Zu viele lose Fäden – und ein paar Schlingen um dem Hals

Randnotizen zum Wissensstand der Organisationssoziologie
Chapter
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Anders als viele der anderen Beiträge dieses Buches, die je spezifische Wunschvorstellungen dazu aufschreiben, was die Organisationssoziologie künftig noch oder noch mehr tun sollte, geht es im vorliegenden Beitrag um die Schwächen des Forschungsfeldes, die abzustellen wären. Vier Schwächen werden benannt: lose Fäden nach vorn, also nicht zum Abschluss gebrachte Forschungslinien; lose Fäden nach hinten, also nicht in den relevanten Traditionszusammenhang gerückte Forschungslinien; lose Fäden nach seitwärts, also die Nichtbeachtung relevanter paralleler Forschungslinien; sowie Schlingen um den Hals in Gestalt überdehnter und so konturlos werdender Forschungslinien. Mehr „normal science“ könnte diesen Schwächen abhelfen.

Keywords: Organisation Organisationssoziologie Forschungslinien normal science Paradigma Theoriebildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloch E. (1959). Das Prinzip Hoffnung. (3 Aufl.). Frankfurt a.M., 1975: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  2. Böhme, G., van den Daele, W., & Krohn, W. (1973). Die Finalisierung der Wissenschaft. Zeitschrift für Soziologie, 2, 128–144.Google Scholar
  3. Coleman, J. C. (1964). Introduction to Mathematical Sociology. New York: Free Press.Google Scholar
  4. Feyerabend, P. (1975). Wider den Methodenzwang. Frankfurt a.M., 1976: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  5. Friedberg, E. (1993). Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  6. Greshoff, R. (2010). Brauchen wir einen neuen Theorievergleich? ZfS-Forum 2/1: 1–12. Aufgerufen von http://www.zfs-online.org/index.php/forum/article/viewFile/3040/2574
  7. Kern, T., & Schimank, U. (2013). Megakirchen als religiöse Organisationen: Ein dritter Gemeindetyp jenseits von Sekte und Kirche?, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 53, 285–309.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kieser, A., & Walgenbach, P. (2010). Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Kirchheimer, O. (1965). Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. In: Politische Vierteljahresschrift, 6, 4–21.Google Scholar
  10. Klapp, O. E. (1978). Opening and Closing. Strategies of Information Adaptation in Society Cambridge MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Kühl, S. (2011). Organisationen – Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Kuhn, T. S. (1962). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a.M., 1975: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  13. Lakatos, I. (1970). Falsifi cation and the Methodology of Scientifi c Research Programmes. In I. Lakatos & A. Musgrave (Hrsg.), Criticism and the Growth of Knowledge (S. 91–195). London: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lindblom, C. E. (1959). The Science of Muddling Through. Public Administration Review, 13, 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  15. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot Verlag.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen & Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mayntz, R. (1977). Struktur und Leistung von Beratungsgremien: Ein Beitrag zur Kontingenztheorie der Organisation. Soziale Welt, 28, 1–15.Google Scholar
  18. Merton, R.K. (1957). Einleitung. In R.K. Merton, Soziologische Theorie und soziale Struktur (S. 1–13), Berlin, 1995: de Gruyter.Google Scholar
  19. Peter, L. (2010). Der Homo academicus. In S. Moebius & M. Schroer (Hrsg.), Diven, Hacker Spekulanten. Sozialfi guren der Gegenwart (S. 206–218). Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  20. Preisendörfer, P. (2005). Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Riesman, D., Denney, R., & Glazer, N. (1950). Die einsame Masse. Reinbek, 1975: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  21. Schimank, U. (2011). Die “Hyperkomplexität” des Finanzmarkts und die Hilfl osigkeit der Kleinanleger. Leviathan, 39, 499–517.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schimank, U. (2012). Markenbildung und Markenbindung auf dem Theorie-Markt – Eine Notiz zur Soziologie der Soziologie. Zeitschrift für Theoretische Soziologie 1, 10–16.Google Scholar
  23. Schimank, U. (2014). Lob der Normalwissenschaft. Zu Renate Mayntz: „Struktur und Leistung von Beratungsgremien. Ein Beitrag zur Kontingenztheorie der Organisation“. Soziale Welt, Sonderband 21, 167–180.Google Scholar
  24. Scott, W. R., & Davis, G. F. (2007). Organizations and Organizing: Rational, Natural and Open System Perspectives. Upper Saddle River, NJ: Pearson Prentice Hall.Google Scholar
  25. Tacke, V. (2010). Organisationssoziologie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 341–359). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thompson, J. D. (1967). Organizations in Action. New York: McGraw Hill Publishing Company.Google Scholar
  27. von Groddeck, V., & Wilz S. M. (Hrsg.). (2015). Formalität und Informalität in Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Weick, K. E. (1979). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt a. M., 1995: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  29. Wissenschaftsrat. (2013). Stellungnahme zum HIS-Institut für Hochschulforschung (HISHF). Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  30. Wissenschaftsrat. (2014). Institutionelle Perspektiven der empirischen Wissenschafts- und Hochschulforschung in Deutschland. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations