Bewertung von PR

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Zuvor wurden bereits die Wirkungsdimensionen von PR beschrieben. Aber lässt sich der Erfolg von PR messen? Vor allem die PR-Verbände versuchen, eine „Messkultur“ von PR-Arbeit zu etablieren. Ein Grund hierfür mag sein, die Akzeptanz von PR als Managementdisziplin zu steigern, da die Unternehmensführung letztlich auf Kennzahlen basiert. Hier aber ist die PR-Realität bisher eher schwach.

Literatur

  1. Bartoschek, D., & Wolff, V. (2010). Vorsicht Schleichwerbung. Konstanz.Google Scholar
  2. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen, normative und soziale Grundlagen für Public Relations. In W. Armbrecht & U. Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations (S. 131–158).Google Scholar
  3. Bentele, G. (1997). Einführung in die Thematik. In GPRA (Hrsg.), Evaluation von Public Relations, Arbeitskreis Evaluation der GPRA (S. 16–19). Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Besson, N. A. (2004a). Strategische PR-Evaluation. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Besson, N. A. (2004b). Strategische PR-Evaluation. In PR Magazin (S. 45–52).Google Scholar
  6. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin.Google Scholar
  7. Broda, S. (2006). Marktforschungspraxis. Konzepte, Methoden, Erfahrungen. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Broom, G. M., & Sha, B. -L. (2013). Cutlip and center's effective public relations. Essex.Google Scholar
  9. Brosius, H. -B., Haas, A., & Koschel, F. (2011). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Brüggemann, H. (2012). Grundlagen Qualitätsmanagement: Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik – systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen.Google Scholar
  12. Bucher, H. -J., & Altmeppen, K. -D. (2003). Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Burkart, R. (2008). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations, wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 223–240).Google Scholar
  14. Bürker, M. (2013). Die unsichtbaren Dritten, ein neues Modell zur Evaluation und Steuerung von Public Relations im strategischen Kommunikationsmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (Hrsg.) (2000). PR-Evaluation. Messen, Analysieren, Bewerten – Empfehlungen für die Praxis. Bonn.Google Scholar
  16. Deutscher Presserat. (2004). Jahrbuch 2003. Mit der Spruchpraxis des Jahres 2003. Schwerpunkt: Trennungsgrundsatz. Konstanz.Google Scholar
  17. DPRG. (2011). Positionspapier Kommunikations-Controlling. http://www.dprg.de.
  18. Fröhlich, R., Schluricke, R., & Schanz, S. (2007). PR-Evaluation – Von Wünschen und Wirklichkeiten in der PR-Branche. Ergebnisse einer Online-Befragung. http://epub.ub.uni-muenchen.de/archive/00001931/. Zugegriffen: Mai. 2007.
  19. Früh, W. (2007). Inhaltsanalyse: Theorie und Praxis. Konstanz.Google Scholar
  20. Früh, W. (2011). Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. Konstanz.Google Scholar
  21. Fuhrberg, R. (1995). Teuer oder billig, Kopf oder Bauch – Versuch einer systematischen Darstellung von Evaluationsverfahren. In B. Baerns (Hrsg.), PR-Erfolgskontrolle, Messen und Bewerten in der Öffentlichkeitsarbeit. IMK, Institut für Medienentwicklung und Kommunikation (S. 47–70). Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Hering, R., Schuppener, B., & Sommerhalder, M. (2004). Die Communication Scorecard. Bern u. a. O.Google Scholar
  23. Horvath & Partner. (2003). 100 mal Balanced Scorecard. Studie bei Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Stuttgart.Google Scholar
  24. IQ-Forum & Deutscher Presserat. (2005). Qualitätsfalle Schleichwerbung: Abwege und Auswege. Dokumentation des IQ-Herbstforums vom 17. Okt. 2005. Berlin/Bonn.Google Scholar
  25. Jossé, G. (2005). Balanced Scorecard, Ziele und Strategien messbar umsetzen. München.Google Scholar
  26. Kammann, U., Jurkuhn, K., & Wolf, F. (2007). Im Spannungsfeld. Zur Qualitätsdiskussion öffentlich-rechtlicher Fernsehprogramme. Berlin.Google Scholar
  27. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1992). The balanced scorecard – measures that drive performance. Harvard Business Review, 69(1), 71–79.Google Scholar
  28. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (2004). Strategy maps: Converting intangible assets into tangible outcomes. Boston.Google Scholar
  29. Lies, J. (2003). Wandel begreifen.Google Scholar
  30. Lies, J. (2010). PR-Controlling – Skandale als Ausdruck einer unterhöhlten Communicative Governance. Controlling, Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 22(10), 520–522.Google Scholar
  31. Lies, J. (2015). Praxis des PR-Managements. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation. Stuttgart.Google Scholar
  33. Netzwerk Recherche. (Hrsg.). (2011). Getrennte Welten? Journalismus und PR in Deutschland. Hamburg.Google Scholar
  34. Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (2004). Wertschöpfung durch Kommunikation. Thesenpapier zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unternehmen und Institutionen. Thesenpapier, Arbeitskreis „Kommunikation als Wertschöpfung“. Berlin: DPRG.Google Scholar
  35. Porák, V., Fiesseler, C., & Hoffmann, C. (2007). Methoden der Erfolgsmessung von Kommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch der Unternehmenskommunikation (S. 535–556). Wiesbaden.Google Scholar
  36. Rager, G. (2000). Ethik – eine Dimension von Qualität. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Medienethik zwischen Theorie und Praxis (S. 76–89). Münster.Google Scholar
  37. Raupp, J., & Vogelgesang, J. (2009). Medieninhaltsanalyse. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Rossi, P. H., & Freeman, H. E. (1993). Evaluation. Beverly Hills.Google Scholar
  39. Sass, J. (2007). Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation. Thesenpapier, Arbeitskreis „Wertschöpfung durch Kommunikation“ der Deutschen Public Relations Gesellschaft e. V. (DPRG), 22. Feb. 2007. Berlin.Google Scholar
  40. Schröter, D. (1995). Qualität und Journalismus. Theoretische und praktische Grundlagen journalistischen Handelns. München.Google Scholar
  41. Schulz, W. (2003). Inhaltsanalyse. In E. Noelle-Neumann, W. Schulz, & J. Wilke (Hrsg.), Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation. Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Tennert, F. (2010). Monitor Wirtschaftskommunikation 2010. Der aktuelle Stand der Wirtschaftskommunikation in Deutschland. In Verein zur Förderung der Wirtschaftskommunikation e. V. (Hrsg.), Der goldene Funke – Zehn Jahre zündende Ideen (S. 192–198). Baden-Baden.Google Scholar
  43. Tennert, F., & Numrich, O. (2013). Die Integrierte Ländliche Entwicklung in den Medien. Analyse der Berichterstattung über nachhaltige Entwicklungskonzepte in sächsischen Tageszeitungen in den Jahren 2007 bis 2012, Dresden.Google Scholar
  44. Vogel, I. C., Stengel, K., Rahnke, M. (2014). Qualität der Fernsehberichterstattung über internationale Krisen und Konflikte. Ein Vergleich zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Nachrichtenanbietern. In Medien & Kommunikationswissenschaft (S. 42–63). Jan. 2014.Google Scholar
  45. Watson, T., & Noble, P. (2005). Evaluating public relations: A best practice guide to planning, research and evaluation. London.Google Scholar
  46. Weber, V. (2004). Das Kaninchen vor der Schlange. Warum Public Relations mit Controlling nichts anfangen kann. In PR-Portal, 8. März 2004.Google Scholar
  47. Weber, J., & Hirsch, B. (Hrsg.) (2002). Controlling als akademische Disziplin: Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Wippersberg, J. (2012). Ziele, Evaluation und Qualität in der Auftragskommunikation. Grundlagen für Public Relations, Werbung und Public Affairs. Konstanz.Google Scholar
  49. Zerfaß, A. (2004). Die Corporate Communications Scorecard – Kennzahlensystem, Optimierungstool oder strategisches Steuerungsinstrument? In PR-Digest, Nr. 57 (24/04) vom 22. Juni 2004.Google Scholar

Internetquellen

  1. Deutscher Journalisten-Verband. (2003). Charta der Initiative Qualität im Journalismus (IQ) des Deutschen Journalistenverbandes (DJV). http://www.djv.de/downloads/Charta2.pdf.
  2. Deutscher Rat für Public Relations. (2012). Deutscher Kommunikationskodex. http://www.kommunikationskodex.de/wp-content/uploads/Deutscher_Kommunikationskodex.pdf.
  3. medien-doktor.de (PR-Watch für Umwelt und Medizin). http://www.medien-doktor.de/pr-watch/bewertungen/die-kriterien/#nutzen.
  4. Zerfaß, A., & Thobe, S. (2013). Qualität der Kommunikationsberatung: Empirische Studie zum Qualitätsverständnis und zu Handlungsstrategien deutscher PR-Agenturen. http://www.communicationmanagement.de/index.php?id=1273&tx_ttnews[tt_news]=3567&tx_ttnews[backPid]=1218&cHash=ce28b772ce95a4cc9d84454d0ad1c4f3.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland
  2. 2.Mediadesign, Hochschule für Design und InformatikDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Mediadesign Hochschule für Design und InformatikBerlinDeutschland

Personalised recommendations