Advertisement

Der soziale Raum des Schulessens: Gemeinschaft, Parzellierung und das Ringen um einen Sitzplatz

  • Nora Adio-ZimmermannEmail author
  • Lotte Rose
  • Katharina Schneider
  • Rhea Seehaus
Chapter
  • 668 Downloads

Zusammenfassung

Die sozialräumliche Strukturierung des Essens hat eine lange Geschichte. Kulturhistorische Beiträge zum Essen zeigen auf, dass und wie feinmaschige Regelwerke zum räumlichen Arrangement der Essenden existieren, die sich in komplexen Sitzund Möblierungsordnungen und Verhaltensstandards am Tisch niederschlagen, in denen soziale Exklusionen und Inklusionen, Distinktionen und Hierarchien praktisch gerinnen (Barlösius 1999, Baudy 1983, Elias 1936/1976, Eschenburg 1987, Zischka u. a. 1994). In der Positionierung von Körpern und Objekten materialisiert sich der Raum, wie ihn Martina Löw (2001) in ihrem Theorieentwurf konzipiert hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Audehm, Kathrin. 2007. Erziehung bei Tisch. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  2. Barlösius, Eva. 1999. Soziologie des Essens. Eine sozial- und kulturwissenschaftliche Einführung in die Ernährungsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Baudy, Gerhard J. 1983. Hierarchie oder: Die Verteilung des Fleisches. Eine ethnologische Studie über die Tischordnung als Wurzel sozialer Organisation, mit besonderer Berücksichtigung der altgriechischen Gesellschaft. In Neue Ansätze in der Religionswissenschaft, hrsg. Gladigow, Burkhard und Hans G. Kippenberg, S. 131–175. München: Kösel.Google Scholar
  4. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Elias, Norbert. 1936/1976. Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Band 1, Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation, Band 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Eschenburg, Theodor. 1987. Spielregeln der Politik. Beiträge und Kommentare zur Verfassung der Republik. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  7. Evers, Adalbert und Kerstin Hämel. 2010. Essensangebote an Schulen. Unterschiedliche Konzepte, unterschiedliche Akzeptanz? Arbeitspapier 192, hrsg. Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf: Eigenverlag.Google Scholar
  8. Friebertshäuser, Barbara, Antje Langer und Sonja Richter. 2004. „Sie wollen cool sein, gut aussehen, sind ungeduldig, langweilen sich.“ Darstellen und Verstecken – Zur Inszenierung von Coolness im Jugendalter. In Forschung Frankfurt 22 (2), S. 33–36.Google Scholar
  9. Honig, Michael-Sebastian. 1999. Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Langer, Antje. 2008. Disziplinieren und entspannen. Körper in der Schule – eine diskursanalytische Ethnographie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  11. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Löw, Martina, Silke Steets und Sergej Stoetzer. 2008. Einführung in die Stadt- und Raumsoziologie, 2. akt. Aufl. Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  13. Rose, Lotte, Rhea Seehaus und Katharina Schneider. 2016. Sozialisierungen am Mittagstisch. Ethnografische Anmerkungen zum Essen in der Schule. In Ernährung – Anthropologie und Pädagogik, hrsg. Althans, Birgit und Johannes Bilstein, S. 13–28. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Schulz, Marc. 2014. Der Kindergarten als Gabe-Ort: Kinder zwischen spielender Subjektwerdung und bildender Ernährung. In Nahrung als Bildung. Interdisziplinäre Perspektiven auf einen anthropologischen Zusammenhang, hrsg. Althans, Birgit, Friederike Schmidt und Christoph Wulf, S. 116–127. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Zischka, Ulrike, Hans Ottomeyer und Susanne Bäumler. Hrsg. 1994. Die anständige Lust. Von Esskultur und Tafelsitten, Ausstellungskatalog. München: Droemer Knaur.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Nora Adio-Zimmermann
    • 1
    Email author
  • Lotte Rose
    • 2
  • Katharina Schneider
    • 3
  • Rhea Seehaus
    • 4
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Frankfurt University of Applied SciencesFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Pädagogische Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland
  4. 4.Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen (gFFZ)Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations