Advertisement

Projekte definieren

Chapter
  • 57k Downloads

Zusammenfassung

Sobald die Entscheidung für ein Projekt gefallen ist, müssen einige Schritte unternommen werden, um das Projekt formal zu autorisieren und in seinen ersten Grundzügen zu beschreiben. Im Projektauftrag, auch Charter oder Steckbrief genannt, wird der Projektinhalt präzisiert, Termine und Aufwand müssen grob geschätzt werden. Projektumfeld und Kooperationskontext werden geklärt, indem Teammitglieder und weitere Stakeholder identifiziert, analysiert und angemessen eingebunden werden. Rollen und Verantwortlichkeiten müssen besprochen und gemeinsam bestimmt werden, weil die Teammitglieder sich einer neuen Aufgabe stellen, für die es bislang keine festgelegten Verantwortungsbereiche gibt. Die Entwicklung des Projektteams steht im Vordergrund. Die jeweiligen Methoden werden unmittelbar nach der Einführung in das Thema jeweils für den Segeltörn beispielhaft umgesetzt.

Literatur

  1. Ahrens, H., Klemens, B., & Muchowski, L. (2014). Handbuch Projektsteuerung – Baumanagement (5., durchgesehene Aufl.). Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag.Google Scholar
  2. Axelos. (2013). PRINCE2® Erfolgreiche Projekte managen mit PRINCE2, 2. Auflage, 2009 Edition. (TSO The Stationary Office, Hrsg.) Norwich: TSO (The Stationary Office).Google Scholar
  3. Bandelow, N. (2014). Konflikte verstehen und lösen. Presseinformation vom 03. Juli 2014. Technische Universität Braunschweig. https://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7100. Zugegriffen: 7. Nov. 2014.
  4. Batenburg, R., van Waalbek, W., & der Maur, W. (2013). Belbin role diversity and team performance: Is there a relationship? Journal of Management Development, 32(8), 901–913.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bea, F., Scheurer, S., & Hesselmann, S. (2011). Projektmanagement (2., überarb. und erweitere Aufl.). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  6. Bonebright, D. (2010). 40 years of storming: A historical review of Tuckman’s model of small group development. Human Resource Development International, 13(1), 111–120.CrossRefGoogle Scholar
  7. Campbell, M. (2009). Communication skills for project managers. New York: Amacom.Google Scholar
  8. Dahrendorf, R. (1973). Homo sociologicus (12. Aufl). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. DIN 69901-5:2009-01. (2009). Projektmanagement – Projektmanagementsysteme. Teil 5: Begriffe. (DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Hrsg.) Berlin: Beuth.Google Scholar
  10. Dörrenberg, F., Jeebe, H.-J., Passenberg, J., Rietz, S., & Schneider, L. (2014). Internationales Projektmanagement in der Praxis. Berichte, Erfahrungen, Fallbeispiele. Düsseldorf: Symposium Publishing.Google Scholar
  11. E DIN ISO 21500:2013-06. (2013). Leitlinien Projektmanagement (Entwurf) (ISO 21500:2012).Google Scholar
  12. Ekman, P. (2010). Gefühle lesen: Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  13. Esch, K., & Krüger, T. (2012). Wie aus Krisen Chancen werden: Systemisch-wertschätzende Organisations- und Personalentwicklung. In A. Reichwald, M. Frenz, S. Herrmann, & A. Schipanski (Hsrg.), Zukunftsfeld Dienstleistungsarbeit. Professionalisierung, Wertschätzung, Interaktion (S. 627–649). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eskerod, P., & Huemann, M. (2014). Sustainable development and project stakeholder management: What standards say. International Journal of Managing Projects in Business, 6(1), 36–50.Google Scholar
  15. Eskerod, P., & Jepsen, A. L. (2013). Project stakeholder managment. Burlington: Gower.Google Scholar
  16. Fiedler, R. (2014). Controlling von Projekten (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  17. Freeman, R. (2010). Strategic management: A stakeholder approach. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Freeman, R. (2010a). Managing for stakeholders: Trade-offs or value creation. Journal of Business Ethics, 96(Issue 1 Supplement), 7–9.CrossRefGoogle Scholar
  19. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. (2013). ICB – IPMA Competence Baseline – in der Fassung als Deutsche NCB – National Competence Baseline Version 3.0 – der PM-ZERT Zertifizierungsstelle der GPM e. V. (G. D. Projektmanagement, Hrsg.) Nürnberg: GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement.Google Scholar
  20. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. (2014). Das Project Excellence Modell Version 2.0. Nürnberg. www.gpm-ipma.de/ueber_uns/gpm_awards/. Zugegriffen: 21. Nov. 2014.
