Advertisement

Institutionelle Verpflegungssituationen als Orte kindlicher ‚Bildungsarbeit‘ Ein vergleichender Blick auf Schule und Kindergarten

  • Marc SchulzEmail author
Chapter
  • 680 Downloads

Zusammenfassung

Zwar ist die institutionelle Verpflegung von Kindern und Jugendlichen, die Erforschung ihrer Nahrungspräferenzen oder auch die Auswirkung ihrer ‚spezifischen‘ Ernährungsweisen Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten, zugleich ist aber festzustellen, dass – auch im Hinblick auf internationale Forschungsaktivitäten – sich zwei Verkürzungen wiederholen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arens-Azevedo, Ulrike, Ulrike Pfannes und M. Ernestine Tecklenburg. 2014. Is(s)t Kita gut? KiTa Verpflegung in Deutschland: Status quo und Handlungsbedarfe, hrsg. Bertelsmann Stiftung. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/Graue-Publikationen/GP_Isst_Kita_gut.pdf. Zugegriffen: 5. März 2018.
  2. Barlösius, Eva. 2011. Soziologie des Essens. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung. Hrsg. 2014. Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme. http://www.laendermonitor.de/uebersicht-grafiken/indikator-3b-mittagsverpflegung-in-der-kindertagesbetreuung/indikator/58/indcat/3/indsubcat/53/index.nc.html. Zugegriffen: 16. Dezember 2014.
  4. BMELV – Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. 2008. Kompass Ernährung. Gesundes Essen im Betrieb. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  5. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hrsg. 2005. Der 12. Kinder- und Jugendbericht. Bildung, Betreuung und Erziehung vor und neben der Schule. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  6. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hrsg. 2013. Der 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  7. Brandes, Holger. 2008. Selbstbildung in Kindergruppen. Die Konstruktion sozialer Beziehungen. München, Basel: Reinhardt.Google Scholar
  8. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht. Ethnografische Studien zum Schülerjob. Studien zur Schul- und Bildungsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Bühler-Niederberger, Doris. 2005. Vom häuslichen Glück zum kreativen Individuum – die generationale Ordnung des privaten Lebens. In Kindheit und die Ordnung der Verhältnisse. Von der gesellschaftlichen Macht der Unschuld und dem kreativen Individuum, hrsg. Bühler-Niederberger, Doris, S. 241–267. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Göhlich, Michael und Jörg Zirfas. 2007. Lernen: Ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Griffiths, Neil, Anne Pratt und Sylvia Wright. 2006. Ganzheitliche Bildung im Kindergarten. Rund um das Thema Essen. Vorbereitung, Planungshilfen, Durchführung, Elternarbeit. Berlin: Schubi.Google Scholar
  12. Hengst, Heinz und Helga Zeiher. Hrsg. 2000. Die Arbeit der Kinder. Kindheitskonzept und Arbeitsteilung zwischen den Generationen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  13. Honig, Michael-Sebastian. 2009. Das Kind der Kindheitsforschung. Gegenstandskonstitution in den childhood studies. In Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung. hrsg. Honig, Michael-Sebastian, S. 25–51. Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Huf, Christina. 2010. „I´m gonna make a different“ – Ethnographische Annäherungen an die Perspektive von Kindern am Übergang vom vorschulischen zum schulischen Lernen. In Frühkindliche Lernprozesse verstehen. Ethnografische und phänomenologische Beiträge zur Bildungsforschung, hrsg. Schäfer, Gerd E. und Roswitha Staege, S. 129–157. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Kamski, Ilse. 2008. Mittagsessen und Schulhof. In Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch, hrsg. Otto, Hans-Uwe und Thomas Coelen, S. 566–575. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Koch, Sandra. 2013. Der Kindergarten als Bildungsort – Wie Essen bildet. In Prozesse sozialer Ungleichheit. Bildung im Diskurs, hrsg. Siebholz, Susanne, Edina Schneider, Susann Busse, Sabine Sandring und Anne Schippling, S. 205–215. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Liebel, Manfred, Philip Meade und Iven Saadi. 2012. Brauchen Kinder ein Recht zu arbeiten? Kindheitskonzepte und Kinderarbeit. In Aus Politik und Zeitgeschichte. APUZ 43, http://www.bpb.de/apuz/146106/brauchen-kinder-ein-recht-zu-arbeiten?p=all. Zugegriffen: 5. März 2018.
  18. Mierendorff, Johanna. 2013. Normierungsprozesse von Kindheit im Wohlfahrtsstaat. Das Beispiel der Regulierung der Bedingungen der frühen Kindheit. In Normierung und Normalisierung der Kindheit, hrsg. Kelle, Helga und Johanna Mierendorff, S. 38–57. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Pudel, Volker. 2008. Warum Kinder anders essen, als sie sich ernähren sollten. Das Essverhalten ist emotional gesteuert und kognitiv kaum beeinflussbar. In TPSTheorie und Praxis der Sozialpädagogik. Angerichtet: Essen in der Kita 1 (08), S. 10–14. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  20. Rose, Lotte und Rhea Seehaus. 2014. Ordnungen der Speisegabe. Ethnografische Anmerkungen zur Praxis des Schulessens. In Nahrung als Bildung. Interdisziplinäre Perspektiven auf einen anthropologischen Zusammenhang, hrsg. Althans, Birgit, Friederike Schmidt und Christoph Wulf, S. 150–163. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Schulz, Marc. 2010. Bildung während des Essens? Mahlzeiten in Kindertagesstätten im Spannungsfeld von Gesundheitserziehung und Bildungsförderung. In: Sozial extra 4 (10), S. 38–41. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Schulz, Marc. 2014. Der Kindergarten als Gabe-Ort: Kinder zwischen spielender Subjektwerdung und bildender Ernährung. In Nahrung als Bildung. Interdisziplinäre Perspektiven auf einen anthropologischen Zusammenhang, hrsg. Althans, Birgit, Friederike Schmidt und Christoph Wulf, S. 116–127. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Schulz, Marc. 2015. Die Inszenierungs- und Aufführungsformate von Mahlzeiten im Kindergartenalltag. In Essen – Bildung – Konsum. Pädagogisch-anthropologische Perspektiven, hrsg. Althans, Birgit und Johannes Bilstein, S. 29–47. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Schulz, Marc. 2016. Essen im Kindergarten. In Essen im Erziehungs- und Bildungsalltag. Ein vergessenes Feld erziehungswissenschaftlicher Forschung, hrsg. Täubig, Vicki, S. 132–150. Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Schulz, Marc und Peter Cloos. 2015. Professionelle Begleitung von Lern- und Bildungsprozessen in Kindertageseinrichtungen. In Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven, hrsg. Cloos, Peter, Katja Koch und Claudia Mähler, S. 194–208. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Seehaus, Rhea und Tina Gillenberg. 2014. Nahrungsgaben als Bildungsgaben. Eine diskursanalytische Untersuchung zum Schulessen. In Die Gabe der Nahrung, hrsg. Althans, Birgit, Friederike Schmid und Christoph Wulf, S. 205–217. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Standop, Julia. 2014. Gemeinsames Essen – eine Bildungsaufgabe der Schule? In Die Gabe der Nahrung, hrsg. Althans, Birgit, Friederike Schmid und Christoph Wulf, S. 139–149. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Tedeschi, Maddalena. 2008. Die hundert Sprachen des Essens. Bildung, Gesundheit und Wohlbefinden. In: Betrifft KINDER 06-07, S. 6–8.Google Scholar
  29. Wihstutz, Anne. 2009. Verantwortung und Anerkennung. Qualitative Studie zur Bedeutung von Arbeit für Kinder. Berlin: LIT.Google Scholar
  30. Zeiher, Helga. 2009. Ambivalenzen und Widersprüche der Institutionalisierung von Kindheit. In Ordnungen der Kindheit, hrsg. Honig, Michael-Sebastian, S. 103–126. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TU KölnDeutschland

Personalised recommendations