Advertisement

Zur familienpolitischen Bedeutung von Führung in flexiblen Arbeitsmodellen

  • Dilek Kolat
  • Andrea Schirmacher
Chapter

Zusammenfassung

Die Arbeitszeit ist eine entscheidende Komponente zur Vereinbarkeit von Fürsorgetätigkeiten und Beruf für Frauen und Männer. Vor dem Hintergrund des Fachkräftebedarfs und der Veränderungen der Lebensrealitäten von Familien und der individuellen Wünsche und Prioritäten von Frauen und Männern ist das Führen in und mit flexiblen Arbeitszeitmodellen eine Karrierechance für alle Menschen, die Berufstätigkeit und Fürsorge miteinander vereinbaren wollen und bislang weitgehend auf Karriere verzichten (müssen). Zur Umsetzung bedarf es eines Wandels der betrieblichen Unternehmens‐ und Führungskulturen.

Literatur

  1. Allmendinger, Jutta, Julia Haarbrücker, und Florian Fliegner. 2013. Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen. Kommentierte Ergebnisse der Befragung 2012. Berlin: WZB. Discussion Paper.Google Scholar
  2. Bertram, Hans Carolin, und Carolin Deuflhard. 2014. Familien-Zeitpolitik: Zeit für Fürsorge. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Blossfeld, Hans-Peter. 2008. Die Entwicklung der Aufteilung im Eheverlauf in Deutschland. In Rollenleitbilder und -realitäten in Europa: Rechtliche, ökonomische und kulturelle Dimensionen Forschungsreihe, Bd. 8, Hrsg. BMFSFJ Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). 2004. Führungskräfte und Familie. Wie Unternehmen Work-Life-Balance fördern können. Berlin: Publikation der Bundesregierung.Google Scholar
  5. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). 2013. Politischer Bericht zur Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Leistungen. Berlin: Publikation der Bundesregierung.Google Scholar
  6. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). 2014. Familienreport – Leistungen, Wirkungen, Trends, 1. Aufl. Stand: August 2015. Berlin: Publikation der Bundesregierung.Google Scholar
  7. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). 2015. Digitalisierung – Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Google Scholar
  8. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2016. Veränderten Lebenswirklichkeiten gerecht werden. In: Im Fokus: Familienpolitik weiter denken. BMFSFJ Magazine (56). http://text.bmfsfj.de/mag/root-januar-6-2016.html. Zugegriffen: 15.03.2016
  9. Brenke, Karl. 2015. Wachsende Bedeutung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt. DIW Wochenbericht, Bd. 5, 75–86. Berlin: DIW Berlin. Entwicklung des Erwerbsverhaltens.Google Scholar
  10. BSR (Berliner Stadtreinigungsbetriebe) (Hrsg.). 2015. Gleiche Chancen sichern; Frauenförderplan 2015–2017. Berlin. https://www.bsr.de/assets/downloads/Frauenfoerderplan_2015.pdf. Zugegriffen: 19.05.2016Google Scholar
  11. DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung). Hrsg. 2015. Politikberatung Kompakt 100: Führungskräftemonitor 2015 – Update 2001–2013. Berlin.Google Scholar
  12. FIDAR (Frauen in die Aufsichtsräte). Hrsg. 2015. Women-on Board-Index 100 Studie zum Frauenanteil in Führungspositionen der rund 100 börsennotierten und voll mitbestimmten Unternehmen in Deutschland. Stand: 14. Januar 2015, aktualisiert zum 11.6.2015. Berlin.Google Scholar
  13. Hipp, Lena, und Stefan Stuth. 2013. Management und Teilzeit? – Eine empirische Analyse zur Verbreitung von Teilzeitarbeit unter Managerinnen und Managern in Europa. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65(1):101–128.CrossRefGoogle Scholar
  14. Institut der Deutschen Wirtschaft (Hrsg.). 2014. Lebensphasenorientierte Personalpolitik –Theoretisches Konzept und empirische Evidenz; Studie. Köln. https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/lebensphasenorientierte-personalpolitik,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf Zugegriffen: 19.05.2016Google Scholar
  15. Kienbaum (Hrsg.). 2015. Frauen – Macht – Regierung – Land. Eine Studie über den Anteil von Frauen in Führungspositionen der Landesregierungen Berlin, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Berlin. https://storage.googleapis.com/kienbaum-homepage.appspot.com/downloads/Public-Frauen-Macht-Regierung-Land-Kienbaum-Studie-2015.pdf?mtime=20160810114730. Zugegriffen: 19.05.2016.Google Scholar
  16. Klenner, Christina, und Ute Klammer. 2008. Weibliche Familienernährerinnen in West- und Ostdeutschland – Wunschmodell oder neue Prekarität? In Rollenleitbilder und -realitäten in Europa: Rechtliche, ökonomische und kulturelle Dimensionen Forschungsreihe, Bd. 8, Hrsg. BMFSFJ. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Müller, Kai-Uwe, Michael Neumann, und Wrohlich, Katharina. 2015. Familienarbeitszeit: mehr Arbeitszeit für Mütter, mehr Familienzeit für Väter. DIW Wochenbericht Nr. 46.Google Scholar
  18. Schneider, Helmut. 2012. Betriebliches Familienbewusstsein aus der Sicht von Führungskräften – Ergebnisse einer Pilotstudie. In Betriebliche Familienpolitik: Kontexte Messungen und Effekte, Hrsg. Irene Gerlach, Helmut Schneider. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Schröder, Mathis, Rainer Sieger, und Katharina Spieß. 2013. Familien in Deutschland (FiD) – Enhancing Research on Families in Germany. SOEPapers Nr. 556.Google Scholar
  20. SenAIF (Senatsverwaltung Arbeit, Integration und Frauen) (Hrsg.). 2015. Betriebspanel Berlin 2014; Ergebnisse der neunzehnten Welle. Berlin: Publikation der Senatsverwaltung.Google Scholar
  21. SenAIF (Senatsverwaltung Arbeit, Integration und Frauen). 2016. Zwölfter Bericht über die Umsetzung des Berliner Landesgleichstellungsgesetzes gemäß §19 LGG. Berlin: Publikation der Senatsverwaltung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und GleichstellungBerlinDeutschland
  2. 2.Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und GleichstellungBerlinDeutschland

Personalised recommendations