Advertisement

Die Entdeckung der eigenen Steuerung

Die Entstehung des Sozialmanagements zwischen Abwehr und Erweiterung
  • Armin WöhrleEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 6)

Zusammenfassung

Armin Wöhrle greift das Thema einer weitgehenden Organisationsdistanz vor allem in den theoretischen Diskursen der Sozialpädagogik auf, die aber auch immer noch in der Praxis Sozialer Arbeit als „Selbstverständlichkeit“ anzutreffen ist. Dennoch haben sich seit Mitte der 1990er Jahre durch die Ökonomisierung gezwungenermaßen Fragen des praktischen Organisierens als Fragen des Steuerns mithin Managens Sozialer Arbeit jenseits einer bloßen Verwaltungsorganisation anders und neu gestellt. Das zog und zieht Fragen einer theoretischen und disziplinären Verortung eines Sozialmanagements nach sich, welches Antworten darauf geben soll, wie Soziale Arbeit professionell und „auf eigene Art“ gemanagt werden kann, ohne betriebswirtschaftliche Konzepte blind zu kopieren, sondern der Frage unterzuordnen, wie gesellschaftliche und staatliche Ansprüche und individuelle Bedürfnisse und Bedarfslagen in Passung gebracht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, U. (1998): Besonderheiten der Dienstleistungsproduktion. In: Arnold, U./ Maelicke, B. (Hrsg.) (1998): Lehrbuch der Sozialwirtschaft. Nomos. Baden-Baden. S. 257ff.Google Scholar
  2. Arnold, U./ Maelicke, B. (Hrsg.) (1998): Lehrbuch der Sozialwirtschaft. Nomos. Baden-Baden. Ash-Berlin (2013) = http://www.ash-berlin.eu/fileadmin/user_upload/pdfs/Infothek/Presse-_und_%C3%96ffentlichkeitsarbeit/alice-Magazin/Archiv/alice-Magazin_21.pdf, verfügbar am 21. Juni 2013.
  3. Bassarak, H./ Noll, S. (Hrsg.) (2012): Personal im Sozialmanagement. Springer VS. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bate, P. (1997): Cultural Change. Strategien zur Änderung der Unternehmenskultur. Gerling Akademie. München.Google Scholar
  5. Beck, R./ Schwarz, G. (2013): Sozialstaat, Sozialpolitik und (sozial-)politische Steuerung. In: Wöhrle, A./Beck, R./Grunwald, K./Schellberg, K./Schwarz, G./Wendt, W.R. (2013): Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft. Nomos UTB. Baden-Baden.Google Scholar
  6. Beckérus, A./ Edström, A. (1990): Wirtschaftswikinger. Neue Erfolgsstrategien schwedischer Unternehmer. Econ. Düsseldorf, Wien, New York.Google Scholar
  7. Bennis, W./ Nanus, B. (1987): Führungskräfte. Die vier Schlüsselstrategien erfolgreichen Führens. Campus. Frankfurt/New York.Google Scholar
  8. Bleicher, K. (1992): Das Konzept Integriertes Management. 2. Aufl. Campus. Frankfurt/New York.Google Scholar
  9. Boeßenecker, K.H./ Markert, A. (2011): Studienführer Sozialmanagement Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  10. Brock, D./ Junge, M (1995): Die Theorie gesellschaftlicher Modernisierung und das Problem gesellschaftlicher Integration. In: Zeitschrift für Soziologie, 24. Jg., S. 165–182.Google Scholar
  11. Brülle, H./ Reis, C./ Reiss, H.-C. (1988): Neue Steuerungsmodelle in der Sozialen Arbeit. In: Reis, C./ Schulze-Böing, M. (Hrsg.) (1988): Planung und Produktion sozialer Dienstleistungen: die Herausforderung „neuer Steuerungsmodelle“ (Modernisierung des öffentlichen Sektors, Sonderband 9), Ed. Sigma. Berlin. S. 55ff.Google Scholar
  12. Bürgisser, H./ Buerkli, Chr./ Stemlow, J./ Kessler, O./ Benz, F. (2012): Skizze eines systemischen Management-Modells für den Sozialbereich. In: Wöhrle, A. (Hrsg.) (2012a): Auf der Suche nach Sozialmanagementkonzepten und Managementkonzepten für und in der Sozialwirtschaft. Eine Bestandsaufnahme zum Stand der Diskussion und Forschung in drei Bänden. Ziel. Augsburg. S. 231 ff.Google Scholar
  13. Buestrich, M./ Wohlfahrt, N. (2008): Die Ökonomisierung der Sozialen Arbeit. http://www.bpb.de/apuz/31339/die-oekonomisierung-der-sozialen-arbeit?p=all. Zugriff am 6.3.2008
  14. Burla, A. S. (1998): Rationales Management in Non-Profit-Organisationen. Haupt. Bern/Stuttgart.Google Scholar
  15. Crouch, C. (2008): Postdemokratie. Suhrkamp. Frankfurt a. M. DBSH (2013a) = http://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/DBSH_Selbstst%C3%A4ndige.pdf; Zugriff im Juli 2013.Google Scholar
  16. Engel, A. (2003): Autonomie und Anerkennung. Professionalität und Handlungsspielräume selbstständiger Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter. Eine qualitativ-empirische Studie. http://d-nb.info/971998566/34. Zugriff im Juli 2013.
  17. Evers, A./ Rauch, U./ Stitz, U. (2002): Von öffentlichen Einrichtungen zu sozialen Unternehmen. Hybride Organisationsformen im Bereich sozialer Dienstleistungen. (Modernisierung des öffentlichen Sektors Sonderband 16). edition sigma rainer bohn verlag. Berlin.Google Scholar
  18. EU (2011): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Wirtschafts-und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen — Initiative für soziales Unternehmertum — Schaffung eines Ökosystems zur Förderung der Sozialunternehmen als Schlüsselakteure der Sozialwirtschaft und der sozialen Innovation. SEK (2011) 1278 endgültig. Brüssel.Google Scholar
  19. EU 2013: Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration: Sozialwirtschaft: Fundamente für innovative Antworten auf Gegenwartsprobleme, Synthesebericht Frankreich, 10.-11. Dezember 2012. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, Februar 2013. Luxemburg.Google Scholar
  20. Faust, W. (2012): „Auf der Suche nach der verlorenen Vernunft“ – Grundlagen der Sozialwirtschaft. In: Wöhrle, A. (Hrsg.) (2012a): Auf der Suche nach Sozialmanagementkonzepten und Managementkonzepten für und in der Sozialwirtschaft. Eine Bestandsaufnahme zum Stand der Diskussion und Forschung in drei Bänden. Ziel. Augsburg. Band 2, S. 167ff.Google Scholar
  21. Friedberg, E. (1995): Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns. Campus. Frankfurt/New York.Google Scholar
  22. Fritze, A./ Maelicke, B./ Uebelhart, B. (Hrsg.) (2011): Management und Systementwicklung in der Sozialen Arbeit. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  23. Galuske, A. (2007): „Wenn Soziale Arbeit zum Management wird…“ Anmerkungen zum aktivierenden Umbau der Sozialen Arbeit und seinen Niederschlägen in der Methodendebatte. In: Krauß, E.J./ Möller, M./ Münchmeier, R. (Hrsg.): Soziale Arbeit zwischen Ökonomisierung und Selbstbestimmung. kassel university press. Kassel.Google Scholar
  24. Gehrmann, G./ Müller, K.D. (2006): Management in sozialen Organisationen. Handbuch für die Praxis sozialer Arbeit. 4., neu bearbeitete und ergänzte Aufl. Walhalla. Berlin.Google Scholar
  25. Gildemeister, R. (1996): Professionalisierung. In: Kreft, D./ Mielenz, I. (Hrsg.) (1996): Wörterbuch Soziale Arbeit, 4. vollständige und überarbeitete Aufl. Juventa. Weinheim. S. 443ff.Google Scholar
  26. Grunwald, K. (Hrsg.) (2009): Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Schneider-Verlag. Hohengehren.Google Scholar
  27. Grunwald, K. (2012): Zur Bewältigung von Dilemmata und Paradoxien als zentrale Qualifikation von Leitungskräften in der Sozialwirtschaft. In: Bassarak, H./ Noll, S. (Hrsg.) (2012): Personal im Sozialmanagement. Springer VS. Wiesbaden. S. 55ff.Google Scholar
  28. Grunwald, K. (2013): Soziale Arbeit, ihre Selbstverortung und ihr Verhältnis zu Fragen der Steuerung sozialwirtschaftlicher Unternehmen. In: Wöhrle, A./Beck, R./Grunwald, K./Schellberg, K./Schwarz, G./Wendt, W.R. (2013): Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft. Nomos UTB. Baden-Baden. S. 81ff.Google Scholar
  29. Grunwald, K./ Horcher, G./ Maelicke, B. (Hrsg.) (2013): Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. aktualisierte und vollständig überarbeitete Aufl. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  30. Grunwald, Klaus/ Roß, Paul-Stefan (2014): „Governance Sozialer Arbeit“. Versuch einer theoriebasierten Handlungsorientierung für die Sozialwirtschaft. In: Tabatt- Hirschfeld, Andrea (Hrsg.) (2014): Öffentliche und Soziale Steuerung – Public Management und Sozialmanagement im Diskurs. Nomos. Baden-Baden. S. 17ff.Google Scholar
  31. Haupert, B. (2002): Gegenrede. Wider die neoliberale Invasion der Sozialen Arbeit. http://www.qualitative-sozialforschung.de/haupert.htm Verfügbar am 24.9.2005
  32. Heinze, R.G./ Schneider, K./ Grohs, S. (2011): Social Entrepreneurship im deutschen Wohlfahrtsstaat. Hybride Organisationen zwischen Markt, Staat und Gemeinschaft. In: Hackenberg, H./ Empter, S. (Hrsg.): Social Entrepreneurship – Social Bussiness: Für die Gesellschaft unternehmen. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden. S. 86–102.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hick, J. (2013): Selbständig als gesetzlicher Betreuer. 2. Aufl. Walhalla. Regensburg.Google Scholar
  34. Hilbert, J./ Evans, M./ Galchenko, V. (2013): Sociosclerose. Zukunftsfähigkeit gefährdet. SOZIALwirtschaft 3/2013. S. 7–9.Google Scholar
  35. KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement): Bericht 19/1992.Google Scholar
  36. Kieser, A. (Hrsg.) (1999): Organisationstheorien. 3. Aufl. Kohlhammer. Stuttgart/Berlin/Köln.Google Scholar
  37. Klüser, A./ Maier, H. (Hrsg.) (2009): Selbständige in der Sozialen Arbeit. Grundlagen und Projekte. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  38. Kolhoff, L. (2002): Existenzgründung im sozialen Sektor. Ziel. Augsburg.Google Scholar
  39. Kreft, D./ Mielenz, I. (Hrsg.) (1996): Wörterbuch Soziale Arbeit. 4. vollständige und überarbeitete Auflage. Juventa. Weinheim.Google Scholar
  40. Kühl, St. (2002): Sisyphos im Management. Die vergebliche Suche nach der optimalen Organisationsstruktur. Wiley. Weinheim.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Luhmann, N. (1995): Funktionen und Folgen formaler Organisation. 4. Aufl. Duncker & Humboldt. Berlin.Google Scholar
  43. Lynch, D./ Kordis, P. (1991): DelphinStrategien. ManagementStrategien in chaotischen Systemen. Paidia. Fulda.Google Scholar
  44. Maelicke, B. (2008): Stichwort „Sozialmanagement“. In: Maelicke, B. (Hrsg.) (2008): Lexikon der Sozialwirtschaft. Nomos. Baden-Baden. S. 923ff.Google Scholar
  45. Maelicke, B. (Hrsg.) (2008): Lexikon der Sozialwirtschaft. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  46. Merten, R. (1997): Autonomie der Sozialen Arbeit. Zur Funktionsbestimmung als Disziplin und Profession. Juventa. Weinheim und München.Google Scholar
  47. Morath, F. A./ Altehage, M. A. (1998): New Public Management. Ein neues Paradigma? In: Die Neue Verwaltung 5/1997, S. 29ff.Google Scholar
  48. Nullmeier, F. (2004): Vermarktlichung des Sozialstaats. In: WSI-Mitteilungen, 57 (2004) 9, S. 495ff.Google Scholar
  49. Pedler, M./ Burgoyne, J./ Boydell, T. (1994): Das lernende Unternehmen. Potentiale freilegen – Wettbewerbsvorteile sichern. Campus. Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  50. Pelizzari, A. (2001): Die Ökonomisierung des Politischen. UVK-Verl.-Ges./UVK-Raisons d’Agir. Konstanz.Google Scholar
  51. Peters, P. (1988): Kreatives Chaos. Die neue Managementpraxis. Hoffmann und Campe. Hamburg.Google Scholar
  52. Rauschenbach, T. (1999): Das sozialpädagogische Jahrhundert. Beltz Juventa. Weinheim/München.Google Scholar
  53. Reis, C./ Schulze-Böing, M. (Hrsg.) (1988): Planung und Produktion sozialer Dienstleistungen: die Herausforderung „neuer Steuerungsmodelle“ (Modernisierung des öffentlichen Sektors, Sonderband 9). Ed. Sigma. Berlin.Google Scholar
  54. Sattelberger, T. (1996): Die lernende Organisation. Konzepte für eine neue Qualität der Unternehmensentwicklung. 3. Aufl. Gabler. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Salomon, A. (1926): Einführung in die Volkswirtschaftslehre. 7. Auflage. Leipzig und Berlin.Google Scholar
  56. Schein, E. H. (2003): Organisationskultur (The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide). Edition Humanistische Philosophie. Bergisch Gladbach.Google Scholar
  57. Schellberg, K. (2013): Die Wirtschaftswissenschaften und ihr Verhältnis zur Sozialwirtschaft (und der Sozialen Arbeit). In: Wöhrle, A./Beck, R./Grunwald, K./Schellberg, K./Schwarz, G./Wendt, W.R. (2013): Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft. Nomos UTB. Baden-Baden. S. 117ff.Google Scholar
  58. Scott, R. (1986): Grundlagen der Organisationstheorie. Campus. Frankfurt/M.Google Scholar
  59. SDB (Soziale Dienste Berlin-Brandenburg e. V.): Abschlussbericht Befragung zur sozialen und beruflichen Lage von Fachkräften der Sozialen Dienste in Berlin und Brandenburg, Berlin 2011 (zu beziehen bei: SDB, Oldenburger Str. 4 b, 10551 Berlin, Tel. 030/394 94 319,Google Scholar
  60. Simon, W. (2002): Moderne Managementkonzepte von A-Z. Strategiemodelle, Führungsinstrumente, Managementtools. Gabal. Offenbach.Google Scholar
  61. Slottke, S. (2013): Social Entrepreneurship als multidimensionales Phänomen. Ansatzpunkte zur Theorieentwicklung aus der Perspektive Sozialer Arbeit. Nomos. Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  62. Steinmann, H./ Schreyögg, G. (2000): Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Gabler. Wiesbaden.Google Scholar
  63. Stichweh, R. (1994): Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  64. Tabatt-Hirschfeldt, A. (2009): Leistungsorientierung in der Kommunalverwaltung. Chancen – Hindernisse – Wirkung. Ziel. Augsburg.Google Scholar
  65. Tabatt- Hirschfeld, A. (Hrsg.) (2014): Öffentliche und Soziale Steuerung – Public Management und Sozialmanagement im Diskurs. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  66. Ulrich, H. (1984): Management. Haupt. Bern/Stuttgart. Ulrich, H./Probst, G.J.B. (1995): Anleitung zum Ganzheitlichen Denken und Handeln.Google Scholar
  67. Haupt. Bern/Stuttgart. Vester, F. (1988): Leitmotiv vernetztes Denken. Heyne. München.Google Scholar
  68. Wendt, W.R. (2003): Sozialwirtschaft – eine Systematik. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  69. Wendt, W.R. (2013): Sozialwirtschaft. In: Wöhrle, A./Beck, R./Grunwald, K./Schellberg, K./Schwarz, G./Wendt, W.R. (2013): Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft. Nomos UTB. Baden-Baden. S. 11ff.Google Scholar
  70. Wendt, W.R./ Wöhrle, A. (2007): Sozialwirtschaft und Sozialmanagement in der Entwicklung ihrer Theorie. Ziel. Augsburg.Google Scholar
  71. Wöhrle, A. (1994): „Wir sind alle gleich…!?“ Steuerungstabus und Organisationsentwicklungserfordernisse in alternativen Projekten und bei kleinen Trägern. In: Sozialmagazin 6/1994, S. 30ff.Google Scholar
  72. Wöhrle, A. (2002): Change Management. Organisationen zwischen Hamsterlaufrad und Kulturwandel. Ziel. Augsburg.Google Scholar
  73. Wöhrle, A. (2005): Den Wandel managen. Organisationen analysieren und entwickeln. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  74. Wöhrle, A. (2011): Einführung in das Sozialmanagement und das Management in der Sozialwirtschaft. Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning. Brandenburg.Google Scholar
  75. Wöhrle, A. (Hrsg.) (2012a): Auf der Suche nach Sozialmanagementkonzepten und Managementkonzepten für und in der Sozialwirtschaft. Eine Bestandsaufnahme zum Stand der Diskussion und Forschung in drei Bänden. Ziel. Augsburg.Google Scholar
  76. Wöhrle, A. (2012b): Managementkonzepte für die Sozialwirtschaft. Führen im Zeichen des Organisationswandels und neuer Steuerungskonzepte. Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning. Brandenburg.Google Scholar
  77. Wöhrle, A. (2013a): Mikropolitik, S. 659-660; Mythen, S. 677-680 und Ritual, S. 847–850. In: Grunwald, K./ Horcher, G./ Maelicke, B. (Hrsg.) (2013): Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. aktualisierte und vollständig überarbeitete Aufl. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  78. Wöhrle, A. (2013b): Mit welchen Begriffen des Managements argumentieren wir? Ein Beitrag zur Klärung der Begriffe Management von Organisationen, die Dienstleistungen der Sozialen Arbeit erbringen, Sozialmanagement, Management in der Sozialwirtschaft und Management des Sozialen. In: Kölner Journal Wissenschaftliches Forum für Sozialwirtschaft und Sozialmanagement 1/2013. Nomos. Baden-Baden. S. 34–59.Google Scholar
  79. Wöhrle, A./ Beck, R./ Grunwald, K./ Schellberg, K./ Schwarz, G./ Wendt, W.R. (2013): Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft. Nomos UTB. Baden-Baden.Google Scholar
  80. Zielinski, H. (2003): Management im öffentlichen Sektor. Leske + Budrich. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  81. Zimmer, A./ Nährlich, S. (1998): Zur volkswirtschaftlichen Bedeutung der Sozialwirtschaft. In: Arnold, U./ Maelicke, B. (Hrsg.) (1998): Lehrbuch der Sozialwirtschaft. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MittweidaDeutschland

Personalised recommendations