schmidt. Die Zeit, Nr. 40, 24. September 1976, 3. http:// www.zeit.de/1976/40/ich-habe-nichts-gegen-titel-macher.Google Scholar
  30. Rupps, Martin. 2004. Troika wider Willen – Wie Brandt, Wehner und Schmidt die Republik regierten. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  31. Schmidt, Helmut. 1949. Publizität statt Geheimwissenschaft. Hamburger Echo, 6. Juli 1949,Ohne Seitenangabe. Archiv Helmut Schmidt Hamburg. Eigene Arbeiten.Google Scholar
  32. Schmidt, Helmut. 1950. Was ist ein Nationalbudget? Hamburger Echo, 4. Mai 1950. Ohne Seitenangabe. Archiv Helmut Schmidt Hamburg. Eigene Arbeiten.Google Scholar
  33. Schmidt, Helmut. 1958. Rede vor dem Deutschen Bundestag, 3. Wahlperiode, 20. Sitzung, Bonn, Sonnabend, den 22. März 1958, 1037–1048.Google Scholar
  34. Schmidt, Helmut. 1959. Rede vor dem Deutschen Bundestag, 3. Wahlperiode, 87. Sitzung, Bonn, Donnerstag, den 5. November 1959, 4758–4767.Google Scholar
  35. Schmidt, Helmut. 1961. Verteidigung oder Vergeltung – ein deutscher Beitrag zum strategischen Problem der NATO. Stuttgart: Seewald.Google Scholar
  36. Schmidt, Helmut. 1962a. Defense or Retaliation – A German View. New York: Praeger.Google Scholar
  37. Schmidt, Helmut, 1962b. Die unvermeidbare neue Strategie. Die Zeit, Nr. 33, 17. August 1962. http://www.zeit.de/1962/33/die-unvermeidbare-neue-strategie.
  38. Schmidt, Helmut. 1962c. Die unvermeidbare neue Strategie. Die Zeit, Nr. 34, 24. August 1962. http://www.zeit.de/1962/34/die-unvermeidbare-neue-strategie.
  39. Schmidt, Helmut. 1967. Rede vor der Hamburger Bürgerschaft am 15. Januar 1964 zur Einbringung des Senatsentwurfes eines neuen Pressegesetzes, das der Verfasser mit seinenGoogle Scholar
  40. Beamten erarbeitet hatte. Der Entwurf hat inzwischen Gesetzeskraft erlangt; er gilt als europäisches Musterbeispiel für ein liberales Presserecht. In Beiträge, hrsg. H. Schmidt, 303–327. Stuttgart: Seewald.Google Scholar
  41. Schmidt, Helmut. 1970. Die Macht der Information. Die Rolle der Presse und der Meinungsforscher in der Demokratie: Nur Chronisten oder auch Akteure? Die Zeit, 25. Dezember 1970, 36. http://www.zeit.de/1970/52/die-macht-der-information.Google Scholar
  42. Schmidt, Helmut. 1974. Rede vor dem Deutschen Bundestag, 7. Wahlperiode, 100. Sitzung, Bonn, Freitag, den 17. Mai 1974, 6593–6605.Google Scholar
  43. Schmidt, Helmut. 1976. Soziale Sicherheit bringt Freiheit. Bergedorfer Zeitung, 15. Mai 1976.Google Scholar
  44. Schmidt, Helmut. 1977a. Die Arbeit im Lande geht weiter. Bergedorfer Zeitung, 20. September 1977.Google Scholar
  45. Schmidt, Helmut. 1977b. Rede vor dem Deutschen Bundestag, 8. Wahlperiode, 50. Sitzung, Bonn, Donnerstag, den 20. Oktober 1977, 3756–3760.Google Scholar
  46. Schmidt, Helmut. 1978. Plädoyer für einen fernsehfreien Tag. Ein Anstoß für mehr Miteinander in unserer Gesellschaft. Die Zeit, 26. Mai 1978. http://www.zeit.de/1978/22/Plaedoyer-fuer-einen-fernsehfreien-Tag.
  47. Schmidt, Helmut. 1979. Ansprache vor der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Gehalten am 28. September 1979 in Ulm. In Der Kurs heißt Frieden, hrsg. H. Schmidt, 197–217. Düsseldorf/Wien: Econ.Google Scholar
  48. Schmidt, Helmut. 1982. Kunst in Hamburg. Bergedorfer Zeitung, 31. Dezember 1982.Google Scholar
  49. Schmidt, Helmut. 1983. Gipfeltreffen: Chancen und Gefahren. Erfahrungen aus achtjährigerKanzlerschaft. Die Zeit, 27. Mai 1983, 3. http://www.zeit.de/1983/22/gipfeltreffen-chancen-und-gefahren.Google Scholar
  50. Schmidt, Helmut. 1992. Politischer Rückblick auf eine unpolitische Jugend. In Kindheit und Jugend unter Hitler, hrsg. Helmut Schmidt, Willy Berkhan, Willfriede Berkhan, Ruth Loah,Google Scholar
  51. Ursula Philipp, Dietrich Strothmann und Hannelore Schmidt, 188–254. Berlin: Siedler.Google Scholar
  52. Schmidt, Helmut. 1993. Fernsehen macht uns brutal. Bild, 1. April 1993, 5.Google Scholar
  53. Schmidt, Helmut. 1994. Das Jahr der Entscheidung. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  54. Schmidt, Helmut. 1998. Auf der Suche nach einer öffentlichen Moral. Deutschland vor dem neuen Jahrhundert. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  55. Schmidt, Helmut. 2008. Nachbar China. Helmut Schmidt im Gespräch mit Frank Sieren (2. Auflage). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  56. Schmidt, Helmut und Peer Steinbrück. 2011. Zug um Zug. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  57. Schwelien, Michael. 2003. Helmut Schmidt – ein Leben für den Frieden. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  58. Soell, Hartmut. 2004. Helmut Schmidt. Bd. 1: Vernunft und Leidenschaft. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  59. Soell, Hartmut. 2008. Helmut Schmidt. Bd. 2: Macht und Verantwortung. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  60. Sommer, Theo. 2010. Unser Schmidt – Der Staatsmann und der Publizist. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  61. Der Spiegel. 1959. Atom-Gegner. Sind dagegen. Der Spiegel, 14. Januar 1959, Nr. 3, 21. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–42624295.html.Google Scholar
  62. Der Spiegel. 1961. Parteien. Strauß. Der Endkampf. Der Spiegel, Nr. 15, 5. April 1961, 14–30. Der Spiegel. 1962a. Herr der Flut. Der Spiegel, 7. März 1962, Nr. 10, 26. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–32655070.html.
  63. Der Spiegel. 1962b. Bedingt abwehrbereit. Der Spiegel, 10. Oktober 1962, Nr. 41, 34–53. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–25673830.html.Google Scholar
  64. Der Spiegel. 1962c. Bundesländer – Hamburg – Rebellion im Norden. Der Spiegel, Nr. 46, 14. November 1962, 76–78. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–45124838.html.Google Scholar
  65. Der Spiegel. 1980. Carter ist unberechenbar. Der Spiegel, Nr. 11, 12. März 1980, 21–23. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–14316937.html.Google Scholar
  66. Der Spiegel. 1983a. Quält sich die FDP doch noch über die Hürde? SPIEGEL-Umfrage zur politischen Situation vor der Bundestagswahl 1983. Der Spiegel, Nr. 6, 7. Februar 1983, 84–92. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–14019688.html.Google Scholar
  67. Der Spiegel. 1983b. Berufliches. Der Spiegel, Nr. 13, 28. März 1983, 252. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–14023521.html.Google Scholar
  68. Der Spiegel. 1983c. Arme Würmer. Der Spiegel, Nr. 4, 24. Januar 1983, 34–35. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–14022132.html.Google Scholar
  69. Der Spiegel. 2012. „Umtaufen in Strauß-Affäre“, Interview mit Helmut Schmidt. Der Spiegel, Nr. 39, 24. September 2012, 74–75. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–88754338.html.Google Scholar
  70. Stern. 1982. „Bis zum 6. März kann sich noch vieles ändern“, Interview mit Helmut Schmidt. Der Stern, Nr. 52, 22. Dezember 1982, 84–88.Google Scholar
  71. Spörer-Wagner, Doreen, und Frank Marcinkowski. 2011. Politiker in der Öffentlichkeitsfalle? Zur Medialisierung politischer Verhandlungen in nationalen Kontexten. In Politik als Beruf, hrsg. M. Edinger, und W. J. Patzelt, 416–438. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  72. Strömbäck, Jesper. 2008. Four Phases of Mediatization: An Analysis of the Mediatization of Politics. The International Journal of Press/Politics, 13 (3), 228–246.CrossRefGoogle Scholar
  73. Vogel, Barbara. 2008. Vorwort. In „Pragmatisches Handeln zu sittlichen Zwecken“. Helmut Schmidt und die Philosophie, hrsg. Henning Albrecht, 7–9. Bremen: Temmen.Google Scholar
  74. Walter, Frank. 2002. Die SPD – Vom Proletariat zur Neuen Mitte, Berlin: Alexander Fest Verlag.Google Scholar
  75. Zeitung am Sonntag. 1982. Zu Hause bei Helmut Schmidt. Zeitung am Sonntag, 28. November 1982.Google Scholar
  76. Zipfel, Astrid. 2005. Der Macher und die Medien. Helmut Schmidts politische Öffentlichkeitsarbeit. Tübingen/Stuttgart/Heidelberg: WF-Edition Journalismus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. f. KommunikationswissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations