Ethnographische Erkundungen pp 177-208

Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB) | Cite as

Ethnographie und Bildhermeneutik

Visuelle Daten im Rahmen lebensweltanalytischer Forschung
Chapter

Zusammenfassung

Visuelle Daten stellen bedeutende und eigenständige Quellen sozialwissenschaftlicher Erkenntnis dar. Daher lohnt es, sich auch in lebensweltanalytischen Forschungskontexten mit den je spezifischen Erzeugungs-, Betrachtungs- und Interpretationspraktiken im Umgang mit visuellen Daten auseinander zu setzen. Aufbauend auf insbesondere seit der letzten Jahrtausendwende zahlreichen beschriebenen und begründeten Verfahren und Herangehensweisen der Bildinterpretation plädieren wir für einen methodischen Dreischritt aus (1) der aus dem Bild heraus begründeten Segmentierung des Materials, (2) der sequenziell vorgehenden hermeneutischen Rekonstruktion des Bildes und (3) der Interpretation des Entstehungs- und Verwendungskontextes im Feld.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bilderverzeichnis

  1. Interpretationsbild: Nicolas Altmaier (Vertical Axis). Stefan Danker, Hardmoves Boulder- League 2013 Superfinale.Google Scholar

Tafel 3

  1. Unten links: Manfred Werner. Anna Stöhr, IFSC Boulder World Cup 2010 Wien. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Boulder_Worldcup_Vienna_29–05-2010a_semifinals081_Anna_St%C3%B6hr.jpg [Zuletzt abgerufen am 27.06.2014].
  2. Unten Mitte: Manfred Werner. Anna Stöhr, IFSC Boulder World Cup 2010 Wien. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Boulder_Worldcup_Vienna_29–05-2010a_semifinals058_Anna_St%C3%B6hr.jpg [Zuletzt abgerufen am 27.06.2014].
  3. Unten rechts: Manfred Werner. Egle Kirdulyte und Risa Ota, IFSC Boulder World Cup 2010 Wien. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Boulder_Worldcup_Vienna_28–05-2010_quali-w056_Egle_Kirdulyte,_Risa_Ota.jpg [Zuletzt abgerufen am 27.06.2014].

Literatur

  1. Berger, P. L., & Luckmann, Th. (1966). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Betz, G. (2014). „Auf die Erzählung kommt es an…“ Mediale Prä- und Rekonstruktion von Events. In: T. Grenz, & G. Möll (Hrsg.), Unter Mediatisierungsdruck. Änderungen und Neuerungen in heterogenen Handlungsfeldern (S. 51–67). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Betz, G., Hitzler, R., & Pfadenhauer, M. (Hrsg.). (2011). Urbane Events. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Betz, G., & Hitzler, R. (2015). Spaß macht mobil. Positive Emotionen bei rezenten Protestereignissen. In: J. Rössel, & J. Roose (Hrsg.), Empirische Kultursoziologie. Wiesbaden: VS Verlag. Im Erscheinen.Google Scholar
  5. Boehm, G. (2014). Bildbeschreibung. Über die Grenzen von Bild und Sprache. In: M. R. Müller, J. Raab, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Grenzen der Bildinterpretation (S. 15–37). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohnsack, R. (2001). Dokumentarische Methode. Theorie und Praxis wissenssoziologischer Interpretation. In: Th. Hug (Hrsg.), Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? Einführung in die Methodologie der Sozial- und Kulturwissenschaften. Bd. 3 (S. 326–345). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2003). Qualitative Methoden der Bildinterpretation. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2, Jahrgang 6, 239–256.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Breckner, R. (2003). Körper im Bild. Eine methodische Analyse am Beispiel einer Fotografie von Helmut Newton. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1, 33–60.Google Scholar
  10. Breckner, R. (2010). Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Burri, V. B. (2008). Bilder als soziale Praxis: Grundlegungen einer Soziologie des Visuellen. Zeitschrift für Soziologie 37, Heft 4, 342–358.Google Scholar
  12. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung. 3., aktualisierte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Hitzler, R. (1986). Die Attitüde der künstlichen Dummheit. Zum Verhältnis von Soziologie und Alltag. Sozialwissenschaftliche Informationen 3, 53–59.Google Scholar
  14. Hitzler, R. (1991). Dummheit als Methode. Eine dramatologische Textinterpretation. In: D. Garz, & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen (S. 295–318). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hitzler, R. (1993). Verstehen: Alltagspraxis und wissenschaftliches Programm. In: Th. Jung, & S. Müller-Dohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß (S. 223–240). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hitzler, R. (2007). Ethnographie. In: R. Buber, & H. H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen (S. 207–218). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Hitzler, R., Betz, G., Möll, G., & Niederbacher, A. (2013). Mega-Event-Macher. Zum Management multipler Divergenzen am Beispiel der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Hitzler, R., & Honer, A. (1991). Qualitative Verfahren zur Lebensweltanalyse. In: U. Flick (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 382–385). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  19. Hitzler, R., & Honer, A. (1997). Einleitung: Hermeneutik in der deutschsprachigen Soziologie heute. In: Dies. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung (S. 7–27). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Honer, A. (1989). Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 18, Heft 4, 297–312.Google Scholar
  21. Honer, A. (1993a). Das Perspektivenproblem in der Sozialforschung. Bemerkungen zur lebensweltlichen Ethnographie. In: Th. Jung, & St. Müller-Dohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß: Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 241–257). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Honer, A. (1993b). Lebensweltliche Ethnographie. Ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  23. Honer, A. (1999). Bausteine einer lebensweltorientierten Wissenssoziologie. In: R. Hitzler, J. Reichertz, & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 50–67). Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Honer, A. (2011). Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kalthoff, H. (2010). Beobachtung und Komplexität. Überlegungen zum Problem der Triangulation. Sozialersinn 11, 353–365.Google Scholar
  26. Kirchner, B. (2011). Eventgemeinschaften. Das Fusion Festival und seine Besucher. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Kurt, R. (2004). Hermeneutik. Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Kurt, R. (2008). Vom Sinn des Sehens. Phänomenologie und Hermeneutik als Methoden visueller Erkenntnis. In: J. Raab, M. Pfadenhauer, P. Stegmaier, J. Dreher, & B. Schnettler (Hrsg.), Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzung (S. 369–378). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Leiendecker, Th., & Leiendecker, N. (2013). Wuppertal: Die schönsten Seiten – at its best. Erfurt: Sutton.Google Scholar
  30. Moskopp, N. D., & Heller, Ch. (2013). Internet-Meme: kurz und geek. Beijing, Köln: O’Reilly.Google Scholar
  31. Müller, M. R. (2012). Figurative Hermeneutik. Zur methodologischen Konzeption einer Wissenssoziologie des Bildes. Sozialersinn 1, Jahrgang 13, 129–161.Google Scholar
  32. Müller, M. R., & Raab, J. (2014). Die Produktivität der Grenze – Das Einzelbild zwischen Rahmung und Kontext. In: M. R. Müller, J. Raab, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Grenzen der Bildinterpretation (S. 197–221). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Müller, W. W. (2014). Text und Bild: eine komplexe Beziehungsgeschichte. Anmerkung eines Theologen. In: M. R. Müller, J. Raab, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Grenzen der Bildinterpretation (S. 39–54). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Müller-Dohm, S. (1990). Aspekte einer kultursoziologischen Bildhermeneutik. In: K. Neumann, & M. Charlton (Hrsg.), Spracherwerb und Mediengebrauch (S. 205–219). Tübingen: Günter Narr.Google Scholar
  35. Müller-Dohm, S. (1995). Visuelles Verstehen. Konzepte kultursoziologischer Bildhermeneutik. In: T. Jung, & S. Müller-Dohm (Hrsg.), ‚Wirklichkeit‘ im Deutungsprozess. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 438–457). 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Peez, G. (2006). Fotoanalyse nach Verfahrensprinzipien der Objektiven Hermeneutik. In: W. Marotzki, & H. Niesyto (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive (S. 121–141). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Pilarczyk, U., & Mietzner, U. (2005). Das reflektierte Bild. Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  38. Raab, J. (2008a). Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Raab, J. (2008b). Die ‚Objektivität‘ des Sehens als wissenssoziologisches Problem. Sozialersinn, Heft 1/2008, 1–18.Google Scholar
  40. Raab, J. (2008c). Präsenz und mediale Präsentation. Zum Verhältnis von Körper und technischen Medien aus Perspektive der phänomenologisch orientierten Wissenssoziologie. In: J. Raab, M. Pfadenhauer, P. Stegmaier, J. Dreher, & B. Schnettler (Hrsg.), Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen (S. 233–242). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Raab, J., Egli, M., & Stanisavljevic, M. (2010). Purity und Danger 2.0. Grenzüberschreitungen und Grenzziehungen der Internetpornografie. In: J. Metelmann (Hrsg.), Porno-Pop II. Im Erregungsdispositiv (S. 191–210). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  42. Schütz, A. (2010). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: A. Schütz, Zur Methodologie der Sozialwissenschaften (ASWIV) (S. 329–400). Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Schütz, A., & Luckmann, Th. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Soeffner, H.-G. (1999). Verstehende Soziologie und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Die Rekonstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. In: R. Hitzler, J. Reichertz, & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 39–49). Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Soeffner, H.-G. (2004). Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik am Beispiel der Interpretation eines Textausschnittes aus einem ‚freien‘ Interview. In: H.-G. Soeffner, Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik, 2., durchgesehene und ergänzte Aufl. (S. 210–238). Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Soeffner, H.-G. (2014). Zen und der ‚kategorische Konjunktiv‘. In: M. R. Müller, J. Raab, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Grenzen der Bildinterpretation (S. 55–75). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Soeffner, H.-G., & Hitzler, R. (1994): Hermeneutik als Haltung und Handlung. Über methodisch kontrolliertes Verstehen. In: N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung: auf dem Weg zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 28–55). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations