Pflegebedürftigkeit und Beruf mit der Gesundheit vereinbaren – Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen in häuslichen Pflegesituationen

Eine Herausforderung für Führungskräfte in Unternehmen
  • Birgit Vosseler

Zusammenfassung

Das Bundesgesundheitsministerium fördert seit einigen Jahren deutschlandweit Projekte, die sich mit Fragen auseinandersetzen, inwiefern das Zukunftsthema Pflege Ansatzpunkte für unternehmerisches Engagement bietet oder wie es gelingen kann, Fachkräfte im Hinblick auf Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu halten. Die Suche nach Interventionen, von denen sowohl die Mitarbeiter als auch die Pflegebedürftigen und das Unternehmen profitieren, steht hierbei im Vordergrund. Und dennoch ist dieWirkung gering.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, M. (2009). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Becker, M., & Beck, A. (2012). Die Quadriga der Postmoderne und ihre Folgen: eine empirische Studie zur Entwicklung und Steuerung von Individualisierung, Fragmentierung, Temporalisierung und Ästhetisierung. Mainz: eo ispo.Google Scholar
  3. Benko, C., & Weisberg, A. (2008). Individualisierte Karriereplanung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  4. berufundfamilie gGmbH (Hrsg.). (2009). Eltern pflegen, So können Arbeitgeber Mitarbeiter mit zu pflegenden Angehörigen unterstützen - Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik. Für die Praxis, Bd. 1. Frankfurt: Brosch.Google Scholar
  5. Boll, C., Hensel-Börner, S., Hoffmann, M., & Reich, N. (2013). Wachsender Pflegebedarf in Hamburg: Situation erwerbstätiger Pflegender und Herausforderungen für Hamburger Unternehmen, HWWI Policy Paper, No. 78. http://hdl.handle.net/10419/74475. Zugegriffen: 09.01.2015
  6. Böttcher, S., & Buchwald, C. (2011). Leitfaden für Unternehmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege. Teil 2: Informationen für Unternehmen (gesetzliche Grundlagen, Kosten, Finanzierung). Halle-Wittenberg: Zentrum für Sozialforschung Halle e. Van der Martin-Luther-Universität.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.). (2010). Erfolgsfaktor Familie. Familienfreundlichkeit als Erfolgsfaktor für Arbeitgeberattraktivität. Berlin: Publikationsversand der Bundesregierung.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.). (2012). Nachhaltige Familienzeitpolitik gestalten - Wege für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflegeaufgaben finden. Berlin: Publikationsversand der Bundesregierung.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), & Deutscher Industrieund Handelskammertag e.V. (Hrsg.). (2012). Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Wie Unternehmen Mitarbeiter mit Pflegeaufgaben unterstützen können. Berlin: Publikationsversand der Bundesregierung.Google Scholar
  10. Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) (Hrsg.). (2006). Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Berlin: DGB.Google Scholar
  11. Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) (Hrsg.). (2012). Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Vom „Gedöns“ zum Schlüssel gegen den Fachkräftemangel, Ergebnisse des IHKUnternehmensbarometers 2012. Berlin: DIHK.Google Scholar
  12. Dunkel, W., & Augustin, B. (2011). Lanceo - Balanceorientierte Leistungspolitik. Die Lebensund Arbeitssituation pflegender Angehöriger - Ergebnisse einer explorativen Befragung von Beschäftigten der Landeshauptstadt München. München: ISF.Google Scholar
  13. Ennepe-Ruhr-Kreis (Hrsg.). (2011). Zwischen Pflegebett und Büro: So können Mitarbeiter/innen unterstützt werden, Leitfaden zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für Unternehmen im Ennepe-Ruhr-Kreis. Schwelm: Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr.Google Scholar
  14. Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, Westfälische Wilhelms Universität Münster, Steinbeis Hochschule Berlin (2008). Betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik - Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung, 5. November 2008.Google Scholar
  15. Franke, A., & Reichert, M. (2012). Carers@Work. Zwischen Beruf und Pflege: Konflikt oder Chance? Ein europäischer Vergleich. Analyse der internationalen Forschungsliteratur. http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/download/Literature_review.pdf. Zugegriffen: 02.07.2014
  16. Gensicke, M., Tschersich, N., & Hartmann, J. (2012). BIBB/BAuA - Erwerbstätigenbefragung 2011/2012. Feldbericht-Los 1. München: TNS Infratest Sozialforschung.Google Scholar
  17. Gerlach, I., & Las, I. (2012). Gesamtgesellschaftliche Effekte betrieblicher Familienpolitik. In I. Gerlach (Hrsg.), Betriebliche Familienpolitik: Kontexte, Messungen und Effekte. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  18. Hans-Böckler-Stiftung (2011). Checkliste/Handlungsanleitung familienfreundliche Personalpolitik. Hans-Böckler-Stiftung Netzwerk Mitbestimmte Personalarbeit, Abt. MBF - Ref. Betriebliches Personal- und Sozialwesen, 2. Überarbeitet Fassung, Dezember 2011. mbf_nmp_famfr_perspol_2011_12_cl.pdf. Zugegriffen: 16.0–1.2015Google Scholar
  19. Hasselhorn, H. M., Müller, B.H., Tackenberg, P., Kümmerling, A., & Simon, M. (2005). Berufsausstieg bei Pflegepersonal. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Bd. Ü15Google Scholar
  20. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) (Hrsg.). (2007). Fels in der Brandung, Ältere Mitarbeiter im Pflegeberuf. Dortmund: INQA.Google Scholar
  21. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) (Hrsg.). (2007). Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege. Dortmund: INQA.Google Scholar
  22. Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW) (Hrsg.). (2006). Zur Vereinbarkeitsproblematik von Beruf und Angehörigenpflege in Deutschland. Bremen: IAW.Google Scholar
  23. Keck, W. (2012). Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Kopp, M. L., & van der Wall, H. (2012). Innovative Modelle der Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Pflege. Gute Praxis aus fünf europäischen Ländern. PARI - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf - International. www.tamen.de. Zugegriffen: 09.01.2015Google Scholar
  25. Kümmerling, A., & Backer, G. (2012). Carers@Work - Zwischen Beruf und Pflege: Betriebliche Interventionen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflegeverpflichtung, Studie an der Universität Duisburg-Essen Google Scholar
  26. McKinsey (Hrsg.). (2011). Wettbewerbsfaktor Fachkräfte. Strategien für Deutschlands Unternehmen. Berlin: INQA.Google Scholar
  27. Preuß, M. (2014). Vermittlungshandlungen erwerbstätiger pflegender Frauen und der Einfluss struktureller und kultureller Rahmenbedingungen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 48(5): 434–439. doi:10.1007/s00391-014-0667-0.Google Scholar
  28. Rössel, J., & Otte, G. (Hrsg.). (2011). Lebensstilforschung. Sonderheft 51/2011 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Rothgang, H., Muller, R., & Unger, R. (2012). Themenreport Pflege 2030.Was ist zu erwarten - was ist zu tun? Vorabdruck. Stiftung, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  30. Schneider, N. F., Häuser, J. C., Ruppenthal, S. M., & Stengel, S. (2006). Familienpflege und Erwerbstätigkeit. Eine explorative Studie zur betrieblichen Unterstützung von Beschäftigten mit pflegebedürftigen Angehörigen. Johannes Gutenberg-UniversitätMainz.Google Scholar
  31. Schneider, H., Heinze, J., & Hering, D. (2011). Zusammenfassung der Expertise „Betriebliche Folgekosten mangelnder Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ im Rahmen des Projektes Carers@Work - Zwischen Beruf und Pflege: Konflikt oder Chance?Studie an der Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  32. Seyda, S., & Stettes, O. (2010). Europäischer Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit. Wie familienfreundlich sind Unternehmen in Europa?IW Analysen, Forschungsberichte aus dem Institut der deutschenWirtschaft Köln, Bd. 67Google Scholar
  33. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010). Auswirkungen auf rankenhausbehandlungen und Pflegebedürftigkeit im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, Bd. 2. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  34. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2011). Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, Bd. 1. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt (2009). Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige(2. Aufl.). Pflegestatistik 2007, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung.Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (2009). Pflegestatistik 2009, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  38. Statistisches Bundesamt (2010). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung in den Bundesländern, dem früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern bis 2060, Ergebnisse der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung.Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Excel-DateiGoogle Scholar
  39. Statistisches Bundesamt (2011). Bericht: Ländervergleich - Pflegebedürftige. Pflegestatistik 2009, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Bd. 2. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  40. Statistisches Bundesamt (2013). Pflegestatistik 2011, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich - Pflegebedürftige. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  41. Weinmann, B., Leist, A., & Boeckel, J. (2014). Lebensstile. Die „dritte Dimension“ einer modernen Personalpolitik?. In Lebensphasenorientierte PersonalpolitikIBE-Reihe, (Bd. 2014, S. 149-162). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  42. Wirtschaftszentrum für SozialforschungBerlin (WZB)/Statistisches Bundesamt (2011).Datenreport 2011: 4–5.Google Scholar
  43. Wolf, K. (2011). Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. In G. Hunke (Hrsg.), Best Practice. Modelle im 55plus Marketing. Springer Fachmedien Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar

Verwendete Internetquellen

  1. BMFSFJ. 2015. www.familien-pflege-zeit.de. Zugegriffen: 11.01.2015
  2. www.next.uni-wuppertal.de. Zugegriffen: 11.01.2015
  3. zshDownload_FB11 Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Pflege im Land Brandenburg 2009. Zugegriffen: 10.01.2015Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Birgit Vosseler
    • 1
  1. 1.Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und PflegeHochschule Ravensburg-WeingartenWeingartenDeutschland

Personalised recommendations