Advertisement

Schmitt, Rousseau und das Paradox des Volkswillens

  • Samuel Salzborn
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Kein geringer als Thomas Hobbes hat – allerdings recht beiläufig – auf die „Unbeständigkeit der Zahl“ hingewiesen und damit den konflikthaften Nerv der Demokratie – und auch ihrer fortwährenden legitimatorischen Begründungsnotwendigkeit – getroffen (Schmidt 2010, S. 52):

  • „In Versammlungen dagegen kommt zur natürlichen Unbeständigkeit noch die der Zahl. Denn die Abwesenheit einiger (dies kann vorkommen, wenn sie sich in Sicherheit wiegen, nachlässig oder persönlich verhindert sind), die an der einmal angenommenen Entschließung festgehalten hätten, oder das eifrige Auft reten weniger Vertreter der gegensätzlichen Ansicht, wirft jeden Tag den Beschluß von gestern um.“ (Hobbes 1966, S. 147)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergem, Wolfgang. 2005. Identitätsformationen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Blau, Joachim. 1980. Sozialdemokratische Staatslehre in der Weimarer Republik. DarstellungGoogle Scholar
  3. und Untersuchung der staatstheoretischen Konzeptionen von Hermann Heller, Ernst Fraenkel und Otto Kirchheimer. Marburg: Verlag Arbeiterbewegung und Gesellschaftswissenschaft.Google Scholar
  4. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1976. Staat, Gesellschaft, Freiheit. Studien zur Staatstheorie und zum Verfassungsrecht. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Boehm, Max Hildebert. 1932. Das eigenständige Volk. Volkstheoretischen Grundlagen der Ethnopolitik und Geisteswissenschaften. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Brocker, Manfred. 1992. Arbeit und Eigentum. Der Paradigmenwechsel in der neuzeitlichen Eigentumstheorie, Darmstadt: WBG.Google Scholar
  7. Dahrendorf, Ralf. 2007. Freiheit – eine Definition, in: Ulrike Ackermann (Hrsg.): Welche Freiheit. Plädoyers für eine offene Gesellschaft. Berlin: Matthes & Seitz, S. 26–39.Google Scholar
  8. Fetscher, Iring. 1973. Demokratie zwischen Sozialdemokratie und Sozialismus. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Fisahn, Andreas. 1993. Eine Kritische Theorie des Rechts – Zur Diskussion der Staats- und Rechtstheorie von Franz L. Neumann. Aachen: Shaker.Google Scholar
  10. Foucault, Michel. 1966. Les Mots et les Choses. Une archéologie des sciences humaines Paris: Gallimard.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 1969. L’Archéologie du savoir. Paris: Gallimard.Google Scholar
  12. Fraenkel, Ernst. 1941. The Dual State. A contribution to the theory of dictatorship. New York: OUP.Google Scholar
  13. Fraenkel, Ernst. 1964. Der Pluralismus als Strukturelement der freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie, in: Ders.: Deutschland und die westlichen Demokratie (EA 1964), 7. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer 1979, S. 197–221.Google Scholar
  14. Friedrich, Manfred. 1977. Der Methoden- und Richtungsstreit. Zur Grundlagendiskussion der Weimarer Staatsrechtslehre, in: Archiv des öffentlichen Rechts, Bd. 102, S. 161–209.Google Scholar
  15. Fromm, Erich. 1998. Die Furcht vor der Freiheit (engl. EA 1941 u.d.T. „Escape from Freedom“), 7. Aufl., München: dtv.Google Scholar
  16. Geis, Max-Emanuel. 1989. Der Methoden- und Richtungsstreit in der Weimarer Staatslehre, in: Juristische Schulung, Heft 2, S. 91–123.Google Scholar
  17. Göhler, Gerhard/ Mattias Iser/ Ina Kerner (Hrsg.). 2004. Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Grimm, Dieter. 1991. Die Zukunft der Verfassung, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Gross, Raphael. 2005. Carl Schmitt und die Juden. Eine deutsche Rechtslehre (EA 2000), durchges. u. erw. Aufl., Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hamilton, Alexander/ James Madison/ John Jay. 2007. Die Federalist Papers (engl. EA 1787/88). Vollständige Ausgabe, übersetzt, eingel. u. m. Anm. verseh. von Barbara Zehnpfennig. München: C.H. Beck.Google Scholar
  21. Hesse, Konrad. 1959. Die normative Kraft der Verfassung. Tübingen: Mohr/Siebeck.Google Scholar
  22. Hidalgo, Oliver (Hrsg.). 2013. Der lange Schatten des Contrat social. Demokratie und Volkssouveränität bei Jean-Jacques Rousseau. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Hobbes, Thomas. 1966. Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines bürgerlichen und kirchlichen Staates (engl. EA 1651 u.d.T. „Leviathan or The Matter, Forme, and Power of a Commonwealth Ecclesiasticall and Civil”), hrsg. und eingeleitet von Iring Fetscher. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  24. Kersting, Wolfgang. 2003. Vom Vertragsstaat zur Tugendrepublik. Die politische Philosophie Jean-Jacques Rousseaus, in: Ders. (Hrsg.): Die Republik der Tugend. Jean-Jacques Rousseaus Staatsverständnis, Baden-Baden: Nomos, S. 11–24.Google Scholar
  25. Kirchheimer, Otto. 1930. Weimar – und was dann? Entstehung und Gegenwart der Weimarer Verfassung. Berlin: Laub.Google Scholar
  26. Loewenstein, Karl. 1951/52. Verfassungsrecht und Verfassungsrealität, in: Archiv des öffentlichen Rechts, Jg. 77, S. 387–435.Google Scholar
  27. Marx, Karl. 1964. Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Dritter B and (EA 1894), in: MEW Bd. 25, Berlin/Ost: Dietz.Google Scholar
  28. Marx, Karl. 1975. Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster B and (EA 1890), in: MEW Bd. 23, Berlin/Os: Dietz.Google Scholar
  29. Mehring, Reinhard. 2009. Carl Schmitt. Aufstieg und Fall. München: C.H. Beck.Google Scholar
  30. Neumann, Franz L. 1932. Koalitionsfreiheit und Reichsverfassung. Die Stellung der Gewerkschaften im Verfassungssystem. Berlin: HeymannGoogle Scholar
  31. Neumann, Franz L. 1937. Der Funktionswandel des Gesetzes im Recht der bürgerlichen Gesellschaft, in: Ders.: Demokratischer und autoritärer Staat. Studien zur politischen Theorie. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Herbert Marcuse. Eingeleitet von Helge Pross, Frankfurt/Wien: EVA 1967, S. 31–81.Google Scholar
  32. Neumann, Franz L. 1944. Behemoth. The Structure and Practice of National Socialism 1933- 1944 (with new Appendix), 2. Aufl., New York: Oxford UP.Google Scholar
  33. Pickel, Susanne/Gert Pickel. 2006. Politische Kultur- und Demokratieforschung. Grundbegriffe, Theorien, Methoden. Eine Einführung, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Prehn, Ulrich. 2013. Max Hildebert Boehm (1891–1968). Radikales Ordnungsdenken vom Ersten Weltkrieg bis in die Bundesrepublik, Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  35. Ridder, Helmut. 1975. Die soziale Ordnung des Grundgesetzes. Leitfaden zu den Grundrechten einer demokratischen Verfassung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Rousseau, Jean-Jacques. 2003. Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts (frz. EA 1762 u.d.T. „Du Contrat Social ou Principes du Droit Politique“), in Zusammenarbeit mit Eva Pietzcker neu übersetzt und hrsg. von Hans Brockard, bibliogr. erg. Aufl., Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  37. Saage, Richard. 1997. Utopieforschung. Eine Bilanz. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  38. Saage, Richard. 2005. Demokratietheorien. Historischer Prozess – Theoretische Entwicklung – Soziotechnische Bedingungen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Salzborn, Samuel (Hrsg.). 2009. Politische Kultur. Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  40. Salzborn, Samuel. 2012/13. Demokratie, Extremismus und Autokratie. Eine konzeptionelle Skizze, in: Martin H.W. Möllers/Robert Chr. van Ooyen (Hrsg.): Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2012/13, S. 127–135.Google Scholar
  41. Salzborn, Samuel. 2005. Ethnisierung der Politik. Theorie und Geschichte des Volksgruppenrechts in Europa. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  42. Salzborn, Samuel. 2008. Carl Schmitts völkerrechtliches Erbe. Volksgruppenrechtstheorie und europäisches Großraum-Denken vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die Gegenwart, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Großraum-Denken. Carl Schmitts Kategorie der Großraumordnung, Stuttgart: Steiner, 2008, S. 145–166.Google Scholar
  43. Salzborn, Samuel. 2010a. Antisemitismus als negative Leitidee der Moderne. Sozialwissenschaftliche Theorien im Vergleich. Frankfurt/New York; Campus.Google Scholar
  44. Salzborn, Samuel. 2010b. Hobbes – Locke – Rousseau. Ein Vergleich der anthropologischen Prämissen kontraktualistischer Staatstheorie, in: Ders. (Hrsg.): Der Staat des Liberalismus. Die liberale Staatstheorie von John Locke, Baden-Baden: Nomos, S. 51–79.Google Scholar
  45. Salzborn, Samuel. 2011. Der Begriff des Politischen in der Demokratie. Ein Versuch zur Demokratisierung des Freund-Feind-Konzepts, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Freund-Feind- Denken. Carl Schmitts Kategorie des Politischen, Stuttgart: Steiner, 2011, S. 111–130.Google Scholar
  46. Salzborn, Samuel. 2012a. Demokratie. Theorien – Formen – Entwicklungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Salzborn, Samuel. 2012b. Zur Dialektik von Freiheit und Sicherheit. Eine Kritik am Paradigma der Deliberation, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Sicherheit versus Freiheit. Verteidigung der staatlichen Ordnung um jeden Preis?, Wiesbaden: Springer VS, S. 253–268.Google Scholar
  48. Salzborn, Samuel. 2012c. Der Eigentümer als Bürger. Begrenzte Partizipation im liberalen Staatsdenken, in: Gisela Riescher/ Beate Rosenzweig (Hrsg.): Partizipation und Staatlichkeit, Stuttgart: Steiner, 2012, S. 53–69.Google Scholar
  49. Salzborn, Samuel. 2013. Sozialwissenschaften zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  50. Sanders, Lynn M. 1997. Against Deliberation, in: Political Theory, Vol. 25, No. 3, S. 347–376.Google Scholar
  51. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung, 5. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Schmitt, Carl. 1927. Volksentscheid und Volksbegehren. Ein Beitrag zur Auslegung der Weimarer Verfassung und zur Lehre von der unmittelbaren Demokratie, Berlin/Leipzig: De Gruyter.Google Scholar
  53. Schmitt, Carl. 1934. Nationalsozialismus und Völkerrecht. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  54. Schmitt, Carl. 1938. Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes. Sinn und Fehlschlag eines politischen Symbols. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  55. Schmitt, Carl. 1939. Völkerrechtliche Großraumordnung mit Interventionsverbot für raumfremde Mächte. Ein Beitrag zu Reichsbegriff im Völkerrecht. Berlin/Wien: Deutscher Rechtsverlag.Google Scholar
  56. Schmitt, Carl. 1942. Land und Meer. Eine weltgeschichtliche Betrachtung. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  57. Schmitt, Carl. 1963. Der Begriff des Politischen. Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  58. Schmitt, Carl. 1996. Der Hüter der Verfassung (EA 1931), 4. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  59. Schmitt, Carl. 2006. Die Diktatur. Von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf (EA 1921), 7. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  60. Schmitt, Carl. 2010a. Verfassungslehre (EA 1928), 10. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  61. Schmitt, Carl. 2010b. Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus (EA 1923), 9. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Schmitt, Carl. 2012. Legalität und Legitimität (EA 1932), 8. korr. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  63. Schuppert, Gunnar Folke. 2008: Politische Kultur. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  64. Sontheimer, Kurt. 1994. Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik. Die politischen Ideen des deutschen Nationalismus zwischen 1918 und 1933 (EA 1962), 4. Aufl., München: dtv.Google Scholar
  65. Stolleis, Michael. 2001. Der Methodenstreit der Weimarer Staatsrechtslehre – Ein abgeschlossenes Kapitel der Wissenschaftsgeschichte?, Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  66. Voigt, Rüdiger (Hrsg.). 2011. Freund-Feind-Denken. Carl Schmitts Kategorie des Politischen, Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  67. Weber, Max. 1992. Wissenschaft als Beruf (EA 1919), in: Ders.: Gesamtausgabe, Abt. I, Bd. 17, Tübingen: Mohr/Siebeck.Google Scholar
  68. Westle, Bettina/ Oscar W. Gabriel (Hrsg.). 2009. Politische Kultur. Eine Einführung. Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  69. Wokler, Robert. 1999. Rousseau. Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations