Das griechische Wunder

Postmoderne, Kollektivismus und abweichende Rationalität
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

„Jesus Christus und uns ist die Erweckung eines Toten gelungen“, höhnte der Milton-Friedman-Jünger Andreas Andrianopoulos am 11. Oktober 1993 nach der Abwahl der bürgerlichen Regierung, an der er teilgenommen hatte, mit Blick auf die Ultrakonservativen, die den Sozialisten zum Sieg verholfen hatten. Damit wollte er das, was in seinen Augen ein schwerwiegendes politisches Versagen war, als eine zielgerichtete und äußerst schwer durchzuführende Handlung erscheinen lassen; gewiss als mutwillige Destruktion, aber als eine Destruktion der besonderen Art: als eine Destruktion in einem Fall, in dem keine Destruktion möglich erschien – als Wunder. Sicherlich meinte das Andrianopoulos im Sinn einer rhetorischen Übertreibung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lassithiotaki, P. 2002. „Auto einai to pragmatiko agrotiko problima“ (Dies ist das wahre Problem der Agrarwirtschaft), Patris [Heraklion] vom 08.10.2002, S. 6. (gr.).Google Scholar
  2. Marshall, A. 1977. Principles of Economics. London: Macmillan.Google Scholar
  3. Varoufakis, Y. 1993. Modern and Postmodern Challenges to Game Theory. Erkenntnis 38, 371–404.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Erfurt (Hauspostfach 64)ErfurtDeutschland

Personalised recommendations