  21. Hab, G., & Wagner, R. (2013). Projektmanagement in der Automobilindustrie (4., überarb. und aktualisierte Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hinding, B., Akca, S., Spanowski, M., & Kastner, M. (2012). Mit Wertschätzungskultur zu mehr Stolz und Leistungsfähigkeit bei Pflegenden. In A. Reichwald, M. Frenz, S. Herrmann, & A. Schipanski (Hrsg.), Zukunftsfeld Dienstleistungsarbeit. Professionalisierung, Wertschätzung, Interaktion (S. 505–524). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hirsch, D., & Marschall, N. (2011). Was Sie schon immer über Projektmanagement wissen wollten. Mötzingen: Norbert Marschall Consulting.Google Scholar
  24. INCOSE Systems Engineering. (2012). INCOSE Systems Engineering Handbuch, Version 3.2.2. München: GfSE SE Handbuch Arbeitsgruppe Gesellschaft für Systems-Engineering e. V. German Chapter of INCOSE.Google Scholar
  25. Kaestner, R., Koolmann, S., & Möller, T. (Hrsg.). (2012). Projektmanagement im Not for Profit-Sektor. Handbuch für gemeinnützige Organisationen. Nürnberg: GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.Google Scholar
  26. Köhler, J., & Oswald, A. (2009). Die Collective Mind Methode. Projekterfolg durch Soft Skills. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Littau, P., Jujagiri, N., & Adlbrecht, G. (2010). 25 years of stakeholder theory in project management literature (1984–2009). Project Management Journal, 41(4), 17–29.CrossRefGoogle Scholar
  28. Martenstein, H. (2007). Teamwork. Die Zeit, Nr. 40 vom 27.09.2007. http://www.zeit.de/2007/40/Martenstein. Zugegriffen: 5. Okt. 2014.
  29. Mayntz, R. (1980). Rollentheorie. In E. Grochla (Hrsg.), Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre Bd. 2 – Handwörterbuch der Organisation (2., völlig neu gestaltete Aufl., S. 2043–2052). Stuttgart: C. E. Poeschel.Google Scholar
  30. McElroy, B., & Mills, C. (2003). Managing stakeholders. In R. Turner (Hsrg.), People in project management (S. 99–117). Aldershot: Gower.Google Scholar
  31. McVea, J., & Freeman, R. (2005). A names-and-faces approach to stakeholder management. Journal of Management Inquiry, 14(1), 57–69.CrossRefGoogle Scholar
  32. Miebach, B. (2014). Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung (4., überarb. und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  33. Motzel, E. (2010). Projektmanagement Lexikon (2., aktualisierte Aufl.). Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  34. Müthel, M. (2006). Erfolgreiche Teamarbeit in deutsch-chinesischen Projekten. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  35. Patzak, G., & Rattay, G. (2014). Projektmanagement. Projekte, Projektportfolios, Programme und projektorientierte Unternehmen (6., aktualisierte Aufl.). Wien: Linde.Google Scholar
  36. PMI Project Management Institute. (2013a). A guide to the project management body of knowledge (PMBOK® Guide) – Fifth Edition. Newton Square: Project Management Institute.Google Scholar
  37. PMI Project Management Institute. (2013b). A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide) – Fünfte Ausgabe. Newton Square: Project Management Institute.Google Scholar
  38. Reuter, M. (2011). Psychologie im Projektmanagement. Erlangen: Publicis Erlangen.Google Scholar
  39. Savage, G., Bunn, M., Gray, B., Xiao, Q., Wang, S., Wilson, E., & Williams, E. (2010). Stakeholder collaboration: Implications for stakeholder theory and practice. Journal of Business Ethics, 96(Issue 1 Supplement), 21–26.CrossRefGoogle Scholar
  40. Savage, G., Nix, T., Whitehead, C., & Blair, J. (1991). Strategies for assessing and managing organizational stakeholders. Academy of Management Executive, 5(2), 61–75.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schelle, H. (2007). Projekte zum Erfolg führen. Projektmanagement systematisch und kompakt. (5., überarb. Aufl.). München: Beck-Wirtschaftsberater im dtv.Google Scholar
  42. Schelle, H., Ottmann, R., & Pfeiffer, A. (2005). ProjektManager. Nürnberg: GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.Google Scholar
  43. Smith, M., & Erwin, J. (2001). Role and Responsibility Charting (RACI). http://www.pmforum.org/library/tips/pdf_files/RACI_R_Web3_1.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2012.
  44. Stahl, E. (2007). Dynamik in Gruppen. Handbuch der Gruppenleitung (2., vollständig überarb. und erweiterte Aufl.). Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  45. Stahl, E. (2012). Dynamik in Gruppen. Handbuch der Gruppenleitung (3., vollständig überarb. und erweiterte Aufl.). Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  46. Trebesch, K. (1980). Teamarbeit. In E. Grochla (Hrsg.), Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre Bd. 2 – Handwörterbuch der Organisation (2., völlig neu gestaltete Aufl., S. 2216–2227). Stuttgart: C. E. Poeschel.Google Scholar
  47. Wastian, M., Braumandl, I., & von Rosenstiel, L. (Hrsg.). (2012). Angewandte Psychologie für das Projektmanagement. Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung (2., aktualisierte Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WirtschaftswissenschaftenHochschule BremenBremenDeutschland
  2. 2.StuhrDeutschland

Personalised recommendations