Advertisement

EU-Bildung in der Schule – Erfahrungen und Desiderate

  • Helmar SchöneEmail author
  • Stefan Immerfall
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema Europa und Europäische Union (EU) nimmt in den Bildungsplänen der verschiedenen Schularten vergleichsweise breiten Raum ein. Überdies steht für seine Behandlung eine enorme Menge an – oft auch kostenlosen – Unterrichtsmaterialen für alle Klassenstufen zur Verfügung. Dessen ungeachtet ist das Wissen von Schüler/-innen über die EU gering, ihre Behandlung im Unterricht gilt als unbeliebt und langweilig und nicht wenige Lehrer/-innen scheuen EU-Themen generell.

Der Beitrag sucht nach einigen Gründen für dieses Missverhältnis. Welche Ursachen gibt es für das geringe Interesse an europäischen Gegenständen? Welche Stellschrauben stehen zur Verfügung, um die Europa-Bildung zu verbessern? Zur Klärung dieser Fragen wird ein Blick auf Schulbücher und Unterrichtsmaterialien und auf typische Herausforderungen beim Unterrichten über die EU geworfen. Außerdem wird auf die Alltags-Realität des Politikunterrichts und seine politisch-kulturellen Rahmenbedingungen eingegangen, um schließlich das Fortbildungsangebot für Lehrer/-innen zu europäischen Themen näher zu betrachten. Aus der Analyse werde Anregungen für Maßnahmen zur Verbesserung der Europa-Bildung in der Schule abgeleitet.

Literatur

  1. Abendschön, S. (2011). Jugend und Politik. Verliert die Demokratie ihren Nachwuchs? In E. Bytzek & S. Roßteutscher (Hrsg.), Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen (S. 59–80). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Armingeon, K., & Ceka, B. (2013). The loss of trust in the European Union during the great recession since 2007: The role of heuristics from the national political system. European Union Politics, 15(1), 415–443.Google Scholar
  3. Bankenverband. (2012). Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Jugendstudie im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken. http://www.bankenverband.de/presse/reden/jugendstudie-2012-wirtschaftsverstaendnis-und-finanzkultur/files/120712_statement-jugendstudie-2012.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2013.
  4. Banús, E. (2002). Cultural policy in the EU and the European identity. In M. Farrell, S. Fella, & M. Newman (Hrsg.), European integration in the 21st century. Unity in diversity (S. 158–183). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  5. Behne, M. W. (2006). Zur europapolitischen Bildung. In D. Lange (Hrsg.), Politische Bildungsforschung. Politikdidaktische Arbeits- und Forschungsschwerpunkte an niedersächsischen Universitäten (S. 107–123). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  6. Berghammer, A., & Meraner, R. (2012). Wirksamkeit der Lehrer/innenfortbildung. Erziehung und Unterricht, 7–8, 610–619.Google Scholar
  7. Bildungsstandard MeNuK Grundschule. (2004). Bildungsstandards für den Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur – Klassen 2, 4. http://www.bildung-staerkt-menschen.de/service/downloads/Bildungsstandards/GS/GS_MeNuk_bs.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2013.
  8. Bremer, H., & Gerdes, J. (2012). Politische Bildung. In U. Bauer, U. H. Bittlingmayer, & A. Scherr (Hrsg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie (S. 683–702). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bremer, H., Kleemann-Göhring, M., Teiwes-Kügler, C., & Trumann, J. (Hrsg.). (2013). Politische Bildung zwischen Politisierung, Partizipation und politischem Lernen. Beiträge für eine soziologische Perspektive. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Büker, P. (2001). Europa – (k)ein Thema für die Grundschule? Grundschule, 33(4), 34–40.Google Scholar
  11. Deth, J. W. van, Abendschön, S., & Vollmar, M. (2007). Kinder und Politik. Politische Einstellungen von jungen Kindern im ersten Grundschuljahr. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Detjen, J. (2004). Europäische Unübersichtlichkeiten – Wie soll die politische Bildung mit der Kompliziertheit und Intransparenz der Europäischen Union umgehen? In G. Weißeno (Hrsg.), Europa verstehen lernen – Eine Aufgabe des Politikunterrichts (S. 126–143). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  13. Eigmüller, M. (2013). Europeanization from below: the influence of individual actors on the EU integration of social policies. Journal of European Social Policy, 23(4), 363–375.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eis, A. (2011). Transformation von Staatlichkeit in Europa. Fachkonzepte und Deutungswissen in der qualitativen Lern- und Unterrichtsforschung. In T. Goll (Hrsg.), Politikdidaktische Basis- und Fachkonzepte (S. 81–102). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  15. Europäisches Parlament. (2009). Wahlen zum Europäischen Parlament 2009. Straßburg: Generaldirektion Kommunikation.Google Scholar
  16. Frech, S., Kalb, J., & Templ, K.-U. (Hrsg.). (2014). Europa in der Schule. Perspektiven eines modernen Europaunterrichts. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  17. Gerdes, J. (2013). Demokratiepädagogik und die Krise der Demokratie. Jahrbuch Demokratiepädagogik, 14, 148–160.Google Scholar
  18. Grammes, T. (2004). Architektoniken des Lehrplans – Welche Inhalte umfasst die politische Bildung? In G. Breit & S. Schiele (Hrsg.), Demokratie braucht politische Bildung (S. 99–116). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  19. Haller, M. (2009). Die europäische Integration als Elitenprozess. Das Ende eines Traums? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Heschl, F. (2013). Die politische Rhetorik der Europäischen Kommission. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Immerfall, S. (2007). Europa und die Politik – (k)ein Thema für die Jugend? In H. Biedermann, F. Oser, & C. Quesel (Hrsg.), Vom Gelingen und Scheitern politischer Bildung. Studien und Entwürfe (S. 459–467). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  22. Immerfall, S. (2012). Political unification and the purported European society. On the social basis of European integration. In F. Höllinger & M. Hadler (Hrsg.), Crossing borders, shifting boundaries. National and transnational identities. Festschrift for Max Haller (S. 221–236). Frankfurt a. M.: Campus (New York: University of Chicago Press).Google Scholar
  23. Immerfall, S., & Schöne, H. (2007a). Bildungspolitik und Politische Bildung. In D. Lange & V. Reinhardt (Hrsg.), Basiswissen Politische Bildung. Handbuch für den sozialwissenschaftlichen Unterricht. Bd. 4 (S. 100–108). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  24. Immerfall, S., & Schöne, H. (2007b). Gurkenverordnung und Europamüdigkeit – Zu den Nebenwirkungen einer Integration über Regulation. In G. Sander & R. Vetter (Hrsg.), Regelungswut in der EU – Wahrheit oder Mythos? Zur Regelungsdichte in Europa anhand ausgewählter Fallbeispiele (S. 29–54). Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  25. Immerfall, S., Benk, A., Erb, R., & Quesel, C. (2008). Gemeinschaftskunde im Fächerverbund. Zum Stellenwert des Schulfaches im Lichte einer Befragung von Lehrkräften in Baden-Württemberg. Journal für die politische Bildung, 4, 66–75.Google Scholar
  26. Immerfall, S., Boehnke, K., & Baier, D. (2010). Identity. In S. Immerfall & G. Therborn (Hrsg.), Handbook of European societies (S. 325–353). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kessler, S. (2013). Über Europa und die EU unterrichten. Kommentierte Link-Liste. http://www.ph-gmuend.de/deutsch/downloads/politikwissenschaft-gk/Linkliste_Ueber_Europa_und_die_EU_unterrichten__2__Sep_13.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2013.
  28. Kessler, S., Immerfall, S., & Schöne, H. (2014). Die Europäische Union im Unterricht – das Feld der Lehrer/innen-Fortbildung (im Erscheinen).Google Scholar
  29. Kohl, W., & Seibring, A. (Hrsg.). (2013). Unsichtbares Politikprogramm? Themenwelten und politisches Interesse vonbildungsfernenJugendlichen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  30. Kultusministerkonferenz (KMK). (2008). Europabildung in der Schule. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/1978/1978_06_08_Europabildung.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2013.
  31. Lichtenstein, D. (2012). Auf der Suche nach Europa: Identitätskonstruktionen und das integrative Potential von Identitätskrisen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(4), 3–7.Google Scholar
  32. Michler, C. (2003). Die europäische Einigung als Gegenstand des Französischunterrichts. Praxis des neusprachlichen Unterrichts, 50(4), 400–408.Google Scholar
  33. Müller, F., Eichenberger, A., Lüders, M., & Mayr, J. (Hrsg.). (2010). Lehrerinnen und Lehrer lernen. Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Müller, R. (2006). Wie kann man komplexe Themen wie Globalisierung oder europäische Integration vermitteln? http://www.online-dissertation.de/europaeische_union/vermittlungsprobleme.htm#abs3. Zugegriffen: 15. Dez. 2013.
  35. Nieder, B. (2009). Europäische Identität und Schule. Wie kann europäisches Bewusstsein gefördert werden? In T. Meyer (Hrsg.), Europäische Identität als Projekt. Innen- und Außenansichten (S. 129–141). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Oberle, M. (2012). Politisches Wissen über die Europäische Union. Subjektive und objektive Politikkenntnisse von Jugendlichen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rappenglück, S. (2000). Methoden der Europavermittlung. In S. Rappenglück & M. Schwarz (Hrsg.), Jugend in Europa (S. 49–51). München: Bayerische Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit.Google Scholar
  38. Richter, D. (2004). „Doing European“ statt „Europäische Identität“ als Ziel politischer Bildung. In G. Weißeno (Hrsg.), Europa verstehen lernen. Eine Aufgabe des Politikunterrichts (S. 172–184). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  39. Rucht, D. (2010). Collective action. In S. Immerfall & G. Therborn (Hrsg.), Handbook of European societies: Social transformations in the 21st century. (S. 111–138). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Scharpf, F. W. (2013). Monetary union, fiscal crisis and the disabling of democratic accountability. In A. Schäfer & W. Streeck (Hrsg.), Politics in the age of austerity (S. 108–142). Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  41. Schildt, S., Schissler, H., & Soysal, Y. N. (Hrsg.). (2005). The nation, Europe, and the world: Textbooks and curricula in transition. New York: Berghahn Books.Google Scholar
  42. Schöne, H., & Immerfall, S. (2014). EU unterrichten – Widersprüche im Schulalltag. In S. Frech, J. Kalb, & K.-U. Templ (Hrsg.), Europa in der Schule. Perspektiven eines modernen Europaunterrichts (S. 54–66). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  43. Shell Deutschland Holding GmbH. (Hrsg.). (2010). 16. Shell Jugendstudie. Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  44. Tham, B. (2006). Einstellungen, Erwartungen und Befürchtungen Jugendlicher gegenüber der Europäischen Union und ihrer Politik im Jahr 2005. Analyse, Bewertung und Perspektiven. http://www.cap.lmu.de/download/2006/2006_Einstellungen.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2013.
  45. Trommer, L. (1999). Eine Analyse der Lehrpläne zur Sozialkunde in der Sekundarstufe I. In C. Händle, D. Oesterreich, & L. Trommer (Hrsg.), Aufgaben politischer Bildung in der Sekundarstufe I: Studien aus dem Projekt Civic Education (S. 69–129). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Weißeno, G. (2004). Konturen einer europazentrierten Politikdidaktik – Europäische Zusammenhänge verstehen lernen. In G. Weißeno (Hrsg.), Europa verstehen lernen – Eine Aufgabe des Politikunterrichts (S. 108–125). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  47. Westle, B., & Johann, D. (2010). Das Wissen der Europäer/innen über die Europäische Union. In T. Faas, K. Arzheimer, & S. Roßteutscher (Hrsg.), Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung (S. 352–374). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Wittenbruch, W. (2006). Europa als schulisches Lernfeld. Schulpädagogische Notizen und Anmerkungen. Pädagogische Rundschau, 60(4), 359–374.Google Scholar
  49. Wood, B. E. (2013). Participatory capital: Bourdieu and citizenship education in diverse school communities. British Journal of Sociology of Education, 1–20.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. PolitikwissenschaftPädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  2. 2.Abt. SoziologiePädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland

Personalised recommendations