Legalität und Legitimität im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt

Ein von Carl Schmitt übersehener Fall von „echtem Staatsnotrecht“?
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Das Verhältnis von Carl Schmitt zu Paul Laband, dem führenden Staatsrechtslehrer des Deutschen Kaiserreichs, zeichnete sich überwiegend durch Ablehnung aus. Bereits in den Veröffentlichungen der Weimarer Republik war „Laband“ eine Formel für den abzulehnenden Positivismus dieser Epoche, den „Gerber-Labandschen Positivismus“ (hierzu grundlegend Pauly 1993 a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anschütz, Gerhard. 1918. Paul Laband. In: Deutsche Juristen-Zeitung 1918, S. 268.Google Scholar
  2. Bartels-Ishikawa, Anna. 1995. Der Lippische Thronfolgestreit. Eine Studie zu verfassungsrechtlichen Problemen des deutschen Kaiserreichs im Spiegel der zeitgenössischen Staatsrechtswissenschaft. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  3. Bauer, Hartmut. 1992. Die Bundestreue. Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik des Bundesstaatrechts und zur Rechtsverhältnislehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Bayer, Hermann-Wilfried. 1961. Die Bundestreue. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Biskup, Thomas/ Kohlrausch, Martin. 2008. Das Erbe der Monarchie. Nachwirkungen einer deutschen Institution seit 1918. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Gerber, Stefan. 2013. Chancen und Grenzen der kleinstaatlichen Monarchie im Kaiserreich. Das Beispiel Reuß älterer Linie 1866 bis 1918. In: Werner Greiling/ Hagen Rüster (Hrsg.), Reuß älterer Linie im 19. Jahrhundert. Das widerspenstige Fürstentum?, Jena u.a.: Vopelius, S. 133–144.Google Scholar
  7. Heller, Hermann. 1983. Staatslehre (1934), 6. Aufl: Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Henkel, Jens/Unbehaun, Lutz (Red.). 1997. Die Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt. 1710–1918. Rudolstadt: Thüringer Landesmuseum Heidecksburg.Google Scholar
  9. Huber, Ernst Rudolf. 1953/54. Bundesexekution und Bundesintervention. Ein Beitrag zur Frage des Verfassungsschutzes im Deutschen Bund. In: Archiv des öffentlichen Rechts 79 (1953/54), S. 1–57.Google Scholar
  10. Huber, Ernst Rudolf. 1978. Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Bd. 5, Stuttgart u.a.: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Jacobi, Erwin. 1917. Der Rechtsbestand der deutschen Bundesstaaten. Leipzig: Felix Meiner. Kirchheimer, Otto. 1930. Eigentumsgarantie in Reichsverfassung und Rechtsprechung (1930). In: Ders., Funktionen des Staats und der Verfassung. 10 Analysen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 7–27.Google Scholar
  12. Laband, Paul. 1911. Das Staatsrecht des Deutschen Reichs. 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Laband, Paul. 1913. Rechtsgutachten über verfassungsrechtliche Fragen im Auftrage der Fürstlichen Schwarzburg-Rudolstädter Regierung. Rudolstadt o. J. (d.i. 1913): Mitzlaff.Google Scholar
  14. Laband, Paul. 1918. Rezension Erwin Jacobi, Der Rechtsbestand der deutschen Bundesstaaten. In: Archiv des öffentlichen Rechts 37 (1918), S. 125f.Google Scholar
  15. Langhans, Paul. 1896. Justus Perthes Staatsbürger-Atlas, 2. Aufl. Gotha: Perthes.Google Scholar
  16. Lengemann, Jochen. 1994. Landtag und Gebietsvertretung von Schwarzburg-Rudolstadt 1821–1923. Biographisches Handbuch. Jena/Stuttgart: Gustav Fischer.Google Scholar
  17. Marek, Dieter/ Lengemann, Jochen (Hrsg.). 2009. Stenographen hinterm Vorhang. Geheime Überwachungsprotokolle von Parteitagen der Sozialdemokratie im Fürstentum Schwarzburg- Rudolstadt 1896–1904. Jena u.a.: Vopelius.Google Scholar
  18. Maschke, Günter (Hrsg.). 1995. Carl Schmitt, Staat, Großraum, Nomos. Arbeiten aus den Jahren 1916–1969. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Mehring, Reinhard. 2006. Carl Schmitt und der Antisemitismus. Ein unbekannter Text. In: forum historiae iurs 2006 (http://www.forhistiur.de/zitat/0603mehring2.htm) (letzter Zugriff am 26. März 2014).
  20. Mehring, Reinhard. 2009. Carl Schmitt. Aufstieg und Fall. Eine Biographie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  21. Mehring, Reinhard (Hrsg.). 2010.„Auf der gefahrenvollen Str. des öffentlichen Rechts.“ Briefwechsel Carl Schmitt – Rudolf Smend 1921–1961. Mit ergänzenden Materialien, Berlin: Verlag?.Google Scholar
  22. Mehring, Reinhard. 2011. Die Weimarer Staatsrechtliche Diskussion im Spiegel des Rezensionswerkes von Carl Schmitt. Sechs Rezensionen. In: Schmittiana. Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts N.F. 1 (2011), S. 9–31.Google Scholar
  23. Otto, Martin. 2008. Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884–1965). Arbeits-, Staats- und Kirchenrecht zwischen Kaiserreich und DDR. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Otto, Martin (Hrsg.). 2011. „Es ist eigenartig, wie unsere Gedanken sich begegnen.“ Erwin Jacobi und Carl Schmitt im Briefwechsel 1926 bis 1933. In: Schmittiana. Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts N.F. 1 (2011), S. 33–57.Google Scholar
  25. Otto, Martin. 2013a. Edgar Tararin-Tarnheyden. In: Neue Deutsche Biographie, Bd. 25, Berlin: Duncker & Humblot, S. 794 ff.Google Scholar
  26. Otto, Martin. 2013b. Personalunionen, Reservatrechte und Bundesratsstimmen. Das Fürstentum Reuß älterer Linie und die Staatsrechtswissenschaft des Kaiserreichs. In: Werner Greiling/ Hagen Rüster (Hrsg.), Reuß älterer Linie im 19. Jahrhundert. Das widerspenstige Fürstentum?, Jena u.a.: Vopelius, S. 165–174.Google Scholar
  27. Pauly, Walter. 1993a. Der Methodenwandel im deutschen Spätkonstitutionalismus. Ein Beitrag zu Entwicklung und Gestalt der Wissenschaft vom Öffentlichen Recht im 19. Jahrhundert. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Pauly, Walter. 1993b. Zu Leben und Werk von Gerhard Anschütz. In: Gerhard Anschütz. Aus meinem Leben. Frankfurt a.M.: Vittorio Klostermann, S. XI–XLIV.Google Scholar
  29. Pauly, Walter. 1993c. Paul Laband (1838–1918). Staatsrechtslehre als Wissenschaft. In: Helmut Heinrichs/ Harald Franzki/ Klaus Schmalz/ Michael Stolleis (Hrsg.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft, München: C. H. Beck, S. 301–319.Google Scholar
  30. Post, Bernhard/ Wahl, Volker (Hrsg.). 1999. Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995. Weimar: Böhlau.Google Scholar
  31. Reichold, Helmut. 1977. Bismarcks Zaunkönige. Duodez im 20. Jahrhundert. Eine Studie zum Föderalismus im Bismarckreich. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  32. Schmitt, Carl.1916. Diktatur und Belagerungszustand. Eine staatsrechtliche Studie. In: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 38 (1916), S. 138–162. Nunmehr auch in: Carl Schmitt, Staat, Großraum, Nomos. Arbeiten aus den Jahren 1916–1969. Hrsg., mit einem Vorwort und Anmerkungen versehen von Günter Maschke, Berlin: Duncker & Humblot, 1995, S. 3–23.Google Scholar
  33. Schmitt, Carl. 1928. Verfassungslehre (1928), hier zitiert nach der 8. Auflage, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Schmitt, Carl, 1932. Schlußrede vor dem Staatsgerichtshof in Leipzig in dem Prozeß Preußen contra Reich (1932). In: Ders., Positionen und Begriffe im Kampf mit Weimar – Genf – Versailles 1923–1939, 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot, 1994, S. 204–210.Google Scholar
  35. Schmitt, Carl/ Jacobi, Erwin. 1924. Die Diktatur des Reichspräsidenten nach Artikel 48 Reichsverfassung, in: VVDStRL 1 (1924), S. 63–136.Google Scholar
  36. Seiberth, Gabriel. 2001. Anwalt des Reiches. Carl Schmitt und der Prozeß „Preußen contra Reich“ vor dem Staatsgerichtshof. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Shirvani, Foroud. 2011. Die Bundes- und Reichsexekution in der neueren deutschen Verfassungsgeschichte, in: Der Staat 2011, S. 102–121.Google Scholar
  38. Smend, Rudolf. 1912. Maßstäbe des parlamentarischen Wahlrechts in der deutschen Staatstheorie des 19. und 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  39. Smend, Rudolf. 1939. Der Einfluß der deutschen Staats- und Verwaltungsrechtslehre des 19. Jahrhunderts auf das Leben in Verfassung und Verwaltung (1939), hier zitiert nach: Ders., Staatsrechtliche Abhandlungen, 2. Auflage Berlin: Duncker & Humblot 1968; S. 326–345.Google Scholar
  40. Stolleis, Michael. 1992. Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, München: C. H. Beck.Google Scholar
  41. Stolleis, Michael. 1999. Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, München: C. H. Beck.Google Scholar
  42. Tatarin-Tarnheyden, Edgar. 1938. Der Einfluß des Judentums in Staatslehre und Staatsrecht. Berlin: Deutscher Rechts-Verlag.Google Scholar
  43. Triepel, Heinrich. 1927. Die Staatsverfassung und die politischen Parteien. Berlin/Leipzig: Liebmann.Google Scholar
  44. Wittmann, Gabriel. 2014. Die Übertragbarkeit des Verlagsrechts. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.AVZFernuniversität HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations