Advertisement

Organisation und Biographie als Herausforderung professioneller Praxis

  • Andreas HansesEmail author
Chapter
  • 4.1k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 6)

Zusammenfassung

Dem Beitrag von Andreas Hanses liegt die These zugrunde, dass die Kategorien Organisation und Biographie eine zentrale Herausforderung professioneller Praxis darstellen. Dementsprechend stellt Hanses Überlegungen an, wie die Zusammenhänge zwischen Biographie, Organisation und Profession denkbar und analytisch nutzbar gemacht werden können. Dabei greift er auf empirisches Material aus einer Studie zu Sozialdiensten im Krankenhaus zurück und fragt, wie sich die unterschiedlichen organisationalen und biographischen Bezüge mit professionellen Ordnungen reiben oder brechen. Die theoretische Figur der sozialen Situation nach Erving Goffman sowie die der Organisation als Interaktionsarrangement werden in ihrer Relevanz für diePerspektiven professioneller Praxis diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert, G./ Müller, S. (Hrsg.) (2009): Professionalität in der Soziale Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert, G./ Müller-Hermann, S. (Hrsg.) (2015): Bedrohte Professionalität. Einschränkungen und aktuelle Herausforderungen für Soziale Arbeit. Springer VS. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Berger, P.L./ Luckmann, T. (1999): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer Verlag. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Drepper, T. (2010): Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen aus neoinstitutionalistischer Perspektive. In: Klatetzki, T. (Hrsg): Soziale personenbezogenen Dienstleistungsorganisationen. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden. S. 129–165.CrossRefGoogle Scholar
  5. Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Campus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Goffman, E. (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrung. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Grunewald, K. (2015): Organisation und Organisationsgestaltung. In: Otto, H.-U./ Thiersch, H. (Hrsg): Handbuch Soziale Arbeit. Ernst Reinhardt Verlag. München. S. 1139–1151.Google Scholar
  8. Hanses, A. (2008): Wissen als Kernkategorie einer nutzerInnenorientierten Dienstleistungsanalyse – eine heuristische Perspektive. In: neue praxis. Jg. 38, S. 563–577.Google Scholar
  9. Hanses, A. (2010): Biographisches Wissen: heuristische Optionen im Spannungsfeld diskursiver und lokaler Wissensarten. In: Griese, B. (Hrsg.): Person – Subjekt – Identität? Gegenstände der Rekonstruktion in der Biographieforschung. VS Verlag. Wiesbaden. S. 251–269.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hanses, A. (2011): Sozialdienste in Krankenhäusern – zwischen sozialpädagogischer Orientierung und institutionellen Rahmungen. In: Becker-Lenz, R, /Busse, S./Ehlert, G./Müller, S. (Hrsg.): Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Materialanalysen und kritische Kommentare. VS Verlag. Wiesbaden. S. 64–80.Google Scholar
  11. Hanses, A./ Börgartz, H. (2001): Soziale Arbeit im Krankenhaus. Eine biographische PatientInnenstudie zur Praxis klinischer Sozialarbeit. In: neue praxis, Jg. 31, S. 573–595.Google Scholar
  12. Hanses, A./ Heuer, K./ Janotta, L./ Paul, K. (2015): Konstruktionen des Sterbens – Analysen zu den Herstellungsweisen des Sterbens in organisationalen Kontexten. In: neue praxis (im Druck)Google Scholar
  13. Hanses, A./ Richter, P. (2011): Die soziale Konstruktion von Krankheit. Analysen biographischer Selbstthematisierungen an Brustkrebs erkrankter Frauen und ihre Relevanz für eine Neubestimmung professioneller Praxis. In: Oelerich, Gertrud/ Otto, Hans-Uwe (Hrsg.): Soziale Arbeit und Empirische Forschung. Ein Studienbuch. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden. S. 137–159.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heuer, K./ Paul, H./ Hanses, A. (2015): Professionalitätskonstruktionen in der Arbeit mit sterbenden Menschen. In: Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert, G./ Müller-Hermann, S. (Hrsg.): Bedrohte Professionalität. Einschränkungen und aktuelle Herausforderungen für Soziale Arbeit. Springer VS. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Hiller, P. (2005): Organisationswissen. Eine wissenssoziologische Neubeschreibung der Organisation. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Oelerich, G./ Schaarschuch, A. (2005) (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit. Reinhardt Verlag. München.Google Scholar
  17. Oelerich, G./ Schaarschuch, A. (2013): Sozialpädagogische Nutzerforschung. In: Graßhoff, G. (Hrsg.): Adressaten, Nutzer, Agency. Zur Grundlegung akteursbezogener Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit. Springer VS. Wiesbaden. S. 85–98.CrossRefGoogle Scholar
  18. Reckwitz, A. (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 32, S. 282–301.Google Scholar
  19. Sander, K. (2012): Interaktionsordnung: Zur Logik des Scheiterns und Gelingens professioneller Praxen. In: Hanses, A./ Sander, K. (Hrsg.): Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis. Springer VS. Wiesbaden. S. 15–34.Google Scholar
  20. Schütze, F. (1993): Die Fallanalyse. Zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In: Rauschenbach, T./ Ortmann, F./ Karsten, M.-E. (Hrsg.): Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden der Sozialen Arbeit. Weinheim, München. S. 191–222.Google Scholar
  21. Vollmer, H. (1996): Die Institutionalisierung lernender Organisation. Vom Neoinstitutionalismus zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Organisationsforschung. In: Soziale Welt, Jg. 47, S. 315–343.Google Scholar
  22. Wolf, S. (2010): Soziale personenbezogenen Dienstleistungsorganisationen als lose gekoppelte Systeme und organisierte Anarchien. In: Klatetzki, T. (Hrsg): Soziale personenbezogenen Dienstleistungsorganisationen. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden. S. 287–335.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations