Advertisement

Personalentwicklungsmaßnahmen zur Herstellung von Innovationsfähigkeit in KMU

  • Dorit HahnEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Innovationsfähigkeit und Innovationsbereitschaft von KMU wird über Organisations- und Personalentwicklung gefördert. Anhand in einer Eisengießerei in M-V durchgeführter Entwicklungsmaßnahmen werden in diesem Kapitel die Neustrukturierung von Arbeitsprozessen sowie unternehmensspezifische Kurztrainings beschrieben, die sich auf die Führung und Zusammenarbeit altersgemischter Teams, den altersgerechten Personaleinsatz und den intergenerativen Erfahrungsaustausch beziehen. Dabei werden praktische Werkzeuge vorgestellt, die sowohl eine Führungskraft als auch ein Team in die Lage versetzen, den demografischen Wandel vorausschauend zu bewältigen und wichtiges unternehmensinternes Know-how zu bewahren.

Literatur

  1. Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training. A review and directions for future research. Personnel Psychology, 41(1), 63–105.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bergmann, G., & Daub, J. (2008). Systemisches Innovations- und Kompetenzmanagement. Grundlagen – Prozesse – Perspektiven (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bornewasser, M. (2009). Organisationsdiagnostik und Organisationsentwicklung. Stuttgart: Verlag Kohlhammer.Google Scholar
  4. Dömötör, R. (2011). Erfolgsfaktoren der Innovativität von kleinen und mittleren Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Erpenbeck, J. (2007). KODE®X Kompetenzdiagnostik und -entwicklung. In J. Erpenbeck & L. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. Aufl., S. 489–504). Stuttgart: Verlag Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Glasl, F., & Houssaye, L. de la. (1975). Organisationsentwicklung. Das Modell des Niederländischen Instituts für Organisationsentwicklung und sein praktische Bewährung. Bern: Haupt.Google Scholar
  7. Hansen, A., Trantow, S., Richert, A., & Jeschke, S. (2011). Strategien und Merkmale der Innovationsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen. In S. Jeschke (Hrsg.), Innovation im Dienste der Gesellschaft. Beiträge des 3. Zukunftsforums Innovationsfähigkeit des BMBF (S. 263–284). Berlin: Campusverlag.Google Scholar
  8. Hauschildt, J., & Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement (5. Aufl.). München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  9. Klippert, J., Wölk, M., & Potzner, C. (2009). Beitrag partizipativer Aspekte der Arbeitsgestaltung und des Wissensaustausches zum Innovationserfolg. Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 18(2), 93–106.Google Scholar
  10. Münch, J. (1995). Personalentwicklung als Mittel und Aufgabe moderner Unternehmensführung. Ein Kompendium für Einsteiger und Profis. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. North, K. (2011). Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. North, K., Reinhardt, K., & Sieber-Suter, B. (2005). Kompetenzmanagement in der Praxis. Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Reichwald, R., & Piller, F. (2007). Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Schein, E. H. (1985). Organizational culture and leadership. A dynamic view. San Francisco: Jossey-Bass series.Google Scholar
  15. Scholl, W., Breitling, K., Janetzke, H., & Shajek, A. (2013). Innovationserfolg durch aktive Mitbestimmung. Die Auswirkungen von Betriebsratsbeteiligung, Vertrauen und Arbeitnehmerpartizipation auf Prozessinnovationen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  16. Teece, D. J., Pisano, G., & Shuen, A. (1997). Dynamic capabilities and strategic management. Strategic Management Journal, 18, 509–533.CrossRefGoogle Scholar
  17. Trantow, S., Hansen, A., Richert, A., & Jeschke, S. (2011). Emergence of innovation. Eleven strategies to increase innovative capability. In K.R.E. v. Huizingh, S. Conn, M. Torkkeli, & I. Bitran (Hrsg.), Proceedings of the XXII ISPIM Conference. Lappeenranta University of Technology Press.Google Scholar
  18. Willke, H. (2007). Einführung in das systemische Wissensmanagement (2. Aufl.). Heidelwwberg: Carl Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Arbeits- und OrganisationspsychologieErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations