Advertisement

„Und ich soll mir da keine Gedanken machen…“ Rekonstruktion der Subjektperspektive von demenziell Frühbetroffenen

Schlussfolgerungen zur Wirkmächtigkeit von Organisationsmustern
  • Gaby LenzEmail author
  • Petra Richter
Chapter
  • 4.1k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 6)

Zusammenfassung

Gaby Lenz und Petra Richter rekonstruieren auf der Basis qualitativer Interviews mit Betroffenen und Angehörigen die Subjektperspektiven von demenziell Frühbetroffenen und fragen nach den Potentialen professioneller Unterstützung im Anfangsstadium einer Demenzerkrankung, die entscheidende Weichen für eine gelingende Bewältigung sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen stellen kann. In der Untersuchung der Wirkmächtigkeit der Organisationsstrukturen wird deutlich, wie diese professionelles Handeln „verdecken“ und technokratisch in Organisationsroutinen einpassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, P./ Luckmann, T. (1999): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Best, J. (2008): Social Problems. W. W. Norton & Co. New York.Google Scholar
  3. Bredenkamp, R. et al. (2007): Die Krankheit frühzeitig auffangen. Huber-Verlag. Bern.Google Scholar
  4. Christiansen, A. (2007): Lebensweltorientierte soziale Arbeit mit pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz. Diplomarbeit. Fachhochschule Kiel.Google Scholar
  5. Douglas, M. (1991): Wie Institutionen denken. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Gildemeister, R. (1989): Institutionalisierung psychosozialer Versorgung. Eine Feldstudie im Grenzbereich von Gesundheit und Krankheit. Deutscher Universitäts Verlag. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gräßel, E. (1998): Häusliche Pflege dementiell und nicht dementiell Erkrankter Teil I. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie Heft 31, S. 52–56.Google Scholar
  8. Hanses, A./ Sander, K. (Hrsg.) (2012): Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis. Springer Verlag VS. Heidelberg.Google Scholar
  9. Haselfeld, Y. (2010): Organizational Form as Moral Practices. The Case of Welfare Departments. In: Hasenfeld, Y. (Hrsg.): Human Services as Complex Organizations. Sage. Thousand Oaks. S. 97–114.Google Scholar
  10. Holstein, J. A. (1992): Producing People. Descriptive Practise in Human Service Work. In: Miller, G. (Hrsg.): Current Research on Occupations and Professions. Vol 7. JAI Press. Greenwich. S. 23–39.Google Scholar
  11. Holstein, J. A./ Miller, G. (1993): Social Constructionism and Social Problems Work. In: Miller, G./ Holstein, J. A. (Hrsg.): Constructionist Controversis. Issues in Social Problem Theory. Aldine de Gruyter. New York. S. 131–152.Google Scholar
  12. Kitwood, T. (2000): Demenz. Der personenzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Huber Verlag. Bern.Google Scholar
  13. Klang, N. C. (2008): Pflegende Frauen und Männer: Herausforderungen und Bewältigungsverhalten pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. Diplomarbeit. Fachhochschule Kiel.Google Scholar
  14. Kofahl, C./ Mestheneos, E./ Triantafillou, J. (2005): EUROFAMCARE – Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage – Zusammenfassende Übersicht der Ergebnisse. http://www.uke.uni-hamburg.de/eurofamcare. Zugriff am 20. Juli 2010.
  15. Kunstreich, T./ Langhanky, M./ Lindenberg, M./ May, M. (2004): Dialog statt Diagnose. In: Heiner, M. (Hrsg.) Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. Berlin. S. 26–39.Google Scholar
  16. Langehennig, M. (2010): In der Angehörigenpflege ein richtiger „Mann“ bleiben. In: Reitlinger, E./ Beyer, S. (Hrsg.): Geschlechtersensible Hospitz- und Palliativkultur in der Altenhilfe. Mabuse. Frankfurt a. M. S. 197–210.Google Scholar
  17. Langehennig, M./ Obermann, M. (2006): Das soziale Frühstadium der Alzheimer Krankheit. Fachhochschulverlag. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Lenz, G. (2008): Wahlverwandschaften – Qualverwandschaften – Familien und häusliche Altenpflege. Gilde Rundbrief, Heft 2, S. 25–31.Google Scholar
  19. Lenz, G./ Staack, S. (2014): Demenz – niedrigschwellige Betreuungsangebote. Forschungsergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der Landesagentur Demenz Schleswig-Holstein zur Qualität und Bedarfen. Books on Demand.Google Scholar
  20. Loseke, D. R. (2003): Constructing Conditions, People, Morality and Emotion: Expanding the Agenda of Constructionism. In: Holstein, J. A./ Miller, G. (Hrsg.): Challenges & Choices. Constructionist Perspectives on Social Problems. Aldine de Gruyter. New York. S. 120–129.Google Scholar
  21. Miethe, I./ Fischer, W./ Giebeler, C./ Globirsch, M./ Riemann, G. (Hrsg.) (2007): Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beitrage zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung. Barbara Budrich. Opladen & Farmington Hills.Google Scholar
  22. Mayring, P. (1997): Qualitative Inhaltsanalyse – Grundlagen und Techniken. 6. Aufl. Deutscher Studienverlag. Weinheim.Google Scholar
  23. Miller, G./ Holstein, J. A. (1989): On the Sociology of Social Problems. Perspectives on Social Problems. Aldine de Gruyter. New York.Google Scholar
  24. Riemann, G. (2005): Trying to make sense of cases: Features and problems of social workers‘ case discussions. In: Qualitative Social Work, Vol. 4, No. 4, S. 413–430.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rohra, H. (2011): Aus dem Schatten treten – Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze. Mabuse. Frankfurt a. M.Google Scholar
  26. Sander, K./ Hanses, A. (2012): Einleitung. In: Hanses, A./ Sander, K. (Hrsg.): Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis. Springer Verlag VS. Heidelberg.Google Scholar
  27. Saß, A.-C./ Wurm, S./ Ziese, T. (2009): Alter = Krankheit? – Gesundheitszustand und Gesundheitsentwicklung. In: Böhm, K./ Tesch-Römer, C./ Ziese, T. (Hrsg.): Gesundheit und Krankheit im Alter. Eine gemeinsame Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes, des Deutschen Zentrums für Altersfragen und des Robert Koch-Instituts. Berlin. S. 31–61.Google Scholar
  28. Schmidt, L. (2008): Problemarbeit und institutioneller Kontext. In: Groenemeyer, A./ Wieseler, S. (Hrsg.): Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle – Realitäten, Repräsentationen und Politiken. VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden. S. 35–47.CrossRefGoogle Scholar
  29. Stechl, E. et al. (2007): Subjektive Wahrnehmung und Bewältigung der Demenz im Frühstadium – SUWADEM: Eine qualitative Interviewstudie mit Betroffenen und Angehörigen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Heft 2, S. 71–80.Google Scholar
  30. White, S. (2007): Das kritische Befragen der alltäglichen Praxis: Qualitative Erkundungen und Soziale Arbeit. In: Miethe, I./ Fischer, W./ Giebeler, C./ Globirsch, M./ Riemann, G. (Hrsg.): Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung. Barbara Budrich. Opladen & Farmington Hills, S. 35–48.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations