Public Relations als Eventmanagement

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

PR durch Events, PR für Events. – Veranstaltungen sind zu einer Kerndisziplin des PR-Managements geworden, da die Erlebbarkeit, der direkte Kontakt zu der Zielgruppe und hier wiederum der Dialog wichtige Dimensionen bilden, um Botschaften zu platzieren. Sie werden in der internen wie der externen Kommunikation angewendet, sind für sich eine Multiplikatorplattform und wirken als solche auf andere Medien. Das Internet wird so zum Teil zu einer digitalen Verlängerung des realen Events.

Literatur

  1. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik – systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. München.Google Scholar
  2. Burmann, C., & Nitschke, A. (2007). Profilierung von Marken durch Sponsoring und Ambushing – dargestellt am Beispiel der FIFA Fußball-WM 2006. In D. Ahlert et al. (Hrsg.), Exzellentes Sponsoring – Innovative Ansätze und Best Practices für das Markenmanagement (S. 178–202). Wiesbaden.Google Scholar
  3. Henschel, O. (2004). Lexikon Eventmanagement. Strategie, Kreativität, Logistik, Verwaltung. Berlin.Google Scholar
  4. IFAM (2005). Ideetorial, Expertise und Erfahrung, Institut Düsseldorf, Unternehmensberatung und Kommunikationsberatung, 5/2005.Google Scholar
  5. Kindler, M. (2007). Eventmarketing im Wandel. In M. Hosang (Hrsg.), Event & Marketing 3 (S. 37–58). Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Kirchgeorg, M., et al. (2007). Effizienz und Effektivität der Live Communication im branchenübergreifenden Vergleich. In M. Hosang (Hrsg.), Event & Marketing 3 (S. 17–36). Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Kümmel, P. (11. Sept. 2003). Der kurze Sommer der Anarchie. Die Zeit, 38.Google Scholar
  8. Lemm, K (6. Juni 2003). Wenn der Mob smart wird. Stern.Google Scholar
  9. Lies, J. (2015). Theorien des PR-Managements. Wiesbaden: Springer Gabler (im Druck).Google Scholar
  10. Nufer, G. (2006). Eventmarketing. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Nufer, G. (2007). Eventmarketing und -management: Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Nufer, G., & Miremadi, S. (2010). Flashmob Marketing. In C. Rennhak & G. Nufer (Hrsg.), Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management, Reutlingen Working Papers on Marketing & Management, EBS School, Nr. 2010-9. Reutlingen.Google Scholar
  13. Pechtl, H. (2007). Trittbrettfahren bei Sportevents: das Ambush-Marketing, Diskussionspapier 01/07. www.rsf.uni-greifswald.de/bwl/paper.html.
  14. Rheingold, H. (2002). Smart Mobs. www.smartmobs.com.
  15. Sandler, D. M., & Shani, D (1989). Olympic Sponsorship vs. „ambush“ Marketing – who gets the gold? Journal of Advertising Research, 29, 9–14.Google Scholar
  16. Sixtus, M. (28. Juli 2003). Wenn dir plötzlich Hunderte applaudieren. Spiegel Online.Google Scholar
  17. Wilkes, M. W. (2008). Kommentar zu „Blässe der Gedanken“, Absatzwirtschaft. Zeitschrift für Marketing, 3, 6.Google Scholar
  18. Wünsch, U., & Thuy, P. (Hrsg.). (2007). Handbuch Event-Kommunikation. Grundlagen und Best Practice für erfolgreiche Veranstaltungen. Berlin.Google Scholar
  19. Zanger, C. (2007). Eventmarketing als Kommunikationsinstrument – Entwicklungsstand in Wissenschaft und Praxis. In O. Nickel (Hrsg.), Event-Marketing, Grundlagen und Erfolgsbeispiele (S. 3–16). München.Google Scholar
  20. Zanger, C. (2013). Events im Zeitalter von Social Media – ein Überblick. In C. Zanger (Hrsg.), Events im Zeitalter von Social Media: Stand und Perspektiven der Eventforschung (S. 9–18). Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland
  2. 2.MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationStuttgartDeutschland

Personalised recommendations