Advertisement

Bürokratisch-organisationale Weisungslogik und Professionalität im Widerstreit

Das Beispiel der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik in der Schweiz
  • Peter SchallbergerEmail author
  • Alfred SchwendenerEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 6)

Zusammenfassung

Der Beitrag von Peter Schallberger und Alfred Schwendener analysiertgesetzliche Rahmenbedingungen zur aktivierenden Beschäftigungspolitik anhand von relevanten Gesetzestexten, Verordnungen und Weisungskatalogenvon RegionalenArbeitsvermittlungszentren (RAV) in der Schweiz. Sie zeigen, dass und wie diese sowohl die Praxis von RAV-Personalberater_innen und erst recht die Situation von Klienten_innen bzw. Arbeitssuchenden durch bürokratische Weisungs- und „Anstalts“-Logik und mit tatsächlichen oder nur vermeintlich vorgehaltenen Beratungsangeboten auf paradoxe und widersprüchliche Weise strukturieren. Die Autoren machen deutlich, dass es sich mit den vorgehaltenen Beratungsangeboten, mit den abgeforderten Zumutbarkeitsabschätzungen und der geforderten „Gleichbehandlung“der Klient_innendurchaus um professionalisierungsbedürftige Tätigkeiten handelt, diese aber vor allem auf der Ebene von Handlungsanweisungen organisational konterkariert und ad absurdum geführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Galuske, M. (2005): Hartz-Reformen, aktivierender Sozialstaat und die Folgen für die Soziale Arbeit. Anmerkungen zur Politik autoritärer Fürsorglichkeit. In: Burghardt, H./ Enggruber, R. (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. – Soziale Arbeit zwischen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Juventa. Weinheim/München. S. 193–212.Google Scholar
  2. Klatetzki, T. (2012): Professionelle Organisationen. In: Apelt, M./ Tacke, V. (Hrsg.): Handbuch Organisationstypen. Springer VS. Wiesbaden. S. 165–184.CrossRefGoogle Scholar
  3. Lippuner, S. (2005): Bessern und Verwahren. Die Praxis der administrativen Versorgung von „Liederlichen“ und „Arbeitsscheuen“ in der thurgauischen Zwangsarbeitsanstalt Kalchrain. Historischer Verein des Kantons Thurgau. Frauenfeld.Google Scholar
  4. Ludwig-Mayerhofer, W./ Behrend, O./ Sondermann, A. (2009): Auf der Suche nach der verlorenen Arbeit. Arbeitslose und Arbeitsvermittler im neuen Arbeitsmarktregime. UVK. Konstanz.Google Scholar
  5. Magnin, C. (2005): Beratung und Kontrolle. Widersprüche in der staatlichen Bearbeitung von Arbeitslosigkeit. Seismo. Zürich.Google Scholar
  6. Nadai, E. (2005): Der kategorische Imperativ der Arbeit. Vom Armenhaus zur „aktivierenden“ Sozialpolitik. In: Widerspruch, 2005, Heft 49, Prekäre Arbeitsgesellschaft, S. 19–27.Google Scholar
  7. Oevermann, U. (2000): Dienstleistungen der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In: von Harrach, E. et al. (Hrsg.): Verwaltung des Sozialen. UVK. Konstanz. S. 57–77.Google Scholar
  8. Oevermann, U. (2013): Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis der Sozialen Arbeit. In: Becker-Lenz, R. et al. (Hrsg.): Professionalität in der Sozialen Arbeit. 3. Auflage. Springer VS. Wiesbaden. S. 119–148.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rietmann, T. (2013): „Liederlich und arbeitsscheu“. Die administrative Anstaltsversorgung im Kanton Bern (1884-1981). Chronos. Zürich.Google Scholar
  10. Schallberger, P. (2012): „Programmatischer Professionalitätsverzicht als Reaktion auf die Individualisierung von Risikolagen. Das Beispiel der aktivierenden Beschäftigungspolitik“. In: Lindenau, M./ Meier Kressig, M. (Hrsg.): Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Transcript. Bielefeld. S. 291–323.Google Scholar
  11. Schallberger, P./ Wyer, B. (2010): Praxis der Aktivierung. Eine Untersuchung von Programmen zur vorübergehenden Beschäftigung. UVK. Konstanz.Google Scholar
  12. Stelzer-Orthofer, C. (2008): Aktivierung und soziale Kontrolle. In: Bakic, J. et al. (Hrsg.): Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Löcher. Wien. S. 11–24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